Asmussen-Nachfolge Regierung nominiert Lautenschläger als EZB-Direktorin

Sabine Lautenschläger soll auf Jörg Asmussen folgen: Die Nachfolge im Direktorium der Europäischen Zentralbank ist nun geklärt. Berlin hat die Bundesbank-Vizepräsidentin für den Posten vorgeschlagen.

Sabine Lautenschläger: Die Juristin galt vorher schon als denkbare Nachfolgerin
DPA

Sabine Lautenschläger: Die Juristin galt vorher schon als denkbare Nachfolgerin


Berlin - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte eine rasche Entscheidung über die Nachfolge von Jörg Asmussen im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigt. Nun ist die Personalie entschieden: Die Bundesregierung hat die Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger nach Informationen von SPIEGEL ONLINE offiziell für den Posten nominiert. Nachrichtenagenturen hatten vorher schon mit Berufung auf Regierungskreise über das Vorhaben berichtet. Die 49-jährige Juristin Lautenschläger hat sich bisher vor allem bei der Bankenaufsicht einen Namen gemacht.

Asmussen hatte seinen Posten freigegeben, um künftig als Staatssekretär im Arbeitsministerium unter Andrea Nahles (SPD) zu arbeiten. Der Finanzexperte und SPD-Politiker führt familiäre Gründe für seine überraschende Rückkehr in die Bundesregierung an. Er war erst 2011 vom Finanzministerium in die EZB-Spitze gewechselt - als Nachfolger von Chefvolkswirt Jürgen Stark, der sich im Streit vorzeitig zurückzogen hatte.

Nach dem angekündigten Weggang von Asmussen war damit gerechnet worden, dass Deutschland wieder einen Posten im Direktorium der EZB beanspruchen wird. Als Kandidatinnen wurden dafür neben Lautenschläger auch die Chefin der Finanzaufsicht (BaFin), Elke König, und die Leiterin des Wirtschaftsforschungsinstituts Halle, Claudia Buch, gehandelt.

Der Präsident der EZB, Mario Draghi, bedauerte Asmussens Wechsel. Dieser sei in den vergangenen zwei Jahren bei der Gestaltung der Geldpolitik eine "enorme Hilfe" gewesen. "Ich persönlich werde ihn vermissen", hatte Draghi mitgeteilt.

vks/Reuters/dpa



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prophet46 17.12.2013
1. Neue Personalpolitik
Zitat von sysopDPASabine Lautenschläger folgt auf Jörg Asmussen: Die Nachfolge im Direktorium der Europäischen Zentralbank ist nun geklärt. Die Bundesregierung wird die Bundesbank-Vizepräsidentin nach übereinstimmenden Berichten für den Posten vorschlagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/regierung-will-sabine-lautenschlaeger-als-asmussen-nachfolgerin-a-939542.html
Gibt es im öffentlichen Sektor irgendwo noch Stellen, die nicht sofort von Frauen okkupiert werden? Die Männer müssen langsam Minderheitenschutz einklagen. Die Diktatur des Matriarchat scheint nicht mehr weit zu sein.
Mingo 17.12.2013
2. Einen Namen gemacht ?
Ja... Stimmt... Bei so gut wie allen Pleiten der letzten Jahre hat die Dame als "Bankenaufsicht" ziemlich gut weg gesehen...
schamot 17.12.2013
3. BaFin
Eine Bankenaufsicht, die darüber wacht, daß es Banken gut geht!
Baikal 17.12.2013
4. Bisher nichts gemerkt
und das gilt als Empfehlung, auch künftig nichts merken zu müssen. Paßt prima zu Murksel und ihrer Bankenschonung.
marcaurel1957 17.12.2013
5.
Zitat von MingoJa... Stimmt... Bei so gut wie allen Pleiten der letzten Jahre hat die Dame als "Bankenaufsicht" ziemlich gut weg gesehen...
Welche Pleiten meinen Sie? Und wie kommen Sie darauf, daß Lautenschläger weggesehen hätte? Kan es sein, daß Sie schwätzen, weil Sie nichts anders können und wissen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.