US-Präsidentschaftswahl Deutsche Konzerne spenden für Romney

Die deutsche Wirtschaft wendet sich offenbar von US-Präsident Obama ab. Laut einem Magazinbericht unterstützen Konzerne wie die Deutsche Bank vor allem den republikanischen Herausforderer Mitt Romney mit Wahlkampfspenden - ganz anders als noch vor vier Jahren.

Romney im Garten seines Privathauses: Surfen auf der Geldwelle
AP

Romney im Garten seines Privathauses: Surfen auf der Geldwelle


Deutsche Konzerne mischen kräftig mit bei der Finanzierung der US-Präsidentschaftskandidaten. Anders als noch vor vier Jahren haben dabei die Republikaner die Nase vorn. So unterstützen zum Beispiel die Deutsche Bank und der Versicherungskonzern Allianz den republikanischen Herausforderer Mitt Romney. Das berichtet die "Wirtschaftswoche" am Sonntag unter Berufung auf Daten des Washingtoner Center for Responsive Politics (CRP). Demnach spendete die Bank 86.250 Dollar (rund 71.000 Euro) für Romneys Wahlkampf, die Allianz zahlte die Summe von 14.950 Dollar (rund 12.300 Euro). Offenbar erwarten die beiden deutschen Finanzkonzerne von dem früheren Investmentbanker Romney eine unternehmensfreundlichere Politik als von Präsident Barack Obama.

Der demokratische Amtsinhaber Obama bekam dem Bericht zufolge Geld von Siemens (17.355 Dollar) und dem Softwarekonzern SAP (9322 Dollar).

Im letzten Wahlkampf lagen die Demokraten in der Gunst der deutschen Konzerne noch knapp vor den Republikanern. Laut einer CRP-Analyse von Anfang 2008 hatten deutsche Unternehmen damals insgesamt 776.000 Dollar an die Kandidaten der Demokraten gespendet, die Republikaner erhielten 612.000 Dollar.

Diesmal schlagen sich deutsche Unternehmen mehrheitlich auf die Seite der Republikaner. Das gilt auch für den Wahlkampf um die Mandate im Kongress. Größter Unterstützer der Republikaner ist demnach mit 261.000 Dollar Bayer, gefolgt von der Deutschen Telekom mit 193.500 Dollar. Zum Vergleich: Den Demokraten spendete Bayer laut "Wirtschaftswoche" 119.000 Dollar, die Telekom 149.000 Dollar.

Das CRP wurde 1983 von zwei ehemaligen US-Senatoren gegründet, um überparteilich über Geldspenden und deren Einfluss auf die Politik zu berichten.

ric/afp



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TontonTombi 22.07.2012
1. Nein danke
Haben deutsche Konzerne überhaupt für auslÄndische Parteien zu spenden? Ich finde "nein" - und bin dankbar über eine Auflistung der Konzerne - so kann ich diese wenigstens meiden. Wobei ich mal die Deutsche Bank ausklammern möchte - denn diese meide ich sowieso schon seit 15 Jahren.
wahrheit29 22.07.2012
2. Gierige Manager
Da kann man mal sehen wie diese Konzerne ticken, besonders die Banken. Die Republikaner werden unterstützt weil sie den kriminellen Turbokapitalismus der Banken weiter förden und den gierigen Bankern weiterhin fette Prämein versprechen. Es hat sich nichts geändert in den Köpfen dieser Manager.
andynm 22.07.2012
3.
Zitat von sysopAPDie deutsche Wirtschaft wendet sich offenbar von US-Präsident Obama ab. Laut einem Magazinbericht unterstützen Konzerne wie die Deutsche Bank vor allem den republikanischen Herausforderer Mitt Romney mit Wahlkampfspenden - ganz anders als noch vor vier Jahren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,845741,00.html
Ein weiterer Grund, um trotz der Enttäuschungen der Obama-Zeit weiterhin für die Demokraten zu sein. Vor allem wenn man sich die Namen der deutschen konzernen anschaut: Banken, Versicherungen und Pharmakonzerne, alle die kein Interesse an mehr Verbraucherschutz, Regulation und einem starken Staat haben.
localpatriot 22.07.2012
4. Auslaendischer Einfluss
Zitat von sysopAPDie deutsche Wirtschaft wendet sich offenbar von US-Präsident Obama ab. Laut einem Magazinbericht unterstützen Konzerne wie die Deutsche Bank vor allem den republikanischen Herausforderer Mitt Romney mit Wahlkampfspenden - ganz anders als noch vor vier Jahren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,845741,00.html
Als Teilnehmer an der US Wirtschaft ist es in Ordnung fuer auslaendische einschliesslich deutsche Unternehmen fuer den Wahlkampf zu spenden. Aber man muss sich fragen in welche Weise parteipolitische Preferenzen auslaendischer Firmen in das demokratische Konzept passen und im Interesse der Aktionaere (der Eigentuemer) oder im Interessen Deutschlands allgemein sind. Rein persoenlich waere ich fuer ein Spenden in gleicher Hoehe fuer beide Seiten denn man sollte nicht ueberrascht sein wenn US Waehler parteiischen Einfluss als verdaechtig faenden.
Hoffentlich_ausgeglichen 22.07.2012
5. Teils verständlich, aber...
Natürlich spenden Konzerne demjenigen, von dem sie sich die größten Vorteile erhoffen, am meisten. So weit okay. Aber es fällt stark auf, dass das Verständnis, was sich ändern muss, gerade in der Wirtschaft, nicht oder viel zu gering und wenig verbreitet ausgeprägt ist. Hier helfen Artikel wie dieser, um Kaufentscheidungen fällen zu können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.