Pferdefleischskandal Gabriel fordert europäische Lebensmittelpolizei

Europa bekommt den Pferdefleischskandal nicht in den Griff. Die Aufklärung scheitere am europäischen Kompetenzwirrwarr, meint Sigmar Gabriel. Der SPD-Chef fordert deshalb eine länderübergreifende Lebensmittelpolizei.

SPD-Chef Sigmar Gabriel
DPA

SPD-Chef Sigmar Gabriel


Berlin - Als Konsequenz aus dem immer größer werdenden Pferdefleischskandal hat SPD-Chef Sigmar Gabriel die Gründung einer europäischen Lebensmittelpolizei gefordert. "Wir dürfen es nicht zulassen, dass sich nur noch Besserverdiener gesunde Lebensmittel aus dem Biomarkt leisten können", sagte Gabriel der "Bild"-Zeitung. Eine SPD-geführte Bundesregierung werde darauf drängen, nach dem Vorbild von Europol eine Lebensmittelpolizei einzurichten, die internationalen Nahrungsmittelskandalen auf den Grund gehen könne.

Mit einer solchen "Eurofood"-Behörde könne die Zersplitterung und das Kompetenzwirrwarr im Bereich der Lebensmittelkontrolle beendet werden, sagte Gabriel. Außerdem müsse die europäische Agrarförderung auf Qualität statt auf Quantität ausgerichtet werden, sagte er. Der vor Monaten aufgedeckte, europaweite Betrug mit falsch deklariertem Pferdefleisch ist nach neuen Erkenntnissen noch größer als bisher bekannt.

Ein niederländischer Großhändler soll nach Angaben der dortigen Behörden schon seit mehr als zwei Jahren Pferdefleisch falsch etikettiert und verkauft haben - auch nach Deutschland. Hierzulande sollen mehr als hundert Betriebe betroffen sein, nur die Bundesländer Bremen und das Saarland nicht. Insgesamt wurden demnach europaweit 500 Betriebe in 16 EU-Ländern beliefert.

Den niederländischen Behörden zufolge geht es um 50.000 Tonnen Fleisch. Das heiße aber nicht, dass die gesamte Riesenmenge mit Pferdefleisch vermischt oder anderweitig falsch deklariert wurde. Das meiste davon dürfte im Übrigen schon verzehrt sein.

nck/dpa

insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
westerwäller 12.04.2013
1. Prima!
... aus "Siggi Pop" wird "Siggi Galopp" der Pferdeflüsterer alle Lasagnen ...
rsi 12.04.2013
2. Gabriel & Co.
Es gibt Politiker, die könnte man auch durch einen automatischen Anrufbeantworter ersetzen.
privado 12.04.2013
3. Der Siechmaaaar.....
...fordert eine Lebensmittelpolizei. Jahrzehntelang hat die Politik weggesehen und jetzt, wo sich der Siechmaaaar ein paar Wählerstimmen erhoffen kann, wird er plötzlich aktiv und fordert ein. Naja, die SPD in ihren letzten Atemzügen.
unitedunited 12.04.2013
4. Unbegreifliche Zustände
Ist denn da mal eigentlich nun schon mal jemand in den Knast gewandert? Oder zumindest vor Gericht gestellt? Aber nein, verkehrte Welt: So wie man liest, hat einer der Verbrecher ja sogar vor, seinerseits die Kontrollbehörde zu verklagen: "Der Unternehmer will nun gerichtliche Schritte gegen die Kontrollbehörde unternehmen. Die Maßnahme sei unbegreiflich, sagte sein Anwalt dem niederländischen Radio. "Das Fleisch kann man normal essen..." Sind wir hier bei den Schildbürgern?
yael.schlichting 12.04.2013
5. Hat Gabriel zuviel Fleisch gegessen?
Immer billiger und immer mehr soll es sein. Die Menschen kaufen nicht die sterblichen Überreste von Tieren sondern sie kaufen eine luftdicht verpackte, fahlrote Masse in Plastikschalen, Schutzatmosphäre und Klarsichtfolie. Mehr! Billiger! Egal wie scheiße es schmeckt! Und dann schau' ich mir den Gabriel an. Neiiiiin! Klar kann der nix für seine Leibesfülle! Hphere Lebensmittelpreise und weniger fressen und schon ist das Problem gelöst!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.