Ende des Steuerprivilegs: Reiche Ausländer verlassen Zürich

Exodus der Reichen: Nachdem die Schweiz eine pauschale Steuer für ausländische Millionäre abgeschafft hat, kehren viele Wohlhabende der Stadt den Rücken. Nach Angaben der Steuerbehörde hat sich ihre Zahl seit 2009 halbiert.

Bahnhofstraße in Zürich: Exodus der Reichen Zur Großansicht
AFP

Bahnhofstraße in Zürich: Exodus der Reichen

Zürich - Eine hübsche Stadt allein ist nicht genug: Nach der Abschaffung einer pauschalen Steuer für ausländische Millionäre ist etwa die Hälfte der reichen Ausländer aus dem Kanton Zürich weggezogen. Das teilten die Steuerbehörden des Kantons am Freitag mit.

Von ursprünglich 201 Superreichen, die vor der Abschaffung der Pauschalbesteuerung 2009 im Kanton Zürich lebten, sind demnach 97 weggezogen - ein Drittel ins Ausland, zwei Drittel an einen anderen Ort in der Schweiz, wo sie weiterhin nur pauschale Steuern zahlen. Zwei der Millionäre starben in der Zwischenzeit, 102 leben weiterhin in Zürich.

Die Einnahmen des Kantons sind trotzdem gestiegen. Zwar gingen der Steuerbehörde durch den Wegzug der 97 Reichen Einnahmen in Höhe von 12,2 Millionen Schweizer Franken durch die Lappen, das sind umgerechnet rund zehn Millionen Euro. Die Verbliebenen, die nun wie Schweizer Staatsbürger besteuert werden, zahlten den Behörden zufolge aber insgesamt 13,8 Millionen Franken mehr als zuvor - weshalb unter dem Strich mehr Geld in der Staatskasse ist.

Gut die Hälfte der Reichen zahlt demnach höhere Steuern als zuvor, die anderen aber weniger. Warum dies der Fall ist, konnten die Behörden nicht sagen. "Möglich ist etwa, dass Schenkungen an Kinder getätigt wurden. Wir hoffen natürlich, dass ausschließlich legale Wege genutzt wurden", sagte der Chef des Zürcher Steueramtes, Adrian Hug.

Zürich war der erste Kanton, der die pauschale Besteuerung abschaffte. Es folgten Appenzell Ausserrhoden und Schaffhausen. In anderen Kantonen wurde eine Abschaffung des Privilegs abgelehnt.

ssu/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DerKritische 16.03.2012
Zitat von sysopExodus der Reichen: Nachdem die Schweiz eine pauschale Steuer für ausländische Millionäre abgeschafft hat, kehren viele Reiche der Stadt den Rücken. Nach Angaben der Steuerbehörde hat sich ihre Zahl halbiert. Ende des Steuerprivilegs: Reiche Ausländer verlassen Zürich - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,821851,00.html)
Kann sein, ist aber nur schwer überprüfbar. Unabhängig davon, gibt die Steuerbehörde keine Auskünfte in steuerlichen Fragen an Journalisten weiter. Der Kommentator ist mit Sicherheit Schweizer ?, Deutsche würden nämlich eher Finanzamt oder Finanzbehörde schreiben, und nicht Steuerbehörde:-)
2. Wann
crocodil 16.03.2012
Zitat von sysopExodus der Reichen: Nachdem die Schweiz eine pauschale Steuer für ausländische Millionäre abgeschafft hat, kehren viele Reiche der Stadt den Rücken. Nach Angaben der Steuerbehörde hat sich ihre Zahl halbiert. Ende des Steuerprivilegs: Reiche Ausländer verlassen Zürich - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,821851,00.html)
verlässt dann auch Schumacher und der IKEA-Gründer das Land?
3.
LeToubib 16.03.2012
Eigentlich haben die meisten Reichen eh schon lange nicht mehr in Zürich gewohnt. Fragen Sie mal einen Schweizer aus dem Kanton Zug ...
4. Nein!
rainer_d 16.03.2012
Zitat von crocodilverlässt dann auch Schumacher und der IKEA-Gründer das Land?
Schumi wohnt in Genf (oder zumindest am Genfer See), wo es die Pauschalbesteuerung noch gibt und Kampgard wohnt ebenfalls im Waadtland. Überhaupt geht der Artikel gar nicht darauf ein, wie die Pauschalbesteuerung funktioniert. Sie gilt nur für Ausländer, die in der Schweiz wohnen, aber nicht arbeiten. Versteuert wird dann nicht das Einkommen, sondern ein x-faches der Wohnungsmiete. Siehe wikipedia-Artikel.
5.
sponner_hoch2 16.03.2012
Zitat von crocodilverlässt dann auch Schumacher und der IKEA-Gründer das Land?
Immer wieder lustig, wie sich die geifernden Sozialneider hier selbst disqualifizieren und zeigen, was sie antreibt und wie es um den Intellekt bestellt ist. Denn wieso sollte z. B. Michael Schumacher das Land verlassen? Wer das gelesene auch versteht bekommt recht schnelle mit, dass Schumacher in keinem der Kantone lebt, die die Pauschalbesteuerung aufgehoben haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schweiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 129 Kommentare
  • Zur Startseite