Preisschub am Strommarkt Ökoförderung verliert Unterstützer

Bei der Förderung erneuerbarer Energien ist für viele die Schmerzgrenze erreicht: Laut einer Umfrage halten mehr als 40 Prozent der Bürger die teuren Subventionen für nicht mehr gerechtfertigt. Die Branche prognostiziert, dass die Kosten für die Verbraucher auch in den kommenden Jahren stark steigen.

Solaranlage in Brand-Erbisdorf: Teurer Boom
DPA

Solaranlage in Brand-Erbisdorf: Teurer Boom


Berlin - Der Zuspruch für die Ökoförderung schwindet. Nur noch knapp die Hälfte der Bundesbürger ist bereit, für die massive Subvention der erneuerbaren Energien höhere Strompreise in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Kölner Meinungsforschungsinstituts yougov für die Nachrichtenagentur dpa.

46,7 Prozent der 1020 befragten Bürger finden die massive Förderung auch angesichts steigender Stromkosten für gerechtfertigt, 42,1 Prozent hingegen sehen eine Grenze der Toleranz erreicht. In früheren Umfragen hatten noch zwischen 60 und 70 Prozent gesagt, sie seien bereit, für die Ökoenergie-Förderung mehr zu zahlen. Immerhin befürworten laut Umweltbundesamt 85 Prozent ganz generell den Umstieg auf eine Versorgung mit Ökoenergien.

Strom wird 2011 auch wegen der starken Ökoenergieförderung teurer. Da immer mehr Wind- und Solaranlagen ans Netz gehen, steigt die von allen Verbrauchern über den Strompreis zu zahlende Umlage von rund 2 auf 3,53 Cent.

Nach Einschätzung des Energieversorgers EnBW stehen auch in den kommenden Jahren saftige Preiserhöhungen an. In den nächsten Jahren würden die Preise "in der Größenordnung von sieben bis acht Prozent" steigen, sagte EnBW-Chef Hans-Peter Villis dem "Südkurier".

Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) soll der Ausbau dieser Energien gefördert werden. Der Strom könnte teurer werden, weil die Umlage für regenerative Energien steigt. Es gebe aber auch andere "extrem negative Effekte von außen", wie die Brennelementesteuer oder die Kosten für CO2-Zertifikate. Die Unternehmen würden daher weniger investieren können. Außerdem kämen auf die großen Energieversorger hohe Kosten für den Aufbau leistungsfähiger Netze zu. "Es werden Investitionen von zehn Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 erforderlich sein", sagte der Energie-Manager.

ssu/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rst2010 11.01.2011
1. was denn jetzt?
Zitat von sysopBei Förderung erneuerbarer Energien*ist für viele die Schmerzgrenze erreicht: Laut einer Umfrage halten mehr als 40 Prozent der Bürger die teuren Subventionen für nicht mehr gerechtfertigt. Die Branche prognostiziert, dass die Kosten für Verbraucher auch in den kommenden Jahren stark steigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,738896,00.html
jeder erzählt eine andere geschichte; die einen behaupten, die strompreise müssten steigen wg. der solarumlage ('die barnchen prognostiziert' ... kaffeesatzlesen kann ich selber), die anderen behaupten das gegenteil, weil die einkaufspreise für strom stärker gefallen sind, als die umlage gestiegen. was stimmt nun, wer besch.. hier wen? kann denn keiner mehr anständig mit nachprüfbaren zahlen argumentieren? für mich sieht es eher so aus, als dürften die kunden hauptsächlich für die brennelementesteuer und andere kröten aus dem atomkompromiss zahlen, trotz gegenteiliger versicherungen, was man bequemerweise der erneuerbare-energien-umlage anlasten kann. wäre es nicht aufgabe eines kritischen magazins, die angaben zu hinterfragen und zu relativieren, anstatt den lobbyisten einfach nachzuplappern?
sic tacuisses 11.01.2011
2. Warum macht SPON sich zum Lakeien der großen 4 ?
Zitat von sysopBei Förderung erneuerbarer Energien*ist für viele die Schmerzgrenze erreicht: Laut einer Umfrage halten mehr als 40 Prozent der Bürger die teuren Subventionen für nicht mehr gerechtfertigt. Die Branche prognostiziert, dass die Kosten für Verbraucher auch in den kommenden Jahren stark steigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,738896,00.html
Die gesammte Ökostromförderung liegt weiter unter den Ersparnissen, die den großen 4 die gesunkenen Großhandels- preise der Leipziger Strombörse verschafften. Was also soll dieser Schwachfug, den Sie hier ungeprüft in die Luft pusten ? Mainstream Verarsche in vorauseilendem Gehorsam ? Augstein würde rotieren.
atair 11.01.2011
3. Wundert das eigentlich irgendwen?
Zitat von sysopBei Förderung erneuerbarer Energien*ist für viele die Schmerzgrenze erreicht: Laut einer Umfrage halten mehr als 40 Prozent der Bürger die teuren Subventionen für nicht mehr gerechtfertigt. Die Branche prognostiziert, dass die Kosten für Verbraucher auch in den kommenden Jahren stark steigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,738896,00.html
Jedenfalls irgendwen jenseits der staatlich alimentierten Grün-Schickeria in staatlichen oder öffentlich-rechtlichen Diensten (mit voller Pensionsberechtigung, null Arbeitsplatz-Risiko und A13 an aufwärts)...?
Simon 2010 11.01.2011
4. Abzocke!
Zitat von sysopBei Förderung erneuerbarer Energien*ist für viele die Schmerzgrenze erreicht: Laut einer Umfrage halten mehr als 40 Prozent der Bürger die teuren Subventionen für nicht mehr gerechtfertigt. Die Branche prognostiziert, dass die Kosten für Verbraucher auch in den kommenden Jahren stark steigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,738896,00.html
Die Branche ist in diesem Falle EnBW! Der Atomkonzern! Klar die fahren einen RekordgEwIach dem anderen ein. Was wirklich not tut ist eine Anpassung des EEG an die Abzocke-Mentalität der großen Vier. Im Augenblick läuft es so, dass sie sich den teuren PV-Strom gegenseitig weit unter Preis verkaufen und die Differenz zur Vergütung lassen sie sich von den nichtpriveligierten Stromkunden zahlen. Aber von dieser Regierung ist nicht zu erwarten, dass *da* etwas geändert wird. (Winzerkönig Brüderle, die Partei des gescheiterten Anwalts) Jetzt kommen die Ratten aus ihren Löchern und versuchen das EEG generell zu schleifen. Bleibt nur die Hoffnung auf die nächste Bundestagswahl...
Roller, 11.01.2011
5. Order von oben?
Zitat von sysopBei Förderung erneuerbarer Energien*ist für viele die Schmerzgrenze erreicht: Laut einer Umfrage halten mehr als 40 Prozent der Bürger die teuren Subventionen für nicht mehr gerechtfertigt. Die Branche prognostiziert, dass die Kosten für Verbraucher auch in den kommenden Jahren stark steigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,738896,00.html
Tasaechlich kommt doch noch mal ein Thema zur Energieversorgung. Hier gibt es die verruecktesten Themen, aber das mit der Energieversorgung scheint hier gar nicht so wichtig zu sein. Oder, alles ist gut, so wie es jetzt ist und es besteht ganz einfach kein Diskussionsbedarf. Kommen da vielleicht die entsprechenden Order von oben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.