Proteste gegen Bankenmacht Polizei räumt New Yorker Occupy-Camp

Schwerer Schlag gegen die Occupy-Bewegung: In Kampfmontur räumt die New Yorker Polizei das Protestcamp im Zuccotti-Park nahe der Wall Street - es ist der Ort, an dem der weltweite Aufstand gegen die Finanzmacht begonnen hat. Auch in anderen Städten rückt der Staat gegen die Demonstranten vor.


New York - Lange hat die New Yorker Polizei gedroht - nun macht sie ernst: In der Nacht zum Dienstag gegen 1 Uhr morgens (Ortszeit) sind Einsatzkräfte in das Protestcamp im Zuccotti-Park vorgerückt. In Kampfmontur bauten sie sich vor den Protestierenden auf - und forderten sie auf, das Gelände zu verlassen.

Es bestehe Brandgefahr, zudem müsse der Park gereinigt werden, hieß es laut "Wall Street Journal" zur Begründung. Wer nicht freiwillig gehe, werde verhaftet.

Es ist ein symbolischer Schlag gegen die Bewegung. Denn mit dem Zuccotti-Park räumt die Polizei ausgerechnet jenen Ort, an dem die weltweiten Proteste gegen die Verwerfungen im internationalen Finanzsystem ihren Anfang nahmen - jenen Schauplatz des Aufstands, der auch in Deutschland Zehntausende Menschen zu Protestaktionen inspirierte. "Liberty Park" nennen die Protestcamper den Park, der unweit vom New Yorker Finanzdistrikt liegt und in dem zeitweise mehrere tausend Menschen campierten.

Fotostrecke

8  Bilder
Fotostrecke: Polizei räumt Occupy Wall Street
Entsprechend wütend reagierten die Demonstranten auf den Vorstoß der Polizei. "Wessen Park? Unser Park!", skandierten manche. Doch nur die wenigsten lehnten sich gegen die Sicherheitskräfte auf. Nach Polizeiangaben haben mittlerweile viele Menschen das Gelände verlassen. Im Internet lässt sich die Räumung per Livestream verfolgen.

Noch ist unklar, ob das das endgültige Aus für das Camp ist. Nach Angaben der Polizei dürfen die Demonstrierenden zurückkehren, sobald der Park gesäubert ist. Andere fürchten, die Räumung sei der Anfang vom Ende der Bewegung.

Krawalle überschatten Protest

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hatte lange überlegt, wie mit den Demonstranten umzugehen sei. Einerseits hatte er stets vor Sicherheitsrisiken gewarnt, die durch die unangemeldete Massenveranstaltung entstehen, andererseits betonte er immer wieder, dass er das Recht auf Meinungs- und Demonstrationsfreiheit respektiere und schätze.

Die Occupy-Bewegung stößt weltweit auf große Sympathie, allerdings war sie zuletzt durch Krawalle und Gewalt überschattet worden. Im amerikanischen Oakland wurden mehr als 80 Menschen nach schweren Ausschreitungen festgenommen, zudem kamen am Rande von Occupy-Demonstrationen in drei US-Bundesstaaten drei Menschen ums Leben.

In Oakland hatte die Polizei schon am Montag mit einem Großaufgebot ein Camp mit Hunderten Menschen geräumt. Polizei-Chef Howard Jordan sprach laut "San Francisco Chronicle" von 32 Festnahmen. Beamte in schwerer Ausrüstung kreisten das Lager in der Innenstadt ein und rissen die Zelte der Demonstranten nieder. Auch in der Schweiz hat die Polizei am Dienstagmorgen begonnen, ein Lager von Occupy-Aktivisten auf dem Lindenhof-Areal in Zürich aufzulösen.

Die Aktivisten wollen sich von den Polizeiaktionen indes nicht beirren lassen. Mit einer Blockade der Wall Street am Donnerstag plant die Occupy-Bewegung ihre bislang größte Protestaktion. Die New Yorker Börse soll mit einem Straßenkarneval lahmgelegt werden, wie die Bewegung auf ihrer Facebook-Seite am Montag ankündigte. Daran könnten bis zu 10.000 Menschen teilnehmen.

ssu/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rafkuß 15.11.2011
1. Wehret den Anfängen!
Zitat von sysopSchwerer Schlag gegen die Occupy-Bewegung: In Kampfmontur räumt die New Yorker Polizei das Protestcamp im Zuccotti-Park nahe der Wall Street -*es ist der*Ort, an dem der weltweite Aufstand gegen die Finanzmacht begonnen hat. Auch in anderen Städten rückt der Staat gegen die Demonstranten vor. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,797805,00.html
In Kampfmontur... SO groß ist also die Angst des fetten Polizeichefs (Übrigens: Väterchen Franz ist tot...) vor den ihn finanzierenden 1%! Wehret den Anfängen, heißt es ja auch.
Koana 15.11.2011
2. Wir sind schlechte
Witzfiguren, doch - ehrlich gesagt - lieber eine schlechte Witzfigur, als ein mordener, zorniger Zeitgenosse. Protest macht erst Sinn, so man für sich einen Plan und eine Alternative gefunden hat - nur - man sollte nie glauben, andere von Dingen überzeugen zu müssen. Wir haben das große Glück in einem freien Land zu leben - das hat nichts mit der Verteilungsungerechtigkeit zu tun - den - jeder hier hat die Chance zu überleben ohne sich selbst verleugnen zu müssen! Einzig, er muss wohl auf Wohlstand und all die Dinge verzichten, die ohnehin - reflektiert man das Sein und das Wesen der Dinge - völlig Bedeutungslos sind. (Auch der soziale Kontakt mit Menschen, die einen nur akzeptieren, wenn man Ihnen nach dem Maul redet ist völlig Bedeutungslos!) Das Glück des Lebens ist es, die grandiose Leichtigkeit des Augenblicks, die Wahrhaftigkeit der Liebe und die ursprüngliche, unverrückbare Einfachheit des Seins zu erkennen, zu schätzen und in diesem winzigen Kosmos glücklich, frei von Neid und Gier einfach nur zu existieren. Mir sind die Banker genauso verhasst wie die Protestierenden auf den Plätzen, oder die malochenden Fabrikarbeiter, die Abends frustriert Frau und Kind tyrannisieren, die verlogenen Politiker und die angepassten Funktionssklaven - doch dies ist der Mensch - vom totalen Verlierer bis hin zum totalen Gewinner - der Mensch ist nicht sozial, er ist zutiefst asozial und egoman, der Mensch hasst es so zu sein und ist es doch. Im Übrigen ist dies eine Schreib- bzw. Tipptherapie. Mehr therapeutische Texte: http://oberham.wordpress.com/
SpieFo, 15.11.2011
3. Die Finanzmacht schickt ihre Truppen,
heutzutage kommt die politische Macht aus den Scheckheften, nicht nur in den USA.
Bundeskanzler Ackermann 15.11.2011
4. .
Das Kapital wird siegen! Was sind schon ein paar millionen menschliche Schicksale gegen etliche Milliarden Euro/Dollar?
chrome_koran 15.11.2011
5. .
Gut so. Wer öffentliche Plätze unberechtigt besetzt, gehört zu Gunsten anderer Nutznießer dieser Plätze des Platzes verwiesen. Notfalls, falls es nicht anders geht, mit rechtsstaatlicher Gewalt. BTW. das ganze occpy-Zeug ist ein typisches Luxusproblem im Stil von Wutbürgern & Co. Um es in deren Sprache zu sagen: Ihr seid 1% - denn 99% der Welt hätte eure Probleme gern. Nachsitzen in der Schule wäre auch nicht falsch. Da können die Herrschaften z.B. lernen, wie eine Demokratie funktioniert (hint: unter "Gewaltenteilung" nachlesen; Hint 2: nächstes Mal doch am Sonntag aufstehen & wählen gehen…).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.