Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer Eigentümer : Potsdamer Platz wird nach Kanada verkauft

Potsdamer Platz in Berlin: Verkauf an kanadischen Investor Zur Großansicht
Getty Images

Potsdamer Platz in Berlin: Verkauf an kanadischen Investor

Der Preis ist unbekannt, es dürfte aber um eine Milliardensumme gehen: Ein kanadischer Investor hat den Potsdamer Platz in Berlin gekauft. Der Grund ist die Pleite des bisherigen Besitzers Immobilienfonds SEB ImmoInvest.

Der Potsdamer Platz in Berlin wechselt den Besitzer. Neuer Hausherr ist der kanadische Immobilieninvestor Brookfield Property Partners. Eine Tochtergesellschaft übernimmt das weltbekannte Hochhaus-Ensemble vom Offenen Immobilienfonds SEB ImmoInvest, der seit Jahren in der Krise steckt und seit 2012 über den Abverkauf von Immobilien aufgelöst wird.

Die SEB Asset Management, inzwischen umbenannt in Savills Fund Management, gab die Vertragsunterzeichnung am Dienstag bekannt. Der Deal - einer der größten in Deutschland seit 2008 - soll bis Jahresende in trockenen Tüchern sein. Der Preis wurde zwar nicht genannt, in Branchenkreisen war zuletzt aber von 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro die Rede gewesen - und damit mehr, als SEB ImmoInvest 2008 für den einst zum Daimler-Konzern Debis gehörenden Komplex gezahlt hatte.

Das Portfolio besteht aus insgesamt 18 Gebäuden, darunter sieben Bürotürme und fünf Wohngebäude, bekannte Mieter sind etwa Daimler, Hubert Burda und die chinesische Großbank ICBC. Hinzu kommen das Einkaufszentrum Potsdamer Platz Arkaden, zwei Kinos, ein Theater, ein Hotel sowie rund 30 Restaurants und Cafés und mehr als 2000 unterirdische Parkplätze. Die gesamte Mietfläche umfasst rund 267.000 Quadratmeter.

Der Potsdamer Platz war das Filetstück des SEB ImmoInvest. Der Fonds kam wie etliche andere Konkurrenten in der Finanzkrise in Liquiditätsnöte, weil Anleger zu viel Geld auf einmal abgezogen haben. Der erhoffte Neustart gelang nicht. Bis zum Frühjahr 2017 soll nun der gesamte Bestand losgeschlagen werden, die verbliebenen Anleger werden in Tranchen ausgezahlt.

Anfang der Neunzigerjahre hatte der Berliner Senat den nach Kriegszerstörungen nahezu leeren Platz an drei Großinvestoren verkauft, darunter auch Daimler. Der Autokonzern errichtete einen komplett neuen Stadtteil mit Straßen und Plätzen, mit Bürogebäuden, Hotels und Wohnhäusern.

nck/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gute Idee
zerr-spiegel 13.10.2015
Dann bitte auch gleich das Regierungsviertel mitsamt allen Politikern verkaufen.
2. seltsame Formulierung
CommonSense2006 13.10.2015
"wird nach Kanada verkauft", was soll das bedeuten? Dass der Potsdamer Platz jetzt leer ist und wir in ein tiefes Loch schauen? Genauso gut könnte man etwas näher an der Wirklichkeit formulieren "Kanadische Firma investiert 1,3 mio ? in Berlin". Das Geschmäckle ist gleich ein ganz anderes, gell?
3. das weltbekannte
kabel schwinger 13.10.2015
Hochhaus - Ensemble, haha
4. @zerr-spiegel
fmtz° 13.10.2015
... das ist doch schon längst passiert :). Nur nicht mit Kaufvertrag.
5. endlich weg
noalk 13.10.2015
Das hässlichste Stück Deutschlands.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: