Ölpreiskrise BP streicht 4000 Stellen, Russland kürzt Haushalt

Der Absturz des Ölpreises hat heftige Folgen: Der Energiemulti BP streicht Tausende Stellen, Russlands Regierung spart drastisch - und Forderungen nach einem Sondertreffen der Opec werden lauter.

Ölförderung in Bahrain: Massives Überangebot
AP

Ölförderung in Bahrain: Massives Überangebot


Am Morgen rutschte der Preis für die Nordseesorte Brent einmal fast unter 30 Dollar - und stand damit so niedrig wie seit 1994 nicht mehr. Der Verfall des wohl wichtigsten Rohstoffpreises der Welt hat weit reichende Folgen.

BP baut unter dem Druck des Preisverfalls mindestens 4000 Stellen ab. Die Arbeitsplätze werden noch in diesem Jahr in der Ölproduktion eingespart, teilte der britische Energiekonzern am Dienstag mit. Auch in Deutschland plant BP den Abbau Hunderter Stellen, wie ein Konzernsprecher der "Welt am Sonntag" gesagt hatte. Der Zeitung zufolge sind bis zu 800 Arbeitsplätze und damit etwa jeder siebte der rund 5500 BP-Jobs in Deutschland gefährdet.

Die russischen Ministerien müssen wegen des niedrigen Ölpreises ihre Ausgaben das zweite Jahr in Folge um zehn Prozent senken. Die Maßnahme sei im Dezember bei einer Sitzung unter der Leitung von Ministerpräsident Dmitri Medwedew beschlossen worden, berichtet die Nachrichteagentur Reuters unter Berufung auf Regierungskreise. Durch die Maßnahmen sollen 700 Milliarden Rubel, umgerechnet gut 8,4 Milliarden Euro, eingespart werden. Der russische Staat bezieht etwa die Hälfte seiner Einnahmen aus Steuern des Öl- und Erdgassektors.

Der Ölpreis hat allein seit Jahresbeginn mehr als 20 Prozent an Wert verloren. Als Hauptgrund für den Preisverfall gilt neben den Spekulationen an den Terminmärkten die weltweite Ölschwemme. Durch den Schieferölboom in den USA und den Verzicht der Opec auf die Begrenzung der Fördermengen ist das Überangebot zuletzt deutlich gewachsen.

Nigerias Ölminister Emmanuel Ibe Kachikwu will wegen des dramatischen Ölpreisverfalls ein Sondertreffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec). Die Vereinigung solle Anfang März zusammenkommen, sagte Kachikwu auf einer Konferenz in Abu Dhabi am Dienstag.

ssu/AFP/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cc1981 12.01.2016
1. Berichtigung
am 29.02.2004 lag der Ölpreis der Sorte Brent unter 30USD, nämlich 29,10USD.
rrippler 12.01.2016
2. Zu Zeiten des Preismaximums ...
... lag der Dieselpreis an den tankstellen bei ca 1,50 EUR. Seither ist der ölpreis auf weniger als 1/3 gefallen. Demzufolge müsste der Dieselpreis heute bei unter 50 cent liegen. Gleiches gilt fürs Heizöl, die 85 cent maximum müssten auf unter 30 Cent gerutscht sein. Ich folgere: Verdoppelt sih der Rohölpreis, dann steigen Sprit und Heizöl auf das Doppelte, Halbiert sich der Rohölpreis, dann fallen die Sprit- und heizölpreis um 20%. So wuselt sich der Sprit- und der Heizölpreis unaufhaltsam nach oben. Wenn das kein Kartell-Verhalten ist, dann heisse ich Herrmann. Die Kartellbehörde drückt alle Augen zu, über die Gründe lässt sich spekulieren.
bambata 13.01.2016
3.
Zitat von rrippler... lag der Dieselpreis an den tankstellen bei ca 1,50 EUR. Seither ist der ölpreis auf weniger als 1/3 gefallen. Demzufolge müsste der Dieselpreis heute bei unter 50 cent liegen. Gleiches gilt fürs Heizöl, die 85 cent maximum müssten auf unter 30 Cent gerutscht sein. Ich folgere: Verdoppelt sih der Rohölpreis, dann steigen Sprit und Heizöl auf das Doppelte, Halbiert sich der Rohölpreis, dann fallen die Sprit- und heizölpreis um 20%. So wuselt sich der Sprit- und der Heizölpreis unaufhaltsam nach oben. Wenn das kein Kartell-Verhalten ist, dann heisse ich Herrmann. Die Kartellbehörde drückt alle Augen zu, über die Gründe lässt sich spekulieren.
Diese alte Mär des direkt proportionalen Benzin- / Heizölpreises zum Weltmarkt-Ölpreis ist anscheinend nicht tot zu kriegen. Lesen Sie mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Motorenbenzin Abschnitt 6: "Preisbildung in Deutschland" Stichworte: - Konstante (nicht prozentuale) Mineralölsteuer - Wechselkursveränderung $ € - Zwischen 52% und 60% (je nach Spritsorte) sind Steuern und die sind (mit Ausnahme der MwSt.) unabhängig vom Raffineriepreis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.