Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Generalstreik in Griechenland: "Wir hoffen, dass wir das System stürzen können"

Von , und

Griechenland stand still. Beamte, Seeleute, Busfahrer oder Bankmitarbeiter - Zehntausende haben mit einem Generalstreik gegen das neue Milliarden-Sparprogramm protestiert. Das hat die Regierung trotzdem verabschiedet. Die Wut entlud sich auch in Krawallen.

DPA

Athen/Thessaloniki/Hamburg - "Generalstreik - alle gemeinsam, um den Sparpakt zu zerbrechen": Mit diesem kämpferischen Motto haben die großen Gewerkschaften die Griechen zum Ausstand aufgerufen. Es ist der erste Generalstreik, seitdem die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras im Juni vereidigt wurde, und die Wut ist groß. Die Demonstranten tragen Transparente mit Sprüchen wie "Genug ist genug", "Wir oder sie" oder "Geschichte wird durch Klassenkampf geschrieben" vor sich her.

Der Verkehr kam komplett zum Erliegen, Straßen waren dicht, Fähren und Züge wurden bestreikt, Dutzende Flüge fielen aus. Der Müll wurde nicht abgeholt, Ärzte behandelten nur Notfälle, die Apotheken blieben zu. Auch die Beamten aller Ministerien streikten, in den Schulen fiel der Unterricht aus.

Die Sommerpause ist vorbei

Mitten in Athen spielten sich ähnliche Rituale ab, wie bei vergangenen Protesten. An den Straßen zum zentralen Syntagma-Platz stehen wieder die dunkelblauen Kastenwägen der Polizei, groß wie Busse. Um sie herum Polizisten, schwer gewappnet mit Schutzschildern, Knüppeln und Gasmasken.

Fotostrecke

13  Bilder
Griechenland: Flammender Protest in Athen
Die Sommerpause ist gerade vorbei und schon sehen einige die griechische Gesellschaft kurz vor dem Kollaps. "Nach dem Wirtschafts-Crash steht Griechenland jetzt vor dem gesellschaftlichen Zusammenbruch, zwölf Prozent der Griechen haben überhaupt kein Einkommen mehr", sagt Panagiotis Tsaraboulidis, Präsident der Arbeitnehmervertretung in Thessaloniki. Wenn die EU auf ihren Vorgaben beharre, werde alles zusammenbrechen, sagt Tsaraboulidis, sieht die Schuld aber im eigenen Land: "Ich habe weniger ein Problem mit der Troika oder den Deutschen, als mit den inkompetenten Menschen, die uns regieren."

Ähnlich sehen das auch die Demonstranten in Thessaloniki: "Ich würde mir eher die Hand abhacken, als nochmals für Samaras zu stimmen.", sagt Ioanna Papademetriou, die zum ersten Mal demonstriert. "Er hat versprochen, uns aus der Krise zu führen und jetzt zieht er uns immer tiefer herein". Die 35-jährige Lehrerin ist verzweifelt, weil ihr Gehalt massiv gekürzt wurde und ihr Ehemann seinen Job verlor.

Polizisten schützen den Luxus

In Athen beginnen zur selben Zeit die ersten Ausschreitungen - auch das fast ein Ritual. Das Grande Bretagne, eines der teuersten Hotels in Athen direkt am Syntagma-Platz, hat die Fensterläden geschlossen. Eine Einheit Polizisten steht vor dem Eingang, alle tragen Gasmasken. In der Voukourestiou Straße mit ihren Juwelierläden, mit den Boutiquen von Prada, Dior und Louis Vuitton stehen die Polizisten in Zweierreihen. Immer wieder fliegen Steine in ihre Richtung, Wasserflaschen.

Einer der Polizisten ist Sakis, 22. Er sieht angestrengt aus und fast ein bisschen ängstlich. Die Gasmaske klemmt unter seinem Arm. "Am Anfang habe ich das persönlich genommen", sagt er. Jetzt stehe er hier und mache seinen Job. Ein Mülleimer brennt. Wie meistens sind unter den vielen friedlichen Demonstranten auch diejenigen, die Randale machen. Die Autonomen, der Schwarze Block. Sie werfen Molotow-Cocktails.

"Alles Absicht und geplant - von der Politik", vermutet Vassiliki Tzavara. Die 45-jährige Ärztin sagt, die Randalierer wüssten genau, was sie täten: Sie stellen sich vor eine Fernsehkamera und schlagen los. Damit friedliche Demonstranten die Flucht ergriffen und ihren Unmut nicht mehr äußern könnten. Damit sich die Demonstration schnell wieder auflöst und die Politik ihre Ruhe habe. Tzavara ist nicht die einzige, die so denkt, aber sie ist vor allem hier, um zu demonstrieren. So könne es nicht weitergehen: "Ein Arzt betreut in einem Athener Krankenhaus im Durchschnitt über 60 Patienten", sagt sie, das sei zu viel.

Regierung beschließt trotz Protesten Sparpaket

Gegen Mittag beginnt die Polizei, Tränengas einzusetzen, die Demonstranten antworten mit lauten Buhrufen. Auf dem Syntagma-Platz stehen auch der 31-jährige Thanasis und seine Freundin Maria. Angst vor dem Tränengas haben sie nicht: Beide tragen Mundschutz, wie im Krankenhaus. Sie haben ein Anliegen: "Wir hoffen, dass wir das System stürzen können. Die Politiker sind so korrupt", sagt Maria, klingt dabei aber eher verzweifelt als kämpferisch. So oft sind sie schon hier zusammengekommen, gegen die eigenen Politiker, gegen die Troika, gegen die harschen Sparmaßnahmen - geändert hat sich aber nichts. Die Zahl der Arbeitslosen steigt weiter, während die Löhne und Renten sinken.

Ungeachtet der Proteste hat sich die Regierung von Samaras auf weitere Ausgabenkürzungen von fast zwölf Milliarden Euro geeinigt. Die mit den internationalen Gläubigern ausgehandelten Sparmaßnahmen sehen weitere Kürzungen bei Renten und Löhnen vor - sonst wird die nächste Kreditrate von mehr als 30 Milliarden Euro nicht überwiesen. Das Problem für Samaras: Die Sparmaßnahmen müssen noch vom Parlament gebilligt werden, viele Abgeordnete haben Angst vor den Reaktionen ihrer Wähler - vermutlich zu Recht.

Auf der Straße ziehen Thanasis und Maria vom Syntagma-Platz weiter. Auch sie brüllen jetzt, wie die anderen Demonstranten: Polizisten, Schweine, Mörder. Polizisten, Schweine, Mörder. Plastikflaschen fliegen.

Lahmgelegt wurde das Land am Mittwoch von einem Durchschnitt der gesamten griechischen Gesellschaft, der sich am Generalstreik beteiligte. Unter den Demonstranten in Athen sind aber auffallend viele junge Leute, die meisten zwischen 20 und 30. Sie sind Mitglieder der sogenannten Lost Generation. Ihnen geht es gar nicht um Rentenkürzungen und auch nicht um Lohnkürzungen. Die meisten haben nicht einmal einen Job.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was für ein Unsinn
Europa! 26.09.2012
Zitat von sysopDPAGriechenland stand still. Beamte, Seeleute, Busfahrer oder Bankmitarbeiter - Zehntausende haben gemeinsam mit einem Generalstreik sie gegen das neue Milliarden-Sparprogramm protestiert. Das hat die Regierung trotzdem verabschiedet. Die Wut entlud sich auch in Krawallen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/proteste-bei-generalstreik-in-griechenland-a-858201.html
In Griechenland kommt es nicht darauf an, ein System zu stürzen, sondern einen demokratischen Staat und eine soziale Marktwirtschaft zu errichten.
2. kürzen oder streichen
freiheitsk 26.09.2012
Zitat von sysopDPAGriechenland stand still. Beamte, Seeleute, Busfahrer oder Bankmitarbeiter - Zehntausende haben gemeinsam mit einem Generalstreik sie gegen das neue Milliarden-Sparprogramm protestiert. Das hat die Regierung trotzdem verabschiedet. Die Wut entlud sich auch in Krawallen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/proteste-bei-generalstreik-in-griechenland-a-858201.html
Die Politiker sollten die Griechen mal fragen was ihnen lieber wäre: gekürzte Gehälter oder gar keine. Letzteres wird nämlich passieren, wenn das Sparpaket nicht akzeptiert wird.
3. Die Reportage gibt ...
hieristmeinsenf 26.09.2012
in Bruchstücken das wieder, was derzeit in der griechsichen Gesellschaft abgeht. Darin ist das Emotionale allerdings stark vertreten. Man kann aber auch nüchtern feststellen, dass dieses Land wirtschaftlich in eine Abwärtsspirale geschleudert und gleichzeitig bemängelt wird, dass die geforderten Ergebnisse nicht erreicht werden. Dieses Spiel scheint mir von Anfang an abgekartet zu sein.
4.
cassandra106 26.09.2012
Zitat von sysopDPAGriechenland stand still. Beamte, Seeleute, Busfahrer oder Bankmitarbeiter - Zehntausende haben gemeinsam mit einem Generalstreik sie gegen das neue Milliarden-Sparprogramm protestiert. Das hat die Regierung trotzdem verabschiedet. Die Wut entlud sich auch in Krawallen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/proteste-bei-generalstreik-in-griechenland-a-858201.html
Dieses System kann nur enden, wenn nicht mit Vernunft, dann mit sich entladendem Zorn. Sämtliche Logik und Kausalität weist darauf hin. Und ich spreche hier nicht von Griechenland, das System umspannt die gesamte Welt.
5. GR raus aus der EU!
Friedrich Wilhelm Preuß 26.09.2012
Noch so viele Milliarden Euros werden dem griechischen Arbeitnehmer nicht helfen, sondern nur dem deutschen die Zukunft kosten. Was hilft, ist dies: der griechische Staat muß von JEDEM Griechen, egal wo dieser lebt und wo er sein Vermögen hält und wo er seine Gewinne macht, die Steuern verlangen, die er auf dieses "Weltvermögen und -einkommen" festsetzt; und nicht nur verlangen, sondern auch rückhaltlos eintreiben. Das Vermögen der Griechen, das im Ausland vorhanden ist, muß der griechische Staat greifen und besteuern. Das geht allerdings nicht mit den gegenwärtigen Politikern. Dazu bedarf es einer neuen Klasse von Politikern, die wahrscheinlich nur durch eine Revolution auf die Bühne gerät.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,063 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: