Trotz Krise Deutschlands Reiche werden noch reicher

Zehn Prozent der Deutschen gehört die Hälfte des Privatvermögens. Das zeigt laut "Süddeutscher Zeitung" der Armuts- und Reichtumsbericht der Regierung. Die untere Hälfte der Haushalte besitzt nur ein Prozent des Nettogesamtvermögens.

Luxuseinkaufsstraße Königsallee in Düsseldorf: Der Wohlstand wächst ungleichmäßig
dapd

Luxuseinkaufsstraße Königsallee in Düsseldorf: Der Wohlstand wächst ungleichmäßig


Berlin - Die soziale Kluft in Deutschland vergrößert sich. Das zeigt der Entwurf für den vierten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Die Analyse wird alle vier Jahre vom Bundesarbeitsministerium erstellt, am Montag ging sie zur Abstimmung an die anderen Ministerien. Sie liegt der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ") vor.

Dem Bericht zufolge hat das private Nettovermögen, also etwa Immobilien, Geldanlagen, Bauland oder Ansprüche aus Betriebsrenten, trotz Wirtschaftskrise in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Allein zwischen 2007 und 2012 habe es sich um 1,4 Billionen Euro erhöht.

Allerdings vereinten die oberen zehn Prozent der Haushalte mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens auf sich. Der Anteil dieses obersten Zehntels sei immer weiter gestiegen. 1998 belief er sich laut den amtlichen Zahlen auf 45 Prozent, 2008 war in den Händen dieser Gruppe bereits mehr als 53 Prozent des Nettogesamtvermögens. Die untere Hälfte der Haushalte verfüge über nur gut ein Prozent des gesamten Nettovermögens, heißt es in dem Bericht weiter.

Auch bei der Entwicklung der Löhne gibt es große Diskrepanzen. Diese sei "im oberen Bereich in Deutschland positiv steigend" gewesen, zitiert die "SZ" aus dem Entwurf. Die unteren 40 Prozent der Vollzeitbeschäftigten hätten dagegen nach Abzug der Inflation Verluste bei der Bezahlung hinnehmen müssen. "Eine solche Einkommensentwicklung verletzt das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung", warnten die Autoren.

Der wachsende Wohlstand der Vermögenden steht auch im Kontrast zur Entwicklung der Staatsfinanzen. "Während das Nettovermögen des deutschen Staates zwischen Anfang 1992 und Anfang 2012 um über 800 Milliarden Euro zurückging, hat sich das Nettovermögen der privaten Haushalte von knapp 4,6 auf rund 10 Billionen Euro mehr als verdoppelt", heißt es laut der Zeitung in dem Bericht. Bereits seit zwei Jahrzehnten sei ein Rückgang des staatlichen Vermögens zu beobachten. Durch die Rettungsmaßnahmen im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise sei "eine Verschiebung privater Forderungen und Verbindlichkeiten in staatliche Bilanzen feststellbar". Mit anderen Worten: Der Staat muss zunehmend für private Schulden geradestehen.

dab/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 877 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Neinsowas 18.09.2012
1. ist doch logisch!
Wer nichts hat, muss furchtbar aufpassen, nicht in die Schulden zu geraten (Unfall, Krankheit, ...) Er muss das kaufen, was er braucht und kann sich keine kostengünstigeren Variationen, wie z.B. Mengenrabatt, leisten Wer mehr hat als er benötigt, kann an allem sparen. Er kann sich das sparsamste Aauto kaufen, hat eine Speisekammer, Qualitätsmöbel und -kleidung, kann seine 9 Sachen warten und pflegen....Ausserdem kann er das restliche Geld anlegen, um Zinsen und Miete einzustreichen...Aktien...usw. Das Geld vermehrt sich schliesslich ganz von alleine,
Ben Major 18.09.2012
2. Verdummung
Zitat von sysopdapdZehn Prozent der Deutschen gehört die Hälfte des Privatvermögens: Das zeigt laut "Süddeutscher Zeitung" der Armuts- und Reichtumsbericht der Regierung. Die untere Hälfte der Haushalte besitzt nur ein Prozent des Nettogesamtvermögens. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,856397,00.html
Die wirklich Reichen sind in der Studie gar nicht erfasst, wer mehr wissen will sollte mal hier lesen: http://www.kiwifo.de/Darstellungen_der_Vermoegensverteilung.pdf Auch das Vermögen ist nicht wirklich erfasst, da ja, wie wir wissen, erhebliche Vermögenswerte ins Ausland geschafft werden, bzw. im Ausland vorhanden sind. Den Durchschnitt der oberen zehn Prozent zu bilden, führt zu einem durchschnittlichen Vermögen von ca. 500.000 Euro in dieser Gruppe, einen Wert bei dem man wohl kaum als Reich bezeichnet werden würde, da man vom Kapitaleinkommen nicht leben kann. Fazit: Es wäre viel interessanter eine umgekehrte Korrelation herzustellen, auf wieviele Bürger verteilen sich 50% des Vermögens? Die Zahl dürfte bei unter einem Prozent liegen.
karsten.burger 18.09.2012
3. Endlich Zahlen
Zitat von sysopdapdZehn Prozent der Deutschen gehört die Hälfte des Privatvermögens: Das zeigt laut "Süddeutscher Zeitung" der Armuts- und Reichtumsbericht der Regierung. Die untere Hälfte der Haushalte besitzt nur ein Prozent des Nettogesamtvermögens. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,856397,00.html
Ich finde gut, dass endlich belastbare Zahlen präsentiert werden. Mir fehlt noch ein Überblick über die Entwicklung seit längerer Zeit. Die Staatsschulden sind jedenfalls seit den 60ern immer nur gestiegen, unabhängig davon, wer gerade an der Regierung war.
donnerfalke 18.09.2012
4. Ist ja auch das Ziel der Regierung
Reiche noch reicher zu machen. Normalbürger werden ausgenommen wo es nur geht, selbst Verfassungsgericht musste Merkel nicht nur ein Mal stoppen. So etwas ist ein Armutszeugnis für die Politik und für den Wahlmichel.
hanktuff 18.09.2012
5. Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung
"Eine solche Einkommensentwicklung verletzt das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung". Wie schön, dass es so etwas in D noch gibt. In den USA, wenn man mal vergleichen darf, hat die Bevölkerung so was fast nicht. Selbst die Ärmsten gönnen den Reichsten das Geld.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.