Pflege-TÜV Kassen werfen Rösler Untätigkeit vor

Der deutsche Pflege-TÜV ist eine Farce, darin sind sich fast alle Beteiligten einig. Doch eine Reform der Kontrollen scheiterte an zwei kleinen Verbänden. Nun fordern die gesetzlichen Krankenkassen den Gesundheitsminister zum Handeln auf - Rösler soll die Blockierer entmachten.

Pflege im Altenheim: Bewertungssystem hat erhebliche Mängel
dapd

Pflege im Altenheim: Bewertungssystem hat erhebliche Mängel


Frankfurt - Nicht reden, handeln! Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen wirft Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) Untätigkeit beim Pflege-TÜV vor. Vorstand Gernot Kiefer sagte der "Frankfurter Rundschau", es helfe nicht weiter, wenn Rösler nur erkläre, er teile die Kritik am Scheitern der Verhandlungen. Stattdessen müsse er "so schnell wie möglich die notwendigen rechtlichen Änderungen auf den Weg bringen, damit so etwas nicht noch einmal passieren kann".

Den Pflege-TÜV gibt es seit 2009, der medizinische Dienst der Krankenkassen überprüft alle Heime und Pflegedienste nach einheitlichen Kriterien. Die Ergebnisse werden dann zum Beispiel im Internet veröffentlicht. Das System hat jedoch erhebliche Schwächen: Ernsthafte Mängel etwa bei der eigentlichen Pflege oder der Ernährung können bei der Benotung durch gute Noten für Einrichtung und Ambiente überdeckt werden.

Geplant war daher, die Noten für Ernährung und Pflege gegen Wundliegen stärker zu gewichten. Die Verhandlungen scheiterten aber am Widerstand zweier Verbände, die zusammen weniger als fünf Prozent der Pflegeanbieter repräsentieren.

GKV-Mann Kiefer fordert Rösler nun auf, dafür zu sorgen, dass so etwas künftig nicht mehr möglich ist. Der Minister solle gesetzlich klarstellen, dass kleine Verbände künftig nicht mehr die Mehrheit ausbremsen könnten. Außerdem werde ein funktionierendes Schlichtungsverfahren benötigt. "Das hatte der Gesetzgeber schlicht vergessen", sagt Kiefer.

cte/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 29.12.2010
1. hmmm...
Zitat von sysopDer deutsche Pflege-TÜV ist eine Farce, darin sind sich fast alle Beteiligten einig. Doch eine Reform der Kontrollen scheiterte an zwei kleinen Verbänden. Nun fordern die gesetzlichen Krankenkassen den Gesundheitsminister zum Handeln auf - Rösler soll die Blockierer entmachten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,736918,00.html
Ob er das kann? Haben diese Lobbyisten denn der FDP gespendet...da muss Rösler sicher erst mal nachgucken um nicht den Falschen aufs Füsschen zu treten.
GinaBe 29.12.2010
2. Gegen soziale Kälte
Zitat von sysopDer deutsche Pflege-TÜV ist eine Farce, darin sind sich fast alle Beteiligten einig. Doch eine Reform der Kontrollen scheiterte an zwei kleinen Verbänden. Nun fordern die gesetzlichen Krankenkassen den Gesundheitsminister zum Handeln auf - Rösler soll die Blockierer entmachten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,736918,00.html
Der Aufrag ist tatsächlich enst gemeint und soll weder verschleiern noch die Inkompetenz des Herrn Röslers beweisen? Hier könnte er sich tatsächlich einen ehrenvollen Namen machen, wenn es ihm gelingt, Transparenz in bürokratische Hintergründe, Übersichtlichkeit in die Zuständigkeit verschiedener Töpfe und besonders den Mißstand der Finanzierung von Pflege zu beheben.Wertet die Bundesregierung das gesamte Netz der Arbeit am Nächsten auf, hebt den Lohn an und reduziert ungelernte Arbeitsverhältnisse in dieser Sparte,wird sie attraktiv und zieht Menschen an, die sich in ihr, dem Gebiet der sozialen Arbeit, betätigen wollen.
spiegel-hai 29.12.2010
3. .
Zitat von sysopDer deutsche Pflege-TÜV ist eine Farce, darin sind sich fast alle Beteiligten einig. Doch eine Reform der Kontrollen scheiterte an zwei kleinen Verbänden. Nun fordern die gesetzlichen Krankenkassen den Gesundheitsminister zum Handeln auf - Rösler soll die Blockierer entmachten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,736918,00.html
ich frage mich etwas, wozu man eine Schlußnote benötigt. Würde man die Ergebnisse der Einzelbenotungen veröffentlichen, könnte sich der Interessierte doch viel besser ein Bild machen. Und man könnte sich die Streitereien um Gewichtungen sparen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.