Orakelbranche Rumänische Hexen verfluchen Steuergesetz

Die klamme rumänische Regierung hat eine neue Einnahmequelle gefunden: Seit Anfang Januar müssen Hexen und Wahrsager Einkommensteuer zahlen. Die Orakelbranche ist empört - und droht mit Konsequenzen.

Wahrsager bei der Arbeit: Jahresbrutto von 15.000 Euro
Corbis

Wahrsager bei der Arbeit: Jahresbrutto von 15.000 Euro


Hamburg - Rumäniens Regierung hat den Zorn der Hexen auf sich gezogen: Zwar erklärte das Parlament Magie nach langer Diskussion zu einem legalen Beruf - allerdings nur, um die Orakelbranche anschließend zur Kasse zu bitten, wie die "Financial Times Deutschland" berichtet.

Bislang wurde Astrologie als soziale Tätigkeit eingestuft und war daher steuerfrei. Seit Anfang Januar aber müssen neben Hexen auch Wahrsager und Hellseher Einkommensteuern zahlen, weil ihre Berufe inzwischen offiziell anerkannt wurden.

Rumänien sitzt auf einem hohen Schuldenberg und will mit der Maßnahme Löcher im Staatshaushalt stopfen. Offenbar keine schlechte Idee: Laut "FTD" gehören Hellseher und Hexen mit einem geschätzten durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 15.000 Euro pro Jahr zu den Spitzenverdienern im Land.

Doch die Zukunftsbranche ist empört und droht laut "FTD" mit ernsthaften Konsequenzen. Bislang habe sie regelmäßig geheime Rituale abgehalten, damit Rumänien von Naturkatastrophen verschont bleibe, erklärte eine Hexe mit dem Namen "Die weißmagische Königin". Bislang. Eine andere Hexe erklärte, sie habe bereits einen "Fluch" vorbereitet. Demnächst werde sie eine Mixtur bestehend aus schwarzem Pfeffer, Hefe und Paprika nahe dem Parlament deponieren, damit der Zauber seine Wirkung entfalten und Zwietracht in der Koalitionsregierung säen könne.

yes

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Medienkritiker 04.01.2011
1. ;)
Wir sollten uns ein paar von den Hexen ins Land holen. Vllt. können die etwas gegen Westerwelle, VDL und Co. unternehmen... der Glaube kann ja bekanntlich Berge versetzen.
spiegel-hai 04.01.2011
2. haha
Zitat von sysopDie klamme rumänische Regierung*hat eine neue Einnahmequelle gefunden: Seit Anfang Januar müssen Hexen und Wahrsager Einkommensteuer zahlen. Die Orakelbranche ist empört - und droht mit Konsequenzen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,737664,00.html
soweit kann es ja dann mit der Hellseherei nicht hergewesen sein, wenn die Branche davon jetzt so überrascht wird... hmmm... vielleicht sollte man bei all denen, die das Gesetz nicht vorhergesehen haben, die Gewerbeerlaubnis wegen erwiesener Unfähigkeit einziehen...
robr 04.01.2011
3. huuh?
Zitat von sysopDie klamme rumänische Regierung*hat eine neue Einnahmequelle gefunden: Seit Anfang Januar müssen Hexen und Wahrsager Einkommensteuer zahlen. Die Orakelbranche ist empört - und droht mit Konsequenzen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,737664,00.html
Das hätten die Orakel und Wahrsager doch wissen müssen!
Alderamin 04.01.2011
4. Wieso jetzt erst?
Zitat von sysopDie klamme rumänische Regierung*hat eine neue Einnahmequelle gefunden: Seit Anfang Januar müssen Hexen und Wahrsager Einkommensteuer zahlen. Die Orakelbranche ist empört - und droht mit Konsequenzen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,737664,00.html
Wieso jetzt erst die Empörung? Hätten die Hellseher das nicht alles längst kommen sehen müssen? ;-)
cor 04.01.2011
5. -
Soso sie halt also schon einen "Fluch vorbereitet". Mein lieber Mann da wird sich die Rumänische Regierung wahrscheinlich in die Hosen machen vor lauter Angst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.