Bundesbank: Rechnungshof fordert Inventur der Goldreserven

Deutschland hat die zweitgrößten Goldreserven der Welt, fast 3400 Tonnen. Angeblich jedenfalls. Denn die Bestände sind noch nie auf Echtheit und Gewicht überprüft worden. Jetzt hat der Bundesrechnungshof die Bundesbank aufgefordert, die Goldbestände im Ausland regelmäßig zu untersuchen.

Goldbarren in der Bundesbank: Auslandsreserven nie "körperlich aufgenommen" Zur Großansicht
dapd

Goldbarren in der Bundesbank: Auslandsreserven nie "körperlich aufgenommen"

Berlin - Das deutsche Gold liegt sicher aufbewahrt in Zentralbanktresoren in Frankfurt am Main, New York, Paris und London. Wirklich nachgeprüft hat das aber offenbar noch niemand. Der Bundesrechnungshof hat von der Bundesbank jetzt jedenfalls eine regelmäßige Prüfung und Bestandsaufnahme der riesigen Goldreserven im Ausland gefordert. Die Rechnungsprüfer begründen dies in einem am Montag bekanntgewordenen Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags auch mit dem "hohen Wert der Goldbestände".

Die bei anderen Notenbanken gelagerten deutschen Bestände seien zudem noch nie von der Bundesbank selbst oder durch andere unabhängige Prüfer "körperlich aufgenommen und auf Echtheit und Gewicht" geprüft worden. Tatsächlich halten sich zu dem Thema zahlreiche Verschwörungstheorien - so sollen die US-Goldreserven in Fort Knox seit langem geplündert sein.

Die Bundesbank besitzt nach den USA die zweitgrößten Goldreserven der Welt. Ende 2011 waren es 3396 Tonnen im Wert von 133 Milliarden Euro. Nach dem Höhenflug des Goldpreises dürften es aktuell sogar etwa 142 Milliarden Euro sein. Verwahrt werden die Goldbarren von der Bundesbank in eigenen Tresoren in Frankfurt am Main sowie an drei Lagerstellen im Ausland: Bei der US-Notenbank Fed in New York, der französischen Nationalbank in Paris und der Bank of England in London.

Bundesbank holt tonnenweise Gold aus New York

Der Rechnungshof hatte im Auftrag des Bundestags ermittelt, ob die Bundesbank ihre im Ausland lagernden Goldbestände genau prüft. Umstritten ist, ob die von der Bundesbank seit Jahren geübte Praxis ausreicht, sich lediglich auf eine schriftliche Bestätigung zu den Goldbarren durch die ausländischen Notenbanken zu verlassen.

Der Rechnungshof empfiehlt der Bundesbank daher, mit den drei ausländischen Notenbanken ein Recht zur physischen Prüfung der Bestände auszuhandeln. Mit der Umsetzung dieser Empfehlung hat die Bundesbank dem Bericht zufolge begonnen. Außerdem habe sie beschlossen, in den kommenden drei Jahren jeweils 50 Tonnen des bei der Fed in New York liegenden Goldes nach Deutschland zu bringen, um es hier einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. In dem Bericht sind mehrere Stellen geschwärzt. So geht aus dem Papier nicht hervor, wie viel Gold genau bei welcher ausländischen Notenbank liegt.

Die in der Bundesbank-Zentrale verwahrten Bestände bestehen dem Bericht zufolge aus 82.857 Barren, die überwiegend in verplombten Containern mit je 50 Barren lagern, die in vier separat verschlossenen Tresorboxen aufbewahrt werden. Ein Teil davon (6183 Barren) lagert demnach in offenen Regalen in einem separaten Tresor - der sogenannten Goldkammer. Zur Sicherung des Goldes heißt es in dem Bericht: "Der Tresoraußenverschluss steht unter Zweifach-, die Innenverschlüsse und die Goldkammer unter einem Dreifachverschluss."

nck/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 166 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wird ja auch mal Zeit !
iffel1 22.10.2012
Abgesehen davon würde ich aufstocken und zukaufen - wenn die Griechen ihre Schrottanleihen zurückkaufen, können wir mit dem billigen EZB-Geld in Gold investieren, dann verdient der Michel endlich mal was.
2. Possenspiel
HeinrichMatten 22.10.2012
Zitat von sysopDeutschland hat die zweitgrößten Goldreserven der Welt, fast 3400 Tonnen. Angeblich jedenfalls. Denn die Bestände sind noch nie auf Echtheit und Gewicht überprüft worden. Jetzt hat der Bundesrechnungshof die Bundesbank aufgefordert, die Goldbestände im Ausland regelmäßig zu untersuchen. Rechnungshof fordert Bundesbank zur Inventur der Goldreserven auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/rechnungshof-fordert-bundesbank-zur-inventur-der-goldreserven-auf-a-862719.html)
Nach €SM wirkt diese Maßnahme wie ein Hohn.
3. alles weg
josian 22.10.2012
schon vor über 50 Jahren hat sich Amerika mit Frankreich wegen der Goldrückführung verkracht, mit der Folge das Frankreich aus der Nato ausgetreten ist. Deutschen Abgesandten wurde die Besichtigung des Staatseigentums verboten. Mehr als vergoldete Bleibarren, wie einst in Äthiopien gefunden, werden nicht übrig sein. Beständig Krieg gegen den Rest der Welt führen kostet eben.
4. Das wurde auch Zeit
verschi 22.10.2012
Man sollte auch mal darüber nachdenken, die "ausländischen" Vorräte sukzessiv nach Hause zu holen.
5.
mikel73 22.10.2012
Zitat von sysopDeutschland hat die zweitgrößten Goldreserven der Welt, fast 3400 Tonnen. Angeblich jedenfalls. Denn die Bestände sind noch nie auf Echtheit und Gewicht überprüft worden. Jetzt hat der Bundesrechnungshof die Bundesbank aufgefordert, die Goldbestände im Ausland regelmäßig zu untersuchen. Rechnungshof fordert Bundesbank zur Inventur der Goldreserven auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/rechnungshof-fordert-bundesbank-zur-inventur-der-goldreserven-auf-a-862719.html)
Es wird sicherlich noch interessant ... :-) :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Goldpreis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 166 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Schuldenkrise: Die Tücken des Goldpreises

Gold-Fakten

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Goldrausch - so profitieren Sie
Gold gilt als krisenfeste Anlage, aber stimmt das wirklich? Grundsätzlich sollte man bedenken: Gold wirft keine Erträge ab - es gibt weder Zinsen noch Dividenden. Gewinn kann man also nur machen, wenn der Goldpreis beständig steigt. Gerade wenn man zu einem hohen Preis kauft, ist es jedoch fraglich, ob der Kurs weiter nach oben klettert. SPIEGEL ONLINE verrät, auf was Sie bei Ihrem Investment achten müssen.
Barren, Münzen, Nuggets
Wer physisches Gold haben will, sollte gängige Anlagemünzen kaufen. Das sind Krügerrand aus Südafrika, die australische Nugget, Wiener Philharmoniker, Maple Leaf aus Kanada oder China Panda. Diese Münzen sind im Unterschied zu Sammlermünzen auch in Krisenzeiten gut handelbar.

Anleger beziehen sie am besten über Banken oder Goldhändler wie Euro Change in Berlin, pro aurum in München oder Westgold. Maßeinheit für echtes Gold ist die Feinunze, sie wiegt 31,1 Gramm. Kunden sollten sich von Banken und Händlern ein Angebot inklusive Versandkosten und aller Gebühren erstellen lassen.

Außerdem sollte man das Problem der Lagerung beachten: Denn zuhause ist die vermeintlich sichere Anlage keineswegs vor Dieben geschützt. In den Golddepots der Banken wiederum fallen Gebühren an. In einem Schweizer Hochsicherheitstresor zum Beispiel beträgt die Depotgebühr monatlich 0,025 Prozent des Werts.
Zertifikate, Fonds, Aktien
Alternativen zum echten Gold sind Wertpapiere wie Goldminenaktien, Goldfonds oder Zertifikate. Der Vorteil für den Anleger: Die Kaufaufschläge sind geringer als bei physischem Gold - und die Lagergebühren fallen ganz weg.

Wer Goldaktienfonds kauft, erwirbt Anteile an Goldminen. Aber nicht jede Mine ist eine Goldgrube. So schwanken die Kurse von Goldminenaktien noch stärker als der Goldpreis. Entsprechend hoch bewerten Experten die Chance-Risiko-Klasse von Goldaktienfonds.

Im Jahr 2009 machten manche Goldfonds rund 50 Prozent Verlust. Der Grund: Die Aktien der Minengesellschaften können sich dem allgemeinen Börsentrend nicht entziehen. Geht es an der Börse abwärts, fallen auch diese Aktien - selbst wenn der Goldpreis steigt.

Ein weiterer Nachteil: Das gute Gefühl, einen realen Wertgegenstand in der Hand zu halten, fällt bei Zertifikaten, Fonds und Aktien weg. Und das Beispiel Lehman Brothers hat gezeigt: Sollte die Bank, die die Zertifikate ausgegeben hat, pleite gehen, ist das Papier wertlos.