Ökostrom: Rösler will Solarförderung drastisch kürzen

Verbrauchern drohen Mehrkosten wegen der Ökostrom-Umlage. Nun hat Wirtschaftsminister Rösler angekündigt, die Solarförderung deutlich zu reduzieren. Die Branche protestiert - und warnt vor einem Firmensterben.

Berlin - Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will die Solarförderung im kommenden Jahr drastisch kürzen. Ab Juli 2012 sollen nur noch neue Solaranlagen bis zu einer Gesamtleistung von 1000 Megawatt gefördert werden, sagte Rösler der "Rheinischen Post".

Strom müsse auch in Zukunft bezahlbar sein, sagte der Minister. Richtig sei, bei den größten Kostentreibern anzusetzen. "Das ist vor allem die Photovoltaik." Neue Anlagen sollen daher ab Juli 2012 nicht mehr gefördert werden, wenn die in ganz Deutschland neu installierte Leistung die Grenze von 1000 Megawatt erreicht hat.

Das Problem eines solchen Deckels: Niemand, der eine Solaranlage auf dem Dach anbringen oder einen Solarpark bauen will, weiß, ob die 1000 Megawatt bis zum Netzanschluss bereits erreicht sind und somit überhaupt noch Geld fließt.

In der Solarbranche wird Röslers Vorstoß vehement zurückgewiesen: Der Europa-Chef von First Solar sagte, ein Deckel sei ein schlechtes Instrument, um den Ausbau zu steuern. "Man sieht in Ländern wie Spanien, in denen er eingeführt wurde, dass er den Markt zerstört."

Auch Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft, warnt: Eine Begrenzung würde den Solarmarkt um 90 Prozent einbrechen lassen und zahlreiche Firmen in Mittelstand und Handwerk die Existenz kosten. "Gegenwärtig hängen in Deutschland weit über 100.000 Arbeitsplätze an der Solarbranche", sagte Körnig.

Verbraucherschützer Holger Krawinkel sieht das anders. "Bei der Solarförderung ist das Problem, dass die Module rasant billiger werden", sagte er. Daher würden auch 15 Cent Vergütung reichen. Man müsse oft nur noch 1500 Euro pro Kilowatt installierter Leistung zahlen. Bei 15 Cent Vergütung wäre immer noch eine Rendite von sechs Prozent drin. "In drei bis vier Jahren ist gar keine Förderung mehr erforderlich, daher ist ein Deckel durchaus sinnvoll, denn es ist nicht notwendig, jetzt weiter so viel zuzubauen", sagt Krawinkel.

cte/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rösler?
wolfgangl 17.11.2011
Wer ist Rösler? Der 2% Mann? Der hat immer prima Ideen!
2. .
frubi 17.11.2011
Zitat von sysopVerbrauchern drohen Mehrkosten wegen der Ökostrom-Umlage. Nun hat Wirtschaftsminister Rösler angekündigt, die Solarförderung deutlich zu reduzieren. Die Branche protestiert - und warnt vor einem Firmensterben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,798455,00.html
Ich halte allgemein nichts von Subventionen für Dinge die man nicht essen kann. Forschung muss ggf. noch subventioniert werden aber alles andere nicht. Die Produkte, die das Erzeugniss "Ökostrom" produzieren, müssen sich auf einem Markt durchsetzen können. Dabei darf man natürlich nicht vergessen, dass auch der Strom aus anderen Quellen wie z. B. der Atomkraft jahrelang subventioniert wurde. Zudem wurde bei Atomstrom niemals an eine Risikozulage bzw. mögliche Kosten im Falle eines GAU´s gedacht.
3. Völlig Relevant
timewalk 17.11.2011
Zitat von sysopVerbrauchern drohen Mehrkosten wegen der Ökostrom-Umlage. Nun hat Wirtschaftsminister Rösler angekündigt, die Solarförderung deutlich zu reduzieren. Die Branche protestiert - und warnt vor einem Firmensterben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,798455,00.html
Die FDP macht das doch nur um Ihre Klientel, der Öl, Kohle und Atomindustrie zu bedienen. Rösler bekommt dafür vielleicht einen nette Stelle nach seiner Amtszeit und einen dicken fetten Kuss von Opa Brüderle und als dreingabe ein geklontes Schaf.
4. Hallo Phillipp,
adam68161 17.11.2011
lass es doch einfach, Ideen zu produzieren, die du doch nicht umsetzen kannst. Du wolltest doch auch gar nicht Parteivorsitzender werden, Bundesminister, Vizekanzler. Das kannst du doch gar nicht!! An dir läuft doch das Wesentliche längst vorbei. Und Verantwortung will dir auch keiner übertragen. Unvorstellbar, wenn Mutti etwas passieren würde! Such dir einen neuen passenden Job als angestellter Krankenhausarzt und schicke deine Partei j e t z t in die Opposition. Vielleicht hast du dann in 6 oder 10 Jahren eine neue Chance...
5. Schwachsinnsidee
Richard.M 17.11.2011
Will man eine Energiewende oder nicht? Will man die Atomkraftwerke abschalten oder nicht? Will man von Stromimporten unabhängig sein oder nicht? Warum will Rösler dann die Unterstützung für den Ausbau von Solarenergie auf Kleckerkram-Niveau begrenzen, gerade wo die Chose an der Schwelle dazu steht, für konkurrenzfähige Preise Strom zu erzeugen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 76 Kommentare
  • Zur Startseite

Was kostet der Atomausstieg?
Zu den Kosten des Atomausstiegs kursieren verschiedene Zahlen. Die wichtigsten Werte im Überblick:
Privatwirtschaftliche Investitionen
Für den Atomausstieg müssen neue Windräder, Solaranlagen, Biomasseanlagen und Gaskraftwerke gebaut werden. Stromleitungen müssen ausgebaut werden. Hinzu kommen Investitionen in Energieeffizienz. Nach SPIEGEL-ONLINE-Berechnungen belaufen sich die Investitionen insgesamt auf rund 170 Milliarden Euro bis 2020. Andere Forschungsinstitute kommen auf ähnliche Werte.
Haushalt
Die Politik streitet vor allem darüber, was die Energiewende für Auswirkungen auf den Haushalt hat. Die im vergangenen Jahr beschlossene Brennelementesteuer etwa sollte der Regierung jährlich 2,3 Milliarden Euro bringen. Jetzt drohen die Energieversorger, gegen die Abgabe zu klagen - ihrer Ansicht nach war sie an die Laufzeitverlängerung gekoppelt. Manche fordern neue Subventionen für Industrien mit besonders hohem Energiebedarf.

Gleichzeitig verknüpft die Regierung Ausgaben mit dem Programm, die für den Atomausstieg gar nicht nötig sind: So will sie die Mittel für die Wärmedämmung alter Gebäude steigern. Generell gilt: Entschieden ist noch nichts - für Kostenberechnungen in puncto Haushalt ist es noch zu früh.
Strompreis
Die Preise für Endverbraucher werden auf absehbare Zeit nur wenig steigen. Denn der Strom, den sie beziehen, wird stets über mehrere Jahre eingekauft. Der aktuelle Preisschub fällt vorerst kaum ins Gewicht.

Bis Ende des Jahrzehnts könnte der Preis indes um mehrere Cent steigen. Allein durch den Netzausbau und die Großhandelspreise wäre ein Anstieg um drei Cent möglich - dazu kämen Milliardenkosten aus der EEG-Umlage.ssu