Optimistische Prognosen: Forscher unterbieten sich bei Arbeitslosenzahlen

Die deutsche Wirtschaft steht vor einem weiteren Boom-Jahr, das versprechen zumindest die Forscher führender Wirtschaftsinstitute. Ein Wachstum von 2,8 Prozent soll auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt massiv verbessern.

Arbeitsagentur in Ludwigsburg: Quote soll auf 6,9 Prozent sinken Zur Großansicht
AP

Arbeitsagentur in Ludwigsburg: Quote soll auf 6,9 Prozent sinken

Berlin - Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hält länger an als erwartet: Die führenden Wirtschaftsinstitute korrigierten ihre Wachstumsprognose für 2011 am Donnerstag deutlich nach oben. Sie erwarten nun ein Plus von 2,8 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt, im Herbst lag die Prognose noch bei zwei Prozent. Die Zahlen waren bereits am Mittwoch durchgesickert, nun wurden sie in Berlin offiziell vorgestellt.

Auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt soll der Aufschwung verbessern: Die Zahl der Arbeitslosen sinkt laut der Prognose im Jahresschnitt auf 2,88 Millionen, das entspricht einer Quote von 6,9 Prozent. Damit unterbieten die Institute deutlich frühere Schätzungen - etwa des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, das mit 2,93 Millionen Arbeitslosen im Schnitt rechnet.

Zugleich wird die Beschäftigung in Deutschland weiter zunehmen, wenn auch mit geringerem Tempo. Für das laufende Jahr rechnen die Institute mit einem Plus von 430.000 Erwerbstätigen, im nächsten Jahr mit einem Anstieg um 275.000.

Japan-Katastrophe gefährdet Aufschwung nicht

Mit 2,8 Prozent Wachstum läge Deutschland 2011 in der Spitzengruppe der Industriestaaten. Die Auswirkungen der Dreifach-Katastrophe in Japan auf die Weltwirtschaft würden "voraussichtlich nur kurzzeitig spürbar sein", sagen die Forscher in ihrem Frühjahrsgutachten.

Würde sich aber das Öl verknappen wegen der Aufstände in Arabien oder sich die europäische Schuldenkrise zuspitzen, könnte dies die deutsche Wirtschaft belasten. Die Forscher empfehlen, das Haushaltsdefizit abzubauen und verlangen Nachbesserungen beim europäischen Stabilisierungsmechanismus.

Die Institute überschrieben ihr Gutachten mit dem Titel "Aufschwung setzt sich fort". Im vergangenen Jahr hatte das Wachstum 3,6 Prozent betragen. Die Institute erwarten, dass sich die Auftriebskräfte allmählich vom Export zur Binnennachfrage verschieben. Gleichwohl soll der Überschuss der Leistungsbilanz von 141,4 Milliarden auf 153,4 Milliarden Euro weiter steigen.

cte/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Muahaha
gonzago.mabuse 07.04.2011
Zitat von sysopDie deutsche Wirtschaft steht vor einem weiteren Boom-Jahr, das versprechen zumindest die Forscher führender Wirtschaftsinstitute. Ein Wachstum von 2,8 Prozent soll auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt massiv verbessern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,755610,00.html
Noch mehr Mindestlohnempfänger, noch mehr Zeitarbeitsverträge, noch mehr Aufstocker, noch mehr Leiharbeit. Juhu. Öhm...
2. Danke
bunterepublik 07.04.2011
Jetzt kommen gleich wieder die Meckerer und Miesmacher....dauert nicht lange... Deutschland steht grundsätzlich im internationalen Vergleich blendend da, auch wenns keiner wahrhaben will, da alle auf ihren hohen Rössern sitzen. Und die Politik von Frau Merkel hat sich insoweit durchaus bewährt, auch wenn sie wenig spektakulär und zaudernd wirkt, ist sie doch grundsolide und dient den deutschen Interessen. Auch das wird von der Bevölkerung nicht erkannt. Es ist ja so leicht, alles und jeden schlecht zu reden... ich sage nur: Danke Frau Merkel, für die Führung durch die schwerste Nachkriegskrise und die massvolle Politik, die dem deutschen Gemeinwohl diente.... Und ich meine das alles andere als ironisch....nicht auszudenken, was passiert wäre, wäre grün-rot seit 2009 an der Macht....
3. Ohoooo
kundennummer 07.04.2011
Zitat von sysopDie deutsche Wirtschaft steht vor einem weiteren Boom-Jahr, das versprechen zumindest die Forscher führender Wirtschaftsinstitute. Ein Wachstum von 2,8 Prozent soll auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt massiv verbessern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,755610,00.html
Mann mann diese Dinge stehen mies in EURO-Land das es nötig ist jeden Tag mehrere Jubelartikel rauszublasen. Allein, der Kaiser ist nackt. Es sind nach wie vor 8 MILLIONEN Arbeitslose. Es gibt keinen Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt. Hören Sie auf zu lügen. Danke
4. Zweckoptimismus find ich gut
Progressor 07.04.2011
Da Wirtschaft zu einem hohen Grad aus Psychologie besteht, wäre es geradezu fahrlässig da nicht zu hypen. Ich habe heute morgen mit der Leiterin der hiesigen Tafel gesprochen. "Haben Sie schon gehört, es boomt". "Ja", sagt sie, "es boomt ... bei uns".
5. Boom!
Svante07 07.04.2011
Zitat von sysopDie deutsche Wirtschaft steht vor einem weiteren Boom-Jahr, das versprechen zumindest die Forscher führender Wirtschaftsinstitute. Ein Wachstum von 2,8 Prozent soll auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt massiv verbessern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,755610,00.html
Welches Wachstum eigentlich? 2,8% Wachstum bei den Lebenshaltungskosten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Arbeitsmarkt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 82 Kommentare
  • Zur Startseite

Erwerbstätige in Deutschland in Millionen
Jan 10 39,737
Feb 10 39,753
Mrz 10 39,920
Apr 10 40,167
Mai 10 40,339
Juni 10 40,399
Juli 10 40,354
Aug 10 40,412
Sep 10 40,722
Okt 10 40,905
Nov 10 40,921
Dez 10 40,794
Jan 11 40,203
Quelle: Statistisches Bundesamt / ILO
Die Säulen des Sozialsystems
Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.