Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hohe Energiekosten: Regierung plant Abwrackprämie für Heizungen

Die Bundesregierung erwägt, den Kauf neuer Heizungen zu fördern. So könnte es eine Einmalprämie geben, wenn Hauseigentümer ihre Öl- oder Gasheizung gegen eine neue Anlage tauschen. Laut Umweltminister Altmaier stimmen sich die Ministerien über die Idee ab.

Umweltminister Altmaier: "Mehr als ein Ministerium beteiligt" Zur Großansicht
dapd

Umweltminister Altmaier: "Mehr als ein Ministerium beteiligt"

Berlin - Die Bundesregierung erwägt eine Abwrackprämie für alte Öl- und Gasheizungen. Entsprechende Pläne befänden sich derzeit in der Ressortabstimmung, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) dem Radiosender Bayern 2. Details nannte er nicht. Es sei auch "gar nicht klar, ob und wie solche bestimmten Regelungen kommen", schränkte Altmaier ein. Es sei eine Frage, bei der "mehr als ein Ministerium beteiligt" sei.

Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, dass ein Entwurf zur Reform des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes Hauseigentümern eine Einmalprämie verspreche, wenn sie ihre alte Öl- oder Gasheizung gegen eine neue Anlage tauschen. Finanziert werden solle dies über eine Abgabe von Heizöl- und Gashändlern.

Die deutsche Heizungswirtschaft (VdZ) forderte bereits 2009 eine solche Prämie für alte Heizungen. Es werde in Deutschland noch zu häufig mit veralteter Technik geheizt, die unnötig viel Energie verbrauche und Kosten verursache, lautete die Begründung des Branchenverbandes der Heizungsbauer.

Der "Bild"-Zeitung zufolge heizen 30 Millionen Haushalte in Deutschland mit Gas oder Öl. Das sind 75 Prozent. Heizöl ist derzeit so teuer wie seit vier Jahren nicht mehr. Im bundesweiten Durchschnitt kosteten 100 Liter am Donnerstag mehr als 95 Euro. Das Allzeithoch lag 2008 bei rund 98 Euro.

Grund für die hohen Preise sind der Rohölpreis und Aufschläge der Raffinerien. Wer sich noch nicht für den kommenden Winter eingedeckt hat, sollte nun sehr genau auf die Entwicklung des Heizölpreises achten. Gut möglich, dass er in den kommenden Wochen noch einmal etwas sinkt.

Bereits heute fördert die Bundesregierung moderne Heizungsanlagen: Wer Solarkollektoren auf dem Dach hat, kann demnach alte Heizkessel durch moderne und sparsamere Öl- oder Gasbrennwertkessel ersetzen und dafür Steuergelder kassieren. Die Subventionen werden nicht mit Fördergeldern für Erdöl oder Erdgas finanziert - gezahlt wird aus einem Topf für erneuerbare Energien.

Der Deutsche Mieterbund warnt davor, dass die Händler die Kosten direkt an die Verbraucher weitergeben. "Das macht das Wohnen noch teurer", sagte der Bundesdirektor des Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, der "Bild"-Zeitung. Der Präsident des Eigentümerverbands Haus & Grund, Rolf Kornemann, sagte dem Blatt: "Solche Fördermodelle sind nichts anderes als eine Strafsteuer für Öl und Gas."

Eine unabhängige Analyse zum Heizölmarkt finden Sie hier.

cte/dapd/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die nächste Subventionsruine
Hartmut Schwensen 17.08.2012
Wenn Energie teuer genug ist, regelt sich das schon von alleine. Dieser ganze Subventionsquatsch kostet immer mehr als es bringt, siehe Solar, siehe Ostimmobilien, siehe "Altautoverschrottung", usw. usf. Weg mit den Subventionen!
2. Staatsdirigismus.
kantundco 17.08.2012
Statt sinnvoller Heizungs- und Dämmungskonzepte wieder nur Förderung einzelner Hersteller. Wieder mal ein populistischer Ansatz, unser aller Geld aus dem Fenster zu werfen. Stoppt diesen Wahn- und Schwachsinn. Und Wahlen lassen sich damit auch nicht gewinnen.
3.
gaiusbonus 17.08.2012
Wer jetzt immernoch nicht kapiert hat, dass die erneuerbaren Energien in Zukunft für ein Land wie Deutschland von existentieller Bedeutung sind und noch immer den Traum billigen Öls hinterherläuft dem ist in anderen Lebensfragen wahrscheinlich auch nicht mehr zu helfen. Wir müssen uns aus dieser Abhängigkeit befreien!
4. Warten bis die Prämie kommt
wwwwalter 17.08.2012
Mein Gott, wie da wieder Politik gemacht wird. Stümperhaft wie sonstwas. Wenn man denn schon solch eine Prämie einführen will, dann kündigt man das doch nicht Monate vorher an. Aktuell sprechen die Ministerien gerade mal darüber. Kaum ein Bürger wird so dumm sei, sich jetzt eine neue Heizung anzuschaffen. Klugerweise wartet man erst mal brav warten, bis die Prämie kommt. Aber dann werden sämtliche Heizungsbauer und Lieferanten so überlastet sein, das es ein Riesenchaos gibt.
5. Abwracken
GerhardFeder 17.08.2012
Zitat von sysopdapdDie Bundesregierung erwägt, den Kauf neuer Heizungen zu fördern. So könnte es eine Einmalprämie geben, wenn Hauseigentümer ihre Öl- oder Gasheizung gegen eine neue Anlage tauschen. Laut Umweltminister Altmaier stimmen sich die Ministerien über die Idee ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,850542,00.html
Die einzige Abwrackprämie, die uns noch retten kann ist die für diese unsägliche Regierung. Waren schon die 5 Mrd. für den Ersatz von alten Dreckschleudern durch neue Dreckschleudern der größte Unsinn, wäre dies bei den Heizungen (Vorschriften für deren Austausch gibt es seit Jahren!) nur unwesentlich besser angelegtes Geld. Würde Deutschland den Subventionswahn stoppen, wären die Staatsschulden und Finanzkrisen wesentlich kleiner ausgefallen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Teuer, schmutzig, riskant: Die neuen Ölfördermethoden

Fotostrecke
Tiefsee: Globale Förderquellen

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: