Klamme Kommunen: Unser Dorf soll reicher werden

Von , Raesfeld

Ganz Nordrhein-Westfalen ist pleite, nur Raesfeld nicht. Die 11.000-Einwohner-Gemeinde im Münsterland ist die einzige Kommune des Landes, die seit fast 20 Jahren keine Schulden macht. Wie konnte das gelingen? Eine Wanderung zwischen Solidarität und Solidität.

Raesfeld: Eine Gemeinde hat Geld Fotos
R. G. Nießing

Wenn man über nagelneue Straßen hineingleitet in das satte Backsteinrot von Raesfeld, die blank polierten Familienkutschen sieht und auf einem kostenfreien Parkplatz sein Auto abstellt, dann vergisst man, dass Deutschlands Pleitehauptstadt ganz nah ist: Oberhausen.

Dort sieht es an vielen Stellen aus wie in der DDR kurz nach der Wende: graue Häuser, bröckelnde Fassaden, Unkraut, Trostlosigkeit. Überhaupt ist das Ruhrgebiet zum Symbol geworden für die chronische Klammheit der nordrhein-westfälischen Kommunen und den Niedergang der alten BRD.

Immer tiefer rutschen die Städte und Gemeinden im Westen Deutschlands in die Schuldenfalle, zuletzt hatten sie fast 60 Milliarden Euro Miese. Zudem versechsfachten sich in den vergangenen zehn Jahren die besonders verheerenden Kassenkredite der Kommunen. Die sind eigentlich nur für kurzfristige Refinanzierungen gedacht, ähnlich wie der Dispo für Normalverbraucher.

"Am besten, Sie geben wenig aus"

Umso dringender die Frage: Wie kommt man in Raesfeld mit dem Geld aus, das man hat? "Am besten", sagt Grotendorst, "Sie geben möglichst wenig aus."

Raesfelds Finanzstatus ist vor allem das Verdienst seines Amtsvorgängers Udo Rößing (CDU), der in seiner 34-jährigen Amtszeit einen Schuldenberg von vier Millionen Mark abtragen und am 5. Juli 1993 vermelden konnte: Raesfeld hat keine Verbindlichkeiten mehr. Seither gilt das defizitlose Dasein als Markenzeichen der Kommune im Kreis Borken. Sparsamkeit ist zum gemeinsamen Nenner ihrer Bewohner geworden. Die Folge: Jedes teure Großprojekt wird von der Bürgerschaft kritisch beäugt, Protzerei ist verpönt.

Raesfeld ist ein Stück heile Welt, die Menschen auf der Straße grüßen sich und in der Bäckerei wird geschwatzt, ehe das Sechskornbrot über die Theke wandert. Arbeitslosigkeit gibt es kaum.

Während in den Großstädten des Landes der Staat immer mehr soziale Aufgaben für immer mehr Menschen übernehmen muss, steht in Raesfeld noch die Gemeinschaft füreinander ein. Die Kirchen, Vereine und Verbände haben noch immer großen Zulauf und bestimmen das Leben in der Gemeinde. Neue Sportstätten und Spielplätze bauen die Menschen hier gemeinsam, in der Bücherei arbeiten vor allem ehrenamtliche Helfer. Das spart nicht nur Kosten, sondern verlängert auch die Lebensdauer der Infrastruktur. "Die Menschen identifizieren sich damit und pflegen ihre Umgebung", sagt Grotendorst, 42.

Prestigebauten verkniffen

Anders als viele andere Kommunen, die heute eine enorme Schuldenlast plagt, hat Raesfeld sich Prestigebauten stets verkniffen. Als in den Siebzigern ein Schwimmbad entstehen sollte und als seinerzeit über eine Veranstaltungshalle diskutiert wurde, zeigte sich die Gemeinde erstaunlich weitsichtig. Die hohen Folgekosten, die viele profilierungsbedürfte Kommunalpolitiker bei ihren Entscheidungen gerne ausblenden, bedeuteten in Raesfeld das Ende des architektonischen Wunschkonzerts. Stattdessen richtete die Gemeinde einen Badebus ein, der seither alle Schwimmer in die Badeanstalt Borken bringt. Das kostet gerade mal 11.000 Euro im Jahr.

Für Bürgermeister Grotendorst ist das eine typische Raesfeld-Lösung: intelligent, pragmatisch und bescheiden. "Wir fragen uns bei jedem Projekt, ob es so sein muss oder ob wir nicht noch einen besseren und billigeren Weg finden." Dabei gilt nicht grundsätzlich, dass Geiz geil ist. Im Gegenteil: Übertriebener Spareifer könne später teurer werden, als einmal ordentlich zu investieren, so der Diplom-Verwaltungswirt Grotendorst. Der übrigens keiner Partei angehört und vor drei Jahren mit 91 Prozent der Stimmen gewählt wurde.

So seien in der Gemeindeverwaltung vergleichsweise wenige Mitarbeiter tätig, die dafür jedoch übertariflich bezahlt und genauestens ausgesucht würden, so Andreas Grotendorst: "Fehlgriffe können wir uns im öffentlichen Dienst nicht mehr leisten." Seine Kollegen seien daher hoch motiviert und sehr leistungsfähig. Mit 169 Euro pro Einwohner fallen die Personalkosten in Raesfeld auch besonders niedrig aus. Und im Rathaus teilt sich der Bürgermeister einen Drucker mit mehreren Kollegen: "Wir verwalten das Geld, als ob es unser eigenes wäre."

Auch Raesfeld plagen finanzielle Sorgen

Doch auch den Raesfelder Sparmeister plagt inzwischen finanzieller Unbill. Weil das Land Nordrhein-Westfalen die solvente Gemeinde immer weniger bezuschusst, fehlen Grotendorst im nächsten Haushalt wohl voraussichtlich 1,1 Millionen Euro. Er wird das Defizit also aus den Rücklagen decken müssen und auch können - immerhin verfügt die Kommune über liquide Mittel in einer Höhe von etwa neun Millionen Euro.

"Ich finde das trotzdem nicht richtig", sagt der Bürgermeister. "Hier werden diejenigen bestraft, die anständig gewirtschaftet haben." In seinen Augen benachteiligt die rot-grüne Landesregierung gerade den ländlichen Raum zu Gunsten des Ruhrgebiets und der Großstädte. "Es geht mir auch um den erzieherischen Effekt", sagt Grotendorst. "Wenn die Fehler der Politik keine Konsequenzen haben, werden es die anderen nie lernen."

Ein bisschen kann sich Raesfeld wie Deutschland in der Euro-Zone fühlen, einen ständigen Balanceakt zwischen Solidität und Solidarität vollführend. Bis nach Oberhausen sind es von hier aus übrigens noch 25 Kilometer.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
marthaimschnee 14.10.2012
Zitat von sysop"Am besten, Sie geben möglichst wenig aus."
Genau! Und deswegen kappt der Staat/die Kommunen all die unnötigen Kosten für Sozialausgaben - die dieser Ort aufgrund seiner überschaubaren Arbeitslosigkeit schonmal gar nicht hat. Und all die "blank polierten Familienkutschen" lassen auch nicht gerade vermuten, daß sich dort das Lohnprekariat versammelt niedergelassen hat. Wie schön kann man doch angeben, wenn man oben auf dem Dach sitzt, während alle anderen unten ersaufen.
2. Sozialstrukur, nicht Solidarität ist das Geheimnis
bjuv 14.10.2012
Zitat von sysopGanz Nordrhein-Westfalen ist pleite, nur Raesfeld nicht. Die 11.000-Einwohner-Gemeinde im Münsterland ist die einzige Kommune des Landes, die seit fast 20 Jahren keine Schulden macht. Wie konnte das gelingen? Eine Wanderung zwischen Solidarität und Solidität. Raesfeld: Wie eine Gemeinde die Schulden abtrug - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/raesfeld-wie-eine-gemeinde-die-schulden-abtrug-a-860837.html)
Würde Köln nur aus Marienburg, Bonn nur aus der Südstadt, Berlin nur aus Prenztlauer Berg bestehen, so wären diese Städte ebenfalls schuldenfrei. Sozialausgaben machen nicht nur im Ruhrgebiet meist die Hläfte des städtischen Budget aus. Schaut man sich die Sozialreporte an, erkennt man, wer die Transferleistungsempfänger an. Benennt man dieses Problem, um Lösungen zu erarbeiten, so wird man in diesem Land sarraziniert. Übrigens: Besonders fair ist es nicht, nur den Bäderbus für seine Bürger anzuschaffen, die Schwimmbadinvestition aber dem Nachbanr zu überlassen. Fair wäre, sich an dessen Kosten zu beteiligen.
3. ...und was ist mit den anderen schuldenfreien Kommunen?
duderde 14.10.2012
Da ich aus dem beschaulichen Städtchen Verl komme und auch wir immer mit unserer Schuldenfreiheit "prahlen", halte ich es für ungünstig, wenn Sie Raesfeld als sooo besonders darstellen. Es gibt neben Raesfeld noch andere Kommunen und Städte (Verl ist seit dem 1.1.2010 Stadt), die schuldenfrei sind. Verl leiht dem Land NRW Geld, hat ~50 Mio. € auf der hohen Kante und benimmt sich mindestens genauso vorbildlich wie Raesfeld... http://www.nw-news.de/owl/6923844_Verl_ist_ohne_Schulden.html
4. Vorschlag
akrisios 14.10.2012
Wie wäre es wenn Kommunen, Land und Bund mal die Pfründe und Privilegien der Beamten auf Normalniveau der Erwerbstätigen anpasst. Durch Pension ab 65 (+ Weihnachtsgeld) auf letztes Hocheinkommen ohne Renteneinzahlungen, Krankenvergünstigungen auf Privatkassenhöhe, Kündigungsschutz ohne Leistungsprüfung und unzähligen Zusatzaufwendungen wäre schon eine Riesenmenge gespart. Geht nicht? Steht in der Verfassung? Na und? Dann wird es eben geändert. Das ging ja für jeden anderen Bevölkerungsanteil auch mal eben ganz schnell wenn unsere "Abgeordneten" wieder im Bundestag ihr Händchen heben.
5. Wanderung
autocrator 14.10.2012
Schöner Subtitel: "Wanderung zwischen Solidarität und Solidität". Der Frust des Bürgermeisters ("Hier werden diejenigen bestraft, die anständig gewirtschaftet haben.") ist verständlich. Wie wär's damit: die Million muss eingespart werden, aber Raesfeld darf bestimmen, wer sie wofür bekommt ! Nicht rasenmäher und ab auf den kompost, sondern gezieltes umpflanzten, damit das geld woanders auch früchte trägt! Zumal: Dann kann man auch ein schild draufpappen "finanziert durch die freundliche unterstützung der bürger von XY" und kaffeefahrten dorthin organisieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Kommunen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 97 Kommentare
  • Zur Startseite
Karte

Buchtipp
  • Rainer Häusler / Martin Häusler:
    Deutschland stirbt im Westen
    Wie die Arroganz der Macht und der ungerechte Ost-Soli unsere Städte in den Ruin treiben.

    Europa Verlag; 176 Seiten; 17,95 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.
Fotostrecke
Oberhausen: Trostloses Zentrum, Ebbe in der Kasse