ÖPP-Projekte in Deutschland Privat gebaute Autobahnen sind teurer

Die Mehrkosten gehen in die Milliarden: Der privat finanzierte Autobahnbau ist laut Bundesrechnungshof deutlich teurer als öffentliche Projekte, berichtet das "Handelsblatt".

Privat finanzierter Ausbau der Autobahn A1: Pannen, Dauerstau und hohe Kosten
DPA

Privat finanzierter Ausbau der Autobahn A1: Pannen, Dauerstau und hohe Kosten


Berlin - Vielen gelten öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) als Wundermittel gegen Kostensteigerungen bei Bauvorhaben wie Autobahnen, Straßentunnel oder Schulen. Offenbar behalten aber die Kritiker dieser Finanzierungsform Recht: Der privat finanzierte Autobahnbau rechnet sich nicht. Zu diesem Urteil kommt der Bundesrechnungshof in einem Gutachten über ÖPP, wie das "Handelsblatt" berichtet.

Demnach haben die Rechnungsprüfer die bisher sechs realisierten Projekte untersucht. Bei fünf Projekten habe sich gezeigt, "dass allein diese um insgesamt über 1,9 Milliarden Euro teurer sind, als es eine konventionelle Realisierung gewesen wäre", heißt es der Zeitung zufolge in dem Gutachten für den Haushaltsausschuss im Bundestag

So sei die ÖPP-Variante etwa beim Ausbau der A1 von Bremen nach Buchholz nicht wie vom Bundesverkehrsministerium um rund 40 Prozent günstiger gewesen, sondern fast 28 Prozent teurer, schreibt das "Handelsblatt". Beim Ausbau der A4 an der Landesgrenze von Hessen nach Thüringen sei zunächst ein Kostenvorteil von knapp 32 Prozent ermittelt worden; die Prüfer kommen demnach aber auf ein Minus von 12,4 Prozent. Damit hätten die Projekte nicht als ÖPP realisiert werden dürfen.

Bei ÖPP-Projekten finanziert ein Privatunternehmen den Ausbau und betreibt die Strecke anschließend etwa für 30 Jahre. Im Gegenzug erhält die Firma vom Bund jährlich die dort anfallenden Lkw-Mauteinnahmen.

Als Grund für Mehrkosten haben die Prüfer vor allem die höheren Finanzierungskosten von Unternehmen identifiziert. Diese seien "erheblich teurer als für den Bund". Sprich: Firmen müssen für Kredite mehr Zinsen zahlen als der Staat. Dennoch habe der Bund einen Anreiz, da er über die Vorfinanzierung die Schuldenbremse umgehen könne. "Ziel muss es sein, dass die Schuldenbremse keinen Einfluss auf die Entscheidung hat, ob eine Maßnahme als ÖPP-Projekt oder konventionell realisiert wird", schreiben die Prüfer der Zeitung zufolge in ihrem Bericht.

Die sechs bereits realisierten Projekte haben laut "Handelsblatt" einen Wert von 5,1 Milliarden Euro. Weitere sieben Projekte im Wert von 6,1 Milliarden Euro sollen folgen. Darüber hinaus hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) angekündigt, weitere Autobahnen nach dem ÖPP-Modell auszubauen.

nck

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 216 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kaptän 12.06.2014
1. Untreue?
Istden in Politik und Verwaltung bZuständigen nicht der Vorwurf der Untreue zu machen? Oder der Anfangsverdacht der Bestechlichkeit gegeben? Ach ja, ich vergaß, Politiker dürfen ja bestochen werden.
cannelloni 12.06.2014
2. doch, doch
Privatisieren, privatiserien!!! Die letzten 15 Jahre haben gezeigt, dass das extrem erfolgreich ist. Auch die Preise, wenn man die ganze Infrastruktur (Wasser, Strom, Kanal, Straßen, Wohnungen) rückkaufen will/muss sind total prima! Genau! weiter so: Staatliches privatisieren! Privatleben verstaatlichen! Cooler Trend derzeit ...
grommeck 12.06.2014
3. Na welch Überraschung!!
"...von Bremen nach Buchholz nicht wie vom Bundesverkehrsministerium um rund 40 Prozent günstiger gewesen, sondern fast 28 Prozent teurer..." - Wer rechnet da?? Wer verschafft den Unternehmen die Steuergelder?? Korrupte Politiker, wer sonst!!
Der Eiserne W 12.06.2014
4.
Zitat von sysopDPADie Mehrkosten gehen in die Milliarden: Der privat finanzierte Autobahnbau ist laut Bundesrechnungshof deutlich teurer als öffentliche Projekte, berichtet das "Handelsblatt". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oepp-privat-finanzierte-autobahnen-sind-teurer-als-staatlich-gebaute-a-974654.html
Viel wichtiger wäre doch die Frage, wie es um die Qualität der Straßen steht? Wie schaut die Qualität in 5, 10, 15 Jahren aus? Viele Autobahnen wurden in diesem Zeitraum ja bereits x-fach geflickschustert, was ja auch in der Rechnung berücksichtigt werden sollte.
chris4you 12.06.2014
5. Ja so sind sie unser Politiker,
ob Flaschenpfand, Prostitutionsgesetz oder ÖPP, die Intelligenz reicht genau von 12:00 Uhr bis Mittag ;o)... Manchmal lohnt sich nachdenken welche Folgen eine Entscheidung noch haben könnte (außer den gewünschten), aber das interessiert keinen... Lieber jetzt gut dastehen, wer weis schon ob Mann/Frau in ein paar Jahren wieder gewählt wird, dann haben andere das Problem (und Geld vom Staat gibt's trotzdem)... Ich glaube ich hab den falschen Beruf gewählt... :o)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.