Philippinen Duterte jagt Steuerbetrüger - mit dem Bulldozer

Eben noch ein Porsche, kurz darauf ein Haufen Schrott: Der umstrittene philippinische Präsident Duterte hat die Zerstörung von Luxusautos befohlen - um sich als Kämpfer gegen Steuerbetrug zu inszenieren.

Fahrzeugzerstörung in Manila
REUTERS

Fahrzeugzerstörung in Manila


Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat im Kampf gegen Steuerbetrug Dutzende Luxuswagen verschrotten lassen. Die Hinterziehung von Steuern zahle sich nicht aus, sagte Finanzminister Carlos Dominguez.

Duterte sah zu, wie Fahrzeuge von Porsche, Mercedes und Jaguar im Hafen von Manila innerhalb weniger Minuten zu einem Schrotthaufen zerlegt wurden. "Gebt sie den Stahlkäufern", sagte Duterte. Auch in den südphilippinischen Städten Davao und Cebu wurden Fahrzeuge mit einem Einzelwert bis zu 115.000 Dollar zertrümmert.

Das philippinische Zollamt hatte 2017 Fahrzeuge im Wert von mehr als 2,9 Millionen Dollar beschlagnahmt. Im selben Jahr ließ die Regierung bereits Zigaretten mit gefälschten Steuermarken vernichten, die 2,5 Millionen Dollar wert waren.

Ergebnis der Aktion
DPA

Ergebnis der Aktion

Duterte hat Drogen und Kriminellen den Kampf angesagt. Er steht international massiv in der Kritik, weil er auch die massenhafte Ermordung von tatsächlichen und vermeintlichen Drogenhändlern und Abhängigen lobt und befördert.

Duterte hat versprochen, in den kommenden sechs Jahren ein 180 Milliarden Dollar schweres "goldenes Zeitalter der Infrastruktur" einzuleiten. Eine von ihm angestoßene Steuerreform soll zur Finanzierung beitragen.

beb/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.