Rating-Agenturen Der Mythos vom Währungskrieg

Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht.

Karikatur anno 1882: Die bösen Wall-Street-Plutokraten als Sündenböcke
Corbis

Karikatur anno 1882: Die bösen Wall-Street-Plutokraten als Sündenböcke

Ein Kommentar von


Wenn Elmar Brok und Gregor Gysi einer Meinung sind, sollte man skeptisch werden - erst Recht, wenn der CDU-Mann und der Fraktionschef der Linken fast wortgleiche Formulierungen benutzen. Man befinde sich schon fast in einem "Währungskrieg", sagte Brok nachdem die Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) entschieden hatte, die Kreditwürdigkeit von neun Euro-Ländern herabzustufen. Die US-Agenturen betrieben offenbar "anglo-amerikanische Interessenpolitik". Gysi ist da nur ein kleines Stück weiter: Für ihn hat der "Krieg" gegen die "europäischen Völker" bereits begonnen.

Bevor wir nun alle zu Gewehr und Stahlhelm greifen, um die bösen Amerikaner in die Flucht zu schlagen, lohnt sich ein kleiner Blick auf die Realität. Was ist passiert? Standard & Poor's hat seine Meinung zur Bonität einiger Euro-Staaten und damit auch zum Euro-Rettungsschirm EFSF geändert: Dass Frankreich seine Schulden zurückzahlt, gilt den Analysten - vereinfacht ausgedrückt - nun nicht mehr als sehr sicher, sondern nur als ziemlich sicher. Bei Italien haben sie da schon etwas größere Zweifel und portugiesische Staatsanleihen sehen sie als eine spekulative Anlage.

In einzelnen Fällen mag man darüber streiten, ob ein Land bei S&P nicht einen zu Tick zu gut oder zu schlecht wegkommt. Erst Recht mag man fragen, warum immer noch halb Europa aufschreit, wenn ein paar Analysten das aufschreiben, was eh schon alle wissen. Im Großen und Ganzen aber sind die Einschätzungen zu den Euro-Staaten keineswegs so "grotesk", wie Herr Gysi meint. Oder würde er etwa ohne zu zucken sein Vermögen in portugiesische Staatsanleihen stecken? Wohl eher nicht.

Auch die Kritik am Zeitpunkt der Veröffentlichung ist unsinnig. "Ausgerechnet jetzt!", schimpfen die Kritiker der Rating-Agenturen, wo sich in der Euro-Krise doch gerade so etwas wie Entspannung breit gemacht hat. Doch wann hätte S&P sein Urteil sonst veröffentlichen sollen? Wenn die Finanzmärkte gerade mal wieder so richtig in Panik sind? In solchen Fällen wird den Agenturen in der Regel vorgeworfen, sie würden die Lage weiter verschlimmern.

Es gibt keinen guten Zeitpunkt für schlechte Nachrichten. Sie kommen immer ungelegen. Und es ist ja auch irgendwie menschlich, dass man sie lieber nicht hören will. Doch warum kleiden so viele Menschen ihre Angst vor der schlechten Nachricht in so abstruses Gerede von der anglo-amerikanischen Verschwörung? Es ist halt so schön einfach, die Schuld für die Misere auf der anderen Seite des Atlantiks zu suchen. Und der anti-amerikanische Reflex ist bei weiten Teilen der deutschen Bevölkerung noch ziemlich gut intakt. Damit lassen sich womöglich sogar Wählerstimmen gewinnen.

Oder Bücher verkaufen. Denn nicht nur Politiker ziehen mit der Theorie von den bösen US-Agenturen durchs Land, auch Autoren wie der ehemalige Börsenhändler Dirk Müller versuchen, damit auf sich aufmerksam zu machen. "Ich bin mir sicher, dass die amerikanischen Rating-Agenturen in enger Abstimmung mit der amerikanischen Regierung stehen, die wiederum selbst seit vielen Jahren von der Wall Street dominiert wird", darf Müller im Internet-Chat der ZDF-Sendung "Maybritt Illner" verkünden. Belege? Fehlanzeige. Aber weil er die Welt so schön einfach erklärt, wird Müller neuerdings auch als "Experte" zu Anhörungen in den Finanzausschuss des Deutschen Bundestags geladen.

Mal ganz abgesehen von den mangelnden Beweisen: Auch die Argumentation der Verschwörungstheoretiker ist äußerst dürftig. Welches Interesse sollten die USA oder die amerikanische Wirtschaft an einem sinkenden Wechselkurs des Euro oder am Zusammenbruch der Währungsunion haben? Im Gegenteil: Sie sollten alles daran setzten, dass der Euro hält. Eine starke europäische Währung macht die amerikanischen Exporte in die Euro-Zone billiger und hilft den USA dabei, ihre gewaltigen Leistungsbilanzdefizite zu verringern. Zudem gilt: Von einer tiefen Rezession in Europa, die auf einen Zusammenbruch der Währungsunion wahrscheinlich folgen würde, könnten sich die USA zudem kaum abkoppeln. Deshalb drängt auch US-Präsident Barack Obama die europäischen Regierungschefs immer wieder zum entschlossenen Handeln in der Schuldenkrise.

Auch den großen US-Banken dürfte ein Euro-Kollaps kaum nutzen. Einige von ihnen stecken selbst tief im Euro-Schlammassel. Sie haben Anleihen europäischer Krisenstaaten in ihren Bilanzen oder müssen für sogenannte Kreditausfallversicherungen (CDS) gerade stehen, die fällig werden, wenn ein Euro-Land Pleite geht. Laut Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich liegt der Großteil dieser Versicherungsrisiken in den USA.

Bleiben die US-Hedgefonds, die angeblich gegen den Euro gewettet haben und damit nun das große Geld verdienen wollen. Mag sein, dass das stimmt. Aber reichen ein paar Hedgefonds aus, um eine große amerikanische Verschwörung anzuzetteln?

Deutlich wahrscheinlicher ist eine andere Lesart der Dinge: Politiker, Buchautoren und selbst manche Analysten bei den Banken machen die Rating-Agenturen gerne größer und mächtiger als sie sind. So lassen sich schöne Verschwörungsgeschichten erzählen, mit denen man prima von eigenen Fehlern ablenken kann.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 180 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stanislaus2 17.01.2012
1. Unhaltbare Hypothese
"Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien." Offenbar verwechselt der Autor den gewissen Teil der Politkaste, dem er selbst mit angehört, mit den Bürger. Der "schöne Euro" ist ja alleine das Mythos der Politkaste. Die meisten Bürger sehen das ganz anders, weil sie den Euro so selten in ihren Portemonnaies finden. Die US-Amerikaner lieben Verschwörungstherorien und bekommen ja sehr häufig dann auch Recht (Kennedy-Attentat, CIA-Mörder, Iran-Krieg).
royblackrock 17.01.2012
2. er wird zeit
es wird ZEIT, dass die menschen in diesem lande erkennen, dass unser jetziges finanzsystem eine fehlkonstruktion ist! es kann nicht einmal theoretisch auf dauer funktionieren. das kann nicht sein? ist aber leider so. ich versuche es in aller kürze: die wurzel allen übels ist die geldschöpfung - also die prozesse, bei denen unser geld entsteht. geld entsteht bei uns nur in zwei prozessen: a) die zentralbank gibt einer geschäftsbank einen KREDIT b) eine geschäftsbank gibt einem kunden (unternehmen, privatperson) einen KREDIT. fällt ihnen etwas auf? alles geld entsteht als KREDIT. für kredite sind ZINSEN zu zahlen. das geld für diese zinsen wurde aber nicht geschaffen und kann in der gesamtheit nur über neue kredite von den schuldnern aufgebracht werden. dies bedingt eine endlose verschuldungsspirale, die im crash des systems enden MUSS.
Michael KaiRo 17.01.2012
3. Stefan Kaiser sollte mal
das lesen: Standard & Poors untergräbt Reformerfolge! - Politische Dimension immer klarer … | GodmodeTrader.de (http://www.godmode-trader.de/nachricht/Standard-Poors-untergraebt-Reformerfolge-Politische-Dimension-immer-klarer,a2735657,b605.html) Dann in sich gehen und erneut was verfassen. Selten so etwas naives gelesen.
pansen 17.01.2012
4. Lichtblick
Zitat von sysopDie Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,809658,00.html
Endlich mal wieder ein Lichtblick im SPON Dschungel mit passendem Fazit. Ich würde sogar weitergehen und behaupten, dass Verschwörungstheorien immer dann aus dem Ärmel geschüttelt werden, wenn man komplexe Sachverhalte nicht versteht. Dass die aktuelle Regierung solchen Verschwörungstheorien auch anhängt, spricht dann für sich. ;-) Regierung Ratlos...
Ernst August 17.01.2012
5.
Immer wenn die Wahrheit ans Licht drängt kommen die Henker der Wahrheit und stecken die Verkünder der unübersehbaren Fakten (Kriege, Unruhen, Kriegsdrohungen Patriot Act, NDAA Gesetzt, Internetkontrollversuche, unglaubliche Verschuldungen ohne jegliche industrielle Rückendeckung besonders in den USA und GB und nicht nachvollziehbare Ratings wider die Fakten in den Heimatländern der Ratingagenturen u.s.w.) unter der Begründung irre zu sein (nichts anders bedeutet Verschwörungstheoretiker in dem zusammenhang) ins verbale Loch (in die Anstalt) das nicht selten real wird wie die Geschichte zeigt (vom Irren zur Gefahr für Volk und Vaterland).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.