Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pleite-Angst: Finanzkonzerne stoßen massenhaft Griechen-Anleihen ab

Nun also doch: Deutsche Banken und Versicherungen trennen sich in großem Stil von griechischen Staatsanleihen - das belegen laut Zeitungsberichten neueste Zahlen. Dabei hatten die Institute noch vor kurzem Solidarität mit dem Krisenland versprochen.

Polizisten vor griechischer Bank: Das Risiko trägt mitlerweile vor allem der Staat Zur Großansicht
DPA

Polizisten vor griechischer Bank: Das Risiko trägt mitlerweile vor allem der Staat

Berlin - Es wird immer schwieriger für Wolfgang Schäuble (CDU): Der Finanzminister will private Gläubiger an einer Umschuldung Griechenlands beteiligen. Doch private Gläubiger gibt es immer weniger, griechische Staatsanleihen befinden sich mitlerweile vor allem im Besitz öffentlicher Institute wie der deutschen Landesbanken und der Europäischen Zentralbank (EZB).

Der Grund: Private Geldhäuser - auch deutsche Versicherer und Banken - verkaufen in großem Stil griechische Staatsanleihen. So halten die deutschen Versicherungsunternehmen einem Bericht der "Welt" zufolge nur noch 2,8 Milliarden Euro der Papiere. Vor einem Jahr habe die Anlagesumme noch bei 5,8 Milliarden Euro gelegen. Die Zahlen gehen laut der Zeitung aus einem internen Papier des Finanzausschusses hervor.

Auch die deutschen Banken haben sich nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" ("FTD") seit Anfang Mai 2010 von rund einem Drittel ihrer griechischen Anleihen getrennt. Das zeigten neue Zahlen der Bundesbank. Demnach hielten die Banken im Januar und Februar 2011 Anleihen Athens über 10,3 Milliarden Euro. Ende April 2010 seien es noch 16 Milliarden Euro gewesen.

Zu Wochenbeginn hatte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich noch Daten veröffentlicht, laut denen deutsche Banken ihren Bestand an griechischen Anleihen nur leicht reduziert haben. Diese Zahlen umfassten allerdings nur den Zeitraum bis Ende 2010. Zudem wurde aus den neuen Angaben der "FTD" der Anteil von Krediten der staatlichen Förderbank KfW herausgerechnet. Diese machten inzwischen alleine fast acht Milliarden Euro aus.

Mit anderen Worten: Die Privaten ziehen sich zurück, das Risiko trägt jetzt vor allem der Staat.

Die deutschen Banken hatten der Bundesregierung im vergangenen Jahr zugesagt, das Hilfsprogramm für Griechenland zu unterstützen. Dafür sollten griechische Staatsanleihen während der dreijährigen Laufzeit des Programms nicht verkauft und gegebenenfalls durch neue Käufe ersetzt werden. Schon zu Beginn des Jahres gab es jedoch Zweifel daran, dass die Institute ihre Zusage in vollem Umfang einhalten.

dab/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 322 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
anon11 09.06.2011
Zitat von sysopNun also doch: Deutsche Banken und Versicherungen trennen sich in großem Stil von griechischen Staatsanleihen - das belegen laut einem Zeitungsbericht neueste Zahlen des Finanzausschusses. Dabei hatten die Institute noch vor kurzem Solidarität mit dem Krisenland versprochen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,767516,00.html
Vollkommen richtige Handlungsweise zum Wohle des eigenen Unternehmens. Nur unser verbrecherischen Politiker investieren dort noch Steuergelder.
2. Verrueckt,
dapmr75 09.06.2011
Zitat von sysopNun also doch: Deutsche Banken und Versicherungen trennen sich in großem Stil von griechischen Staatsanleihen - das belegen laut einem Zeitungsbericht neueste Zahlen des Finanzausschusses. Dabei hatten die Institute noch vor kurzem Solidarität mit dem Krisenland versprochen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,767516,00.html
damit konnte doch keiner rechnen. Somit lassen sich unsere deutschen Politiker (wieder einmal) von Frankreich und anderen Laendern am Nasenring herumfuehren. Hoffen wir, dass die EZB noch genuegend Zeit bekommt, auf Kosten der deutschen Steuerzahler die Bilanzen franzoesischer Banken zu reinigen.
3. Käufer? EZB? Schäuble höchstselbst?
Granada, 09.06.2011
Und wer zum Geier kauft diese Schrottpapiere?
4. so
wasnulos 09.06.2011
Mal so für kleine Dummies, wohin "stoßen" die Banken die Anleihen ab? Verkäuflich werden sie ja wohl zur Zeit nicht sein. Ist "verklappen" nicht eher das richtige Wort dafür? Liebe Grüße wasnulos
5. Die eigentlich interessante Frage dazu:
Peter Kunze 09.06.2011
Zitat von sysopNun also doch: Deutsche Banken und Versicherungen trennen sich in großem Stil von griechischen Staatsanleihen - das belegen laut einem Zeitungsbericht neueste Zahlen des Finanzausschusses. Dabei hatten die Institute noch vor kurzem Solidarität mit dem Krisenland versprochen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,767516,00.html
Tach, Wer kauft den Schrott zu welchem Preis? Doch nicht etwa Europas Bad Bank, die EZB? Bye Peter
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grafiken: Europas Wirtschaft im Überblick


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: