Deutscher Fiskusfahnder Razzia gegen Steuerbetrüger in ganz Europa

Es war eine Razzia im ganz großen Stil: Mehr als 500 Ermittler haben deutsche Behörden aufgeboten und quer durch Europa mehr als hundert Gebäude durchsuchen lassen. Eine Bande soll mit Scheinfirmen den Staat um 120 Millionen Euro Mehrwertsteuer geprellt haben.


Augsburg - Die Ermittler kamen in den frühen Morgenstunden und durchsuchten mehr als hundert Privatgebäude und Firmenräume in ganz Europa. Eine kriminelle Bande soll mit zahlreichen Scheinfirmen den deutschen Staat um mehr als 120 Millionen Euro Steuern gebracht haben. Die Razzia war bereits am Donnerstag gemeinsam von der Augsburger Staatsanwaltschaft und dem Bayerischen Landeskriminalamt (LKA) durchgeführt worden, am Freitag wurde der Einsatz bekannt. Wie das LKA nun mitteilte, nahmen die Ermittler 30 Verdächtige fest, elf davon im Ausland.

Außer in Bayern seien Objekte in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Baden-Württemberg, Sachsen, Berlin, Österreich, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, auf der spanischen Insel Mallorca und Schweden durchsucht worden. Bei der groß angelegten Aktion waren mehr als 500 Steuerfahnder, Beamte des LKA und Bereitschaftspolizeieinheiten in Bayern und Niedersachsen im Einsatz.

Der Verdacht lautet auf Bildung einer kriminellen Vereinigung, gewerblicher Umsatzsteuerbetrug und Geldwäsche. Die Ermittler gehen von einem sogenannten Umsatzsteuerkarussell aus (siehe Grafik unten).

Der Hintergrund: Die Umsatzsteuer, auf Rechnungen häufig als Mehrwertsteuer bezeichnet, wird nur vom Endverbraucher bezahlt. Unternehmen können sich die Steuer von den Finanzämtern erstatten lassen. Besonders kompliziert wird es für den Fiskus, wenn die Waren - wie im aktuellen Fall - aus dem Ausland kommen und dann Umsatzsteuererstattungen eingereicht werden. Da es nur wenige Kontrollen gibt, gehen Experten davon aus, dass es bei der Umsatzsteuer häufig zu Betrügereien kommt.

Im vorliegenden Fall sollen die Verdächtigen einen ständigen Weiterverkauf der Waren vorgetäuscht haben, um manipulierte Umsatzsteuererklärungen bei den Finanzämtern einzureichen und so Geld zurückzubekommen. Die Ermittler sprechen hierbei von einem Umsatzsteuerkarussell: "Durch Generierung von Scheinwarenkreisläufen vervielfachten sich die Umsatzsteuerschäden in kürzester Zeit." Über Einzelheiten schweigen die Behörden mit Hinweis "auf das Steuergeheimnis und die noch andauernden Ermittlungen".

nck/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tinosaurus 15.06.2012
1. sehr schön
Ich finde es schon in Ordnung, dass auch Steuerbetrug nicht als Kavaliersdelikt behandelt wird. Die meisten Betrüger betrügen oft aus reiner Geldgier, deshalb sollten sie auch in Haft die Möglichkeit bekommen, über das Fehlverhalten nachzudenken.
Zaphod 15.06.2012
2. Gut so!
Endlich mal eine Razzia, die Sinn macht. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis dürfte weitaus höher sein als bei der Gema-Razzia zu Beginn der Woche!
brux 15.06.2012
3. Tja
Die Methode ist EU-weit bekannt und findet wohl überall Anwendung. Nur die Deutschen scheinen dagegen systematisch vorzugehen. Das muss auch sein, weil wir sonst die anderen EU-Länder nicht raushauen können. Denen ist ja bekanntlich eine eigene Steuererhebung nicht zuzumuten.
bokrause 15.06.2012
4. .....siehe Grafik unten....
Bin ich blind oder gibt's da keine Grafik?
querdenker13 15.06.2012
5. Auffällig
Was bei dieser Akion auffällt ist das keine der durchsuchten Räume in Hessen liegt. Ein ganz großer Schelm wer ds böses Denkt. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.