Reallöhne 2012: Deutschlands Arbeitnehmer verdienen mehr

Die Einkommen deutscher Arbeitnehmer sind 2012 leicht gestiegen. Nach Abzug der Lebenserhaltungskosten haben Bundesbürger 0,6 Prozent mehr verdient als im Vorjahr. Das könnte dem Konsum einen Schub geben - und damit dem Wirtschaftswachstum.

Schlussverkauf in Leipzig: Arbeitnehmer haben im Schnitt mehr Geld in der Tasche Zur Großansicht
DPA

Schlussverkauf in Leipzig: Arbeitnehmer haben im Schnitt mehr Geld in der Tasche

Wiesbaden - Deutschlands Arbeitnehmer haben 2012 ihre Einkommen gesteigert. Bereits das dritte Jahr in Folge seien die sogenannten Reallöhne gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen. Danach lagen die Brutto-Lohnzuwächse in dem Jahr 0,6 Prozentpunkte über der Inflationsrate.

Deutschlands Arbeitnehmer haben also im Schnitt mehr Geld in der Tasche. In den Jahren 2011 und 2010 waren die Reallöhne sogar um 1,0 beziehungsweise 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Konkret betrug der nominale Lohnzuwachs im vergangenen Jahr 2,6 Prozent, die Lebenserhaltungskosten stiegen um 2,0 Prozent. Die Tariflöhne- und gehälter waren nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen WSI-Instituts im vergangenen Jahr sogar um 2,7 Prozent gestiegen.

Das stetige Lohnplus dürfte sich positiv auf den Konsum auswirken. Verbraucher haben mehr Geld für Investitionen übrig - was wiederum die Einnahmen der Unternehmen und damit das Wirtschaftswachstum der Republik ankurbelt.

ssu/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. In welchen
peregrino2007 07.02.2013
Paralelluniversum findet das statt? Achso ich vergaß, es ist ja Wahljahr.
2. Selten so einen Mist gelesen
mistermister 07.02.2013
0,6% "real" mehr. Ja, damit kann man ausschließlich mit Konsum die Wirtschaft super ankurbeln...
3. Deutlicher Wachstumsschub LOL
lupenreinerdemokrat 07.02.2013
Aha, 0,6% mehr (was sogar noch bezweifelt werden darf, wenn man allein schon die Energiekostensteigerungen miteinbezieht), bei sagen wir mal durchschnittlich 2000 € Netto -> ergibt doch tatsächlich sage und schreibe 12 € mehr im Monat! Das verursacht selbstverständlich einen deutlichen Wachstumsschub. Meine Güte, ARMES Deutschland!
4. Ich gönne es jedem
FrankDr 07.02.2013
Normale Beamte können da seit 15 Jahren Reallohnsenkung nur neidisch zuschauen. Dazu so tolle Erfindungen wie jährlich steigende Kostendämpfungspauschalen und gekürzte Beihilfe-Ansprüche oder Eigenanteile...
5. Seltsam
eigene_meinung 07.02.2013
Das muss irgendwie an mir vorbeigelaufen sein. Nach Abzug aller Zwangsabgaben stand mir 2012 schon nominal weniger Geld zur Verfügung als 2011, und im angefangenen Jahr 2013 sieht es wohl genauso aus. Nach Berücksichtigung der Inflation sieht die Lage noch schlechter aus. In meinem Bekanntenkreis und bei dem, was ich sonst so lese, kann ich auch nichts besseres feststellen. Die Leute, die etwas anderes behaupten, leben entweder in einem anderen Universum oder sie lügen ganz bewusst.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Löhne und Gehälter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare