Finanzminister Scholz "Interesse an einer wirtschaftlich stabilen Türkei"

Finanzminister Olaf Scholz hat mit seinem türkischen Kollegen Berat Albayrak, Erdogans Schwiegersohn, telefoniert. Dabei betonte er die Bedeutung der türkischen Wirtschaft für die Bundesrepublik.

Olaf Scholz
DPA

Olaf Scholz


Es ist ein Signal der Unterstützung: Finanzminister Olaf Scholz hat mit seinem türkischen Kollegen Berat Albayrak telefoniert. "Der Minister hat das deutsche Interesse an einer wirtschaftlich stabilen Türkei bekundet", sagte ein Sprecher von Scholz.

Der Finanzminister habe seinen türkischen Kollegen zudem zu einem Treffen im September nach Berlin eingeladen. Dabei soll der Besuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan in Deutschland vorbereitet werden.

Mehr zu den Auswirkungen der Türkeikrise auf die Weltwirtschaft lesen Sie hier.

Albayrak sicherte bei einer Telefonkonferenz mit fast 4000 Investoren strenge Haushaltsdisziplin und Strukturreformen zu. Die Türkei werde aus der Krise "noch stärker hervorgehen", sagte Albayrak. Priorität hätten nun Direktinvestitionen. Einen Hilfsantrag beim Internationalen Währungsfonds (IWF) schloss er aus.

Die türkische Lira hat in der vergangenen Woche wegen eines Streits mit den USA massiv an Wert eingebüßt, doch gewann sie seit Dienstag wieder deutlich hinzu. Nach Albayraks Rede wurde die Lira bei 5,70 zum Dollar gehandelt und lag damit wieder auf dem Niveau von vor ihrem Absturz am Freitag. Die Zentralbank und die Bankenaufsicht hatten zuletzt eine Reihe von Maßnahmen verkündet, um die Währung zu stützen und Investoren zu beruhigen.

Video: Wirtschaftskrise in der Türkei

SPIEGEL ONLINE

Hintergrund der Krise ist der Streit um die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson. US-Präsident Donald Trump verhängte deshalb Sanktionen gegen zwei türkische Minister und verkündete am vergangenen Freitag eine Verdopplung der Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumimporte. Erdogan reagierte darauf mit der Erhöhung der Zölle auf eine Reihe von US-Produkten und rief zum Boykott elektronischer Geräte aus den USA auf.

cte/AFP/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.