Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Recycling-Streit: Kommunen führen Großangriff auf Grünen Punkt

Von

Das Ringen ums Recycling geht in eine neue Runde: Jetzt fordern die kommunalen Entsorgungsbetriebe, den Grünen Punkt abzuschaffen. Um die Umwelt geht es schon lange nicht mehr - vielmehr lockt der Milliardenmarkt für die wertvollen Rohstoffe.

Mitarbeiter von Entsorgungsfirma mit Gelben Tonnen: Kampf um die Rohstoffe Zur Großansicht
DPA

Mitarbeiter von Entsorgungsfirma mit Gelben Tonnen: Kampf um die Rohstoffe

Berlin - Seit Beginn des Jahres zieren in Berlin große Aufkleber die quietschgelben und orangefarbenen Tonnen. Die Aufkleber sollen den Hauptstädtern das neue System der Mülltrennung erklären: Es gibt nur noch eine Wertstofftonne, in der Kunststoffe, Metall und Verbundmaterialien gesammelt werden. Bis zu sieben zusätzliche Kilogramm an wiederverwertbaren Materialien sollen durch diese Strategie pro Jahr und Einwohner zusammenkommen, also insgesamt rund 25.000 Tonnen.

Berlin nimmt damit unter den deutschen Kommunen eine Vorreiterrolle ein. Denn die Bundeshauptstadt beendet als eine der Ersten einen jahrelangen Streit um die Müllentsorgung, der überall in der Republik ausgefochten wird. Bei der erbittert geführten Auseinandersetzung stehen sich kommunale Entsorgungsbetriebe und das Duale System Deutschland (DSD) gegenüber, das seit 20 Jahren die Wiederverwertung von Verpackungsmüll wie Joghurtbecher oder Konservendosen übernimmt.

Diese Verpackungen tragen einen grünen Punkt, für dessen Verwendung die Hersteller wiederum dem DSD Lizenzgebühren zahlen, die nach Material und Gewicht der Verpackung berechnet werden.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hält die Wertstoffsammlung über den Grünen Punkt für völlig überflüssig. "Allein die Existenz der dualen Systembetreiber kostet den Verbraucher jährlich rund 120 Millionen Euro, ohne dass ein gelber Sack eingesammelt worden ist", sagte VKU-Chef Hans-Joachim Reck der "Bild"-Zeitung. Die Kommunen könnten die Entsorgung günstiger und besser organisieren. Eine Einschätzung, der der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) - also die Lobby der privaten Müllsammler - entschieden widerspricht. Der Chef des drittgrößten Entsorgers in Deutschland, Axel Schweitzer, verweist auf die hohen Recyclingquoten: "Sie ist bei Verpackungen auf 73 Prozent gestiegen - damit sind wir weltweit Spitze."

Wer hat recht? SPIEGEL ONLINE beantwortet die wichtigsten Fragen:

Warum wollen die Kommunen den Grünen Punkt abschaffen?

Die kommunalen Entsorger versprechen den Bürgern, den Müll billiger zu entsorgen und dabei gleichzeitig die Umwelt besser zu schützen. Sie werfen den privaten Konkurrenten vor, sich über den Grünen Punkt vor allem die werthaltigen Müllsorten zu sichern und den Kommunen die teure Entsorgung des Restmülls zu überlassen. Die privaten Entsorger verweisen dagegen auf ihre Hightech-Anlagen, mit deren Hilfe sie die Recyclingquote deutlich erhöht hätten. Den Kommunen gehe es nur um die Auslastung ihrer Müllverbrennungsanlagen - was wiederum die Kommunen energisch zurückweisen.

Tatsächlich aber ringen beide Seiten - Kommunen und private Entsorger - vor allem um das lukrative Geschäft mit den im Müll enthaltenen Wertstoffen. Zwischen 2008 und 2010 setzte die Recyclingbranche in Deutschland mehr als 7,6 Milliarden Euro um. Umweltschutz spielt in der Auseinandersetzung nicht die Hauptrolle.

Wie ist das derzeitige System entstanden?

Um den zunehmenden Müllmassen Herr zu werden und einen Anreiz zu setzen, überflüssiges Verpackungsmaterial einzusparen, wurde 1990 die neue Verpackungsordnung eingeführt. Sie folgt der Grundidee, dass der Hersteller der Verpackung auch für deren Entsorgung aufkommen soll - entweder durch Rücknahme oder indem er ein Unternehmen dafür bezahlt, den Unrat einzusammeln. Als eine Art Beleg für die Entrichtung der Lizenzgebühr dient der Grüne Punkt.

Die Lizenzgebühren für den Abtransport des Mülls kassiert meist die Duales System Deutschland GmbH. Gründer sind Unternehmen der Lebensmittel- und Verpackungsbranche, die damit ursprünglich nur die Erfüllung ihrer Verwertungspflichten erleichtern wollten. Gegen Gebühren übernimmt DSD die Organisation von Sammlung, Sortierung und Verwertung des Verpackungsmülls durch Drittfirmen. Seit 2005 gehört DSD amerikanischen Investmentgesellschaften.

Bis 2003 genoss das Unternehmen ein Monopol für das Geschäft mit dem Verpackungsmüll und konnte die Gebühren ungeniert bestimmen. Dann schritt das Kartellamt ein. Inzwischen gibt es neun Anbieter.

Welche Argumente sprechen für und gegen den Grünen Punkt?

Eigentlich spricht nur ein Argument für den Grünen Punkt: Die Verbraucher haben sich inzwischen leidlich an das System gewöhnt. Ein zweiter Grund: Eine Rekommunalisierung würde zu einer Wiederbelebung der mühsam überwundenen Monopolstrukturen führen. "Die Rechnung wird am Ende der Bürger über steigende Abfallgebühren bezahlen", lästert Alba-Chef Schweitzer.

Dagegen kommen die unterschiedlichsten Studien zu dem Schluss, dass die vorgeschriebenen Quoten für die Wiederverwertung auch ohne eine vorherige Trennung durch die Haushalte zu erreichen sind - was noch dazu billiger wäre. Moderne Sortieranlagen machen es möglich. Hinzu kommt die nach wie vor recht hohe Zahl von Trittbrettfahrern: Hersteller, die keine Lizenzzahlungen ans duale System abführen.

Außerdem sind die Vorschriften für die Mülltrennung immer noch sehr kompliziert. Nicht zuletzt deswegen nutzen viele Verbraucher die Gelbe Tonne als zweite Restmülltonne. In Mehrfamilienhäusern kommt es deshalb immer wieder zu Konflikten mit den Entsorgungsunternehmen, die sich weigern, den Mischmüll abzutransportieren. Meistens fällt dann dem Hausmeister die undankbare Aufgabe zu, die Tonnen auszuleeren und neu zu sortieren.

Problematisch und für die Verbraucher nicht immer durchschaubar sind die vielfältigen Vorschriften der einzelnen Gemeinden, die regeln, was denn nun in die Gelbe Tonne gehört und was nicht. In einzelnen Gemeinden müssen Bürger ihre Wertstoffe zu Sammelplätzen bringen, um sie dort abzugeben oder in verschiedene Container zu sortieren, was Zeitaufwand und zusätzliche Verkehrsbelastung mit sich bringt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es geht nur ums Geld
hubertrudnick1 05.07.2013
Zitat von sysopDPADas Ringen ums Recycling geht in eine neue Runde: Jetzt fordern die kommunalen Entsorgungsbetriebe, den Grünen Punkt abzuschaffen. Um die Umwelt geht es schon lange nicht mehr - vielmehr lockt der Milliardenmarkt für die wertvollen Rohstoffe. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/recycling-gemeinden-starten-grossangriff-auf-den-gruenen-punkt-a-909648.html
Es geht nur allein ums Geld und das wollen bekanntlich alle bekommen. Es geht weniger um die Vermeidung von Abfall, denn das ist all diesen Leuten doch gleichgültig, man kann an den Müll gut verdienen, oder ich sage mal abkassieren. HR
2. Werden ohne den grünen Punkt die Waren billiger?
bbr1960 05.07.2013
Irgendwie fürchte ich, das wird nicht der Fall sein. Und dieser ganze Verpackungsmüll nimmt heftig viel Platz weg, mehr als der Restmüll. Also müssten die Verbraucher entweder eine größere graue Tonne nehmen oder Verpackungsmüll beim Einkauf vermeiden. Es wird auf das erste hinauslaufen, und die größere Tonne kostet natürlich mehr Gebühr. Auch wenn ich die Abschaffung der Mülltrennung eigentlich begrüße, fürchte ich, dass es letztlich für uns teurer wird - wie immer.
3. Hightech-Anlagen?
z_beeblebrox 05.07.2013
---Zitat von SPON--- Die privaten Entsorger verweisen dagegen auf ihre Hightech-Anlagen, mit deren Hilfe sie die Recyclingquote deutlich erhöht hätten ---Zitatende--- Hightech-Anlagen? Das Umweltbundesamt hatte schon vor Jahren Versuche mit normalem Hausmüll gemacht, welcher auch die Sachen aus dem "Grünen Punkt" beinhaltet. Die Messerkante beim normalen Hausmüll-Trennsystem wurde anders eingestellt, so dass die Trennquote dann sehr viel höher war, als es der "Grüne Punkt" jemals schaffte. Man muss sich nur anschauen, wem das DSD, das Duales System Deutschland (http://de.wikipedia.org/wiki/Duales_System_Deutschland), gehörte und nun gehört: Zu Beginn des Jahres 2005 wurde das Duale System Deutschland von der Deutschen Umwelt Investment AG (DUI), einer Tochter des amerikanischen Investors Kohlberg Kravis Roberts & Co., übernommen. Seit Januar 2006 führt Stefan Schreiter das Unternehmen, das KKR 2010 an die Investorengruppe Solidus Partners und das Management verkaufte. Diese Investoren verdienen damit Milliarden - auf Kosten von uns Bürgern. Das DSD ist genauso ein Schwachfug wie die Subventionen der Solarbranche, dem Windmühlenquatsch, dem E-Auto und anderen Nonsens. Abgezockt werden in jedem Fall wir Bürger, während sich einige wenige die Taschen voll machen - und es hilft weder der Umwelt noch der Allgemeinheit.
4. alles müll...
fab5555 05.07.2013
Ein hohes Mitglied der AWB (Abfallwitschaftsbetriebe Köln) hat mal in einer Tagung zur Neueröffnung einer Müllverbrennungsanlage nahe Köln die hervorragenden Sortier-Eigenschaften dieser Anlage gelobt. "...Diese Anlage sortiert besser als der Mensch (...)" Noch Fragen? Der grüne Punkt is völlig überholt und zählt in meine augen nurnoch als Beschäftigungstherapie...
5. Herr Kröger bitte zum Deutschkurs...
bingo-h@web.de 05.07.2013
"Um den zunehmenden Müllmassen Herr zu werden..."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Recycling-Quiz
Sind Sie ein guter Müllmann? Testen Sie Ihre Qualitäten im SPIEGEL-ONLINE-Quiz zur Mülltrennung. Ganz ohne sich die Finger schmutzig zu machen.

Das Abfallgesetz
EU-Abfallrahmenrichtlinie
Die Abfallrahmenrichtlinie bildet die Basis für das Abfallrecht in der Europäischen Union. Die aktuelle Richtlinie muss von den EU-Mitgliedstaaten bis zum 12. Dezember 2010 in nationales Recht umgesetzt werden. So lange gilt parallel noch die alte Abfallrahmenrichtlinie 2006/12/EG. Ziel der Richtlinie ist es, die Abfallvermeidung und das Recycling in Europa zu fördern und einheitliche Standards in der Abfallwirtschaft zu schaffen.
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
Das deutsche Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz in erster Fassung von 1994 regelt die Entsorgung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen. Ein wesentlicher Punkt ist die Produktverantwortung, nach welcher die Hersteller dazu verpflichtet sind, dafür zu sorgen, dass ihre Produkte nach der Verwendung schadlos entsorgt werden können. Ziel des Kreislaufwirtschaftsgesetzes ist es, Ressourcen möglichst zu schonen. Dabei gilt für die Umweltpolitik folgende Abfallhierarchie: Vermeidung vor Verminderung vor Verwertung vor Beseitigung.
Novellierung des Gesetzes
Eine Novellierung der alten Fassung steht bald an. Bis zum 12. Dezember 2010 muss das Gesetz an die neue EG-Abfallrahmenrichtlinie (Richtlinie 2008/98/EG) angepasst werden. Das neue Gesetz wird "Kreislaufwirtschaftsgesetz" (KrWG) heißen. Ein vorläufiger Gesetzentwurf wurde im Februar vorgelegt. Er hält sich sehr genau an die EU-Vorgaben, was besonders von Umweltschützern kritisch aufgenommen wurde. Wesentlich für das neue Gesetz ist eine fünfstufige Abfallhierarchie: Vermeidung vor Wiederverwendung vor Recycling vor sonstiger Verwertung (z.B. energetisch) vor Beseitigung. Neu an dem Gesetzentwurf ist allerdings, dass er den Weg für die spätere Einführung einer Wertstofftonne für Leichtverpackungen und stoffgleiche andere Abfälle ebnet. Ab 2015 soll außerdem eine flächendeckende Getrenntsammlung von Bioabfällen erfolgen.
Verpackungsverordnung
Die erste Version der deutsche Verpackungsverordnung (VerpackV) wurde 1991 beschlossen. Sie ist wiederholt novelliert und an die EU-Maßgaben angepasst worden. Die Verpackungsverordnung zählt zum sogennanten "untergesetzlichen" Regelwerk des Abfall- und Kreislaufgesetzes. Sie konkretisiert das Gesetz in Bezug auf die Verwertung von Verpackungen. Ziel ist es, die Umweltbelastungen aus Verpackungsabfällen zu verringern und ihre Wiederverwendung oder Verwertung zu fördern. Im Januar 2009 trat die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung in Kraft. Alle Verpackungen, die zum privaten Endverbraucher gelangen, müssen seither bei den dualen Systemen angemeldet werden.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: