Öffentlicher Dienst Landesbeschäftigte wollen 6,5 Prozent mehr Geld

Die Angestellten der Bundesländer verlangen eine kräftige Lohnerhöhung. Vertreter von Ver.di und Beamtenbund einigten sich auf eine Forderung von 6,5 Prozent. Es geht um die Gehälter von bis zu drei Millionen Menschen.

Trillerpfeifen des Deutschen Beamten Bundes: Ab Januar wird verhandelt
dpa/dpaweb

Trillerpfeifen des Deutschen Beamten Bundes: Ab Januar wird verhandelt


Berlin - Die Angestellten im Öffentlichen Dienst der Länder haben sich auf ihre Lohnforderung fürs kommende Jahr geeinigt. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Nachrichtenagenturen beschlossen die Tarifkommissionen der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di sowie des Beamtenbunds (dbb) am Dienstag in Berlin, Lohnerhöhungen von 6,5 Prozent zu fordern. Die Tarifverhandlungen sollen Ende Januar 2013 beginnen.

Es geht um die Gehälter von rund einer Million Angestellten im Öffentlichen Dienst der Länder. Nach dem Willen der Gewerkschaftsseite soll der ausstehende Tarifabschluss aber auch auf die fast zwei Millionen Beamten und Pensionäre der Länder übertragen werden.

Die Gewerkschaften orientieren sich mit ihrer Forderung am jüngsten Tarifabschluss für die Beschäftigten von Bund und Kommunen: Die zwei Millionen Beschäftigten dort erhalten über die nächsten zwei Jahre in mehreren Stufen insgesamt 6,3 Prozent mehr Geld.

Als einziges Bundesland ist Hessen bei den Tarifgesprächen außen vor. Die Verhandlungen dort laufen separat.

dab/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ronald1952 11.12.2012
1. Na unsere Beamten werden das
Zitat von sysopdpa/dpawebDie Angestellten der Bundesländer verlangen eine kräftige Lohnerhöhung. Vertreter von Ver.di und Beamtenbund einigten sich auf eine Forderung von 6,5 Prozent. Es geht um die Gehälter von fast drei Millionen Menschen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oeffentlicher-dienst-landesbeschaeftigte-fordern-plus-von-6-5-prozent-a-872265.html
schon bekommen, die Mehrkosten für die Pensionen soll die Regierung einfach den Rentnern abziehen, die haben eh viel zu viel Geld,gelle? Muss doch jeder verstehen unsere Beamten sind doch so Arm. schönen Tag noch,
indosolar 11.12.2012
2. j
Zitat von sysopdpa/dpawebDie Angestellten der Bundesländer verlangen eine kräftige Lohnerhöhung. Vertreter von Ver.di und Beamtenbund einigten sich auf eine Forderung von 6,5 Prozent. Es geht um die Gehälter von fast drei Millionen Menschen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oeffentlicher-dienst-landesbeschaeftigte-fordern-plus-von-6-5-prozent-a-872265.html
indosolar 11.12.2012
3. klar
Zitat von sysopdpa/dpawebDie Angestellten der Bundesländer verlangen eine kräftige Lohnerhöhung. Vertreter von Ver.di und Beamtenbund einigten sich auf eine Forderung von 6,5 Prozent. Es geht um die Gehälter von fast drei Millionen Menschen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oeffentlicher-dienst-landesbeschaeftigte-fordern-plus-von-6-5-prozent-a-872265.html
der öffentliche dienst und die Beamten gönnen sich mal wieder einen kräftigen Schluck aus der Pulle, dafür werden dann noch mehr Minijobber und Zeitarbeiter im öffentlichen Dienst eingestellt. Man sägt nicht auf dem Ast auf dem man sitzt!
trehalose 11.12.2012
4. 6,5 %
Zitat von sysopdpa/dpawebDie Angestellten der Bundesländer verlangen eine kräftige Lohnerhöhung. Vertreter von Ver.di und Beamtenbund einigten sich auf eine Forderung von 6,5 Prozent. Es geht um die Gehälter von fast drei Millionen Menschen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oeffentlicher-dienst-landesbeschaeftigte-fordern-plus-von-6-5-prozent-a-872265.html
Die Forderung geht in Ordnung. Allein, es wird wohl bestenfalls eine 3 vorm Komma am Ende herauskommen.
abweichler 11.12.2012
5. Griechenland lässt grüßen
Ein Prozent für Rentner, 6,5 Prozent für Pensionäre. Wie kommt Herr Steinbrück darauf, dass in "Deutschland etwas aus dem Lot geraten sei" ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.