Rauchen in Australien Eine Packung Zigaretten kostet bald 16,80 Euro

Menschen in Australien müssen künftig deutlich mehr für Zigaretten zahlen, weitere Preiserhöhungen für die kommenden Jahre sind bereits geplant. Der Staat will seine Bürger vom Rauchen abhalten - und Milliarden einnehmen.

Raucher in Sydney
DPA

Raucher in Sydney


Australien macht das Rauchen noch einmal teurer. Durch eine Erhöhung der Tabaksteuer um 12,5 Prozent kostet eine Packung mit 20 Zigaretten von diesem Samstag an knapp 27 australische Dollar - umgerechnet etwa 16,80 Euro. Im nächsten und im übernächsten Jahr soll der Preis noch einmal um jeweils 12,5 Prozent steigen, heißt es von den Behörden. Ziel ist es, die Menschen vom Rauchen abzuhalten.

Nach einem globalen Überblick des Magazins "Economist" sind Zigaretten in Australien damit so teuer wie nirgendwo sonst auf der Welt. Zum Vergleich: In Deutschland kostet die gebräuchliche 20er-Packung nach Angaben des Zigarettenverbands derzeit durchschnittlich 6,40 Euro.

Die australische Politik folgt einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nach deren Einschätzung sind Tabaksteuern "mit Abstand der effektivste Weg, um Raucher zum Verzicht zu bewegen und Kinder davon abzuhalten, mit dem Rauchen anzufangen".

Für den Staat bedeuten höhere Steuern zudem mehr Geld: Vergangenes Jahr nahm Australiens Fiskus knapp 7,8 Milliarden Euro über Steuern für Tabakprodukte ein. 2020 sollen es 10,6 Milliarden sein.

Zigarettenschachteln in Australien (Archivbild)
REUTERS

Zigarettenschachteln in Australien (Archivbild)

Als erstes Land der Welt hatte Australien 2012 für alle Zigarettenschachteln schlammgrüne Einheitspackungen eingeführt, auf denen der Markenname nur noch winzig ist, die Schreckensbilder dafür riesig. Im vergangenen Juni hatte die Welthandelsorganisation (WTO) erklärt, dass die Einheitsverpackungen nicht gegen internationale Handelsregeln verstoßen.

Video: Das Video zum Erfolg? - Nichtraucher in 90 Minuten

polyband

aar/dpa

insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bronck 31.08.2018
1. Vorbild Australien
Australien macht es richtig. Tabakkonsum richtet enorme Volkswirtschaftliche Schäden an. Die Leute Rauchen, bekommen Krebs (und zig andere Krankheiten) und alle Krankenversicherten dürfen dann die sauteure Behandlung bezahlen. Aber in der EU/Deutschland wird man nie so weit kommen. Dazu ist die Lobbyarbeit der Tabakkonzerne viel zu effizient und die Politik viel zu sehr an großzügigen Parteispenden interessiert.
sarapo29 31.08.2018
2. Guter Weg auch für Deutschland
als langjähriger Raucher und Bürger empfehle ich darüber hinaus das konsequente Verbot von Zigarettenfiltern jedweder Art. das hat gleich zwei positive Effekte: die Zigaretten schmecken direkt auf Lunge geraucht viel mehr nachdem was sie sind- Giftig und: unsere Städte werden sauberer und nicht mehr durch zig Milliarden achtlos weggeworfener , giftiger Zigaretten Filter verschmutzt
lord_markus 31.08.2018
3.
Und schlägt sich der hohe Preis tatsächlich in eine geringere Raucherquote nieder oder weichen die Leute stattdessen auf den Schwarzmarkt aus?
philosophus 31.08.2018
4. Rauchen schadet der Gesundheit...(keine Ironie)!
"Eine Packung Zigaretten kostet bald 16,80 Euro. ... Der Staat will seine Bürger vom Rauchen abhalten - und*Milliarden einnehmen." ===>> Diese Massnahme ist wie ein doppelschneitiges Messer. Es kann sein dass der Staat Milliarden einnehmen wird, kann aber auch anders kommen wenn die Raucher (zumindest in lãndligen Gegenden) anfangen selbst Tabak zu Pflanzen. Die Tabakpflanze gedeiht fast ?berall, ist sehr ertragreich (eine Pflanze reicht f?r ein Jahr mãssiges Rauchen) und das wohl wichtiste... 500 !! Samenkõrner Virginia Gold Tobacco (Nicotiana tabacum) Bright Variety, kosten bei Amazon sage und schreibe 2.25?. Vonwegen 16.80...Packung!. ?brigens selbst Nichtraucher... https://www.amazon.de/gp/aw/d/B07CPX8N6N/ref=sspa_mw_detail_0?ie=UTF8&psc=1
p2063 31.08.2018
5. richtig so!
warum funktioniert das hier nicht? Von mir aus könnte eine Packung auch 25€ kosten. Allerdings verstehe ich nicht, warum es so viele Unterschiede in den verschiedenen Tabakarten gibt und Zigarillos oder die 10l Eimer zum selbststopfen z.B. wesentlich weniger kosten. Man sollte den Preis (bzw die Steuer) einfach vom Gewicht des trockenen Rohtabaks abhängig machen. Ein viel größeres Problem weil gesellschaftlicehr Natur sehe ich übrigens im vapen. leute die das machen interessiert es null, dass sie andere dadurch am Bahnsteig oder anderen öffentlichen Plätzen belästigen und reden sich mit "ist doch kein Rauch" raus. Schön für euch, ich kann trotzdem nicht wissen was drin ist, auch wenn es vermutlich weniger schädlich ist macht es das zeug nicht vollkommen unschädlich und riechen will ich diese Mischungen die sich irgendwo zwischen Jahrmarktzuckerbude und billigem parfum befinden auch nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.