Steueroasen-Affäre: Luxemburg will sein Bankgeheimnis lockern

Deutsche Steuerflüchtlinge in Luxemburg müssen um ihre Anonymität fürchten. Finanzminister Luc Frieden zeigt sich bereit, das Bankgeheimnis des Landes zu lockern. Er reagiert damit auch auf die jüngsten Enthüllungen zu Geschäften in Steueroasen.

Hauptsitz der Bank von Luxemburg: Land mit Sonderregelungen Zur Großansicht
REUTERS

Hauptsitz der Bank von Luxemburg: Land mit Sonderregelungen

Berlin - Luxemburg ist offenbar bereit, sein Bankgeheimnis zu lockern. Finanzminister Luc Frieden sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Wir wollen eine verstärkte Zusammenarbeit mit den ausländischen Steuerbehörden." Der internationale Trend gehe klar zu einem automatischen Informationsaustausch. "Den lehnen wir, anders als früher, nicht mehr strikt ab", sagte Frieden. "Luxemburg baut nicht auf Kunden, die Steuern sparen wollen."

Das Bankgeheimnis in Luxemburg wird von vielen anderen Staaten äußerst kritisch gesehen, weil es ihnen zufolge Steuerhinterziehung begünstigt. Bislang hat das Land etwa EU-Regeln zum automatischen Informationsaustausch bei der Zinsbesteuerung blockiert, um sein für Anleger vorteilhaftes Bankgeheimnis zu schützen.

Beim Informationsaustausch werden Zinserträge von Ausländern automatisch an die Finanzbehörden des Heimatlandes gemeldet. Damit würden auch deutsche Steuersünder in Bedrängnis geraten, die in Luxemburg ihr Geld vor dem Fiskus verstecken. Bisher schützt sie eine anonyme Quellensteuer von 35 Prozent der Zinserträge, die den Angaben zufolge zum großen Teil nach Deutschland überwiesen wird, ohne den Namen zu nennen. Dies könnte sich nun ändern.

Damit riskiert Luxemburg auch sein bisher überaus erfolgreiches Geschäftsmodell. Der Finanzsektor hat das einst von Schwerindustrie und Landwirtschaft geprägte Land wohlhabend gemacht: Die pro Kopf erbrachte Wirtschaftsleistung in dem Staat mit gut einer halben Million Einwohnern ist eine der höchsten der Welt.

Die jüngsten Enthüllungen zu Steueroasen hatten den Druck auf Luxemburg und andere Staaten erhöht, ihre Steuersysteme zu ändern. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte am Freitag gesagt, in der EU gebe es noch zwei Länder, "die für sich Sonderregelungen in Anspruch nehmen" - eine Anspielung auf Luxemburg und Österreich. "Ich nehme an, das ändert sich jetzt auch durch solche Entwicklungen", sagte Schäuble.

Luxemburg war bereits durch die Zypern-Krise in die Kritik geraten. Vertreter mehrerer Euro-Staaten hatten das Land indirekt aufgefordert, sein Geschäftsmodell zu überdenken und den überdimensionierten Finanzsektor zu schrumpfen.

stk/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
crack123 07.04.2013
TAX EVASION - Analysis in 3 charts about tax evasion in Europe and Emerging Markets (BRICs) - The real enemy of the middle class - http://www.miguelangeldiez.com/2013/04/04/brics
2. Und aus diesem
clubzwei 07.04.2013
...Land kam jahrelang der Eurogruppenchef. Geld und Wahnsinn regieren die EUDSSR. Eine angebliche Lockerung des Bankgeheimnis ist nur Fl
3. Steinbrück macht den Unterschied
awbferdi 07.04.2013
Zitat von sysopREUTERSDeutsche Steuerflüchtlinge in Luxemburg müssen um ihre Anonymität fürchten. Finanzminister Luc Frieden zeigt sich bereit, das Bankgeheimnis des Landes zu lockern. Er reagiert damit auch auf die jüngsten Enthüllungen zu Geschäften in Steueroasen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/offshore-leaks-luxemburg-will-sein-bankgeheimnis-lockern-a-892958.html
Ohne Klartext von Steinbrück hätte die schwarz-gelbe Koalition im Sinne der "Mövenpicker" die Wähler noch immer bei guter Laune gehalten, die Steuern hinterziehen oder Schwarzgeld im Ausland bunkern. Schritt für Schritt kommt der Fortschritt. Grüetzi. F.
4. Der neue Trend zur Ehrlichkeit
Badischer Revoluzzer 07.04.2013
überzeugt mich noch nicht. Alle Europa-Politiker und unsere deutschen vorneweg wissen um die Steuerschlupflöcher in Europa und der Welt. Jahrzehntelang wurde dagegen nichts, rein gar nichts unternommen. Natürlich hatte das seine Gründe ! Plötzlich wird mit offenen Karten gespielt und Ehrlichkeit geheuchelt. Ich denke hier wird nur die Spitze des Eisbergs aufgeklärt und dem dummen Steuerpflichtigen, dem die Abzüge schon von vorneherein genommen werden, etwas vorgemacht. Merke: Kohle und Politik halten zusammen wie Pech und Schwefel.
5. Vertippt: Und aus diesem
clubzwei 07.04.2013
.... Land kam jahrelang der Eurogruppenchef der EUDSSR! Die angebliche Lockerung des Bankgeheimnis ist nur PR-Folklore eines Hauptprofiteure des Idiotischen Euro. Lächerlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Luxemburg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 155 Kommentare
Fotostrecke
Offshore-Leaks: Prominente lagern ihr Geld in Steueroasen

Fotostrecke
Steueroasen: Wohin die Datenspuren führen