Anstieg der Bezüge Rund 48.000 Rentner werden steuerpflichtig

Im kommenden Jahr werden nach Angaben des Finanzministeriums rund 48.000 Rentnerinnen und Rentner erstmals steuerpflichtig. Der Grund: die kommende Rentenerhöhung.

Senioren beim Herbstspaziergang
DPA

Senioren beim Herbstspaziergang


Fast fünf Millionen Rentner müssen 2019 Steuern zahlen. Dabei werden voraussichtlich rund 48.000 Rentnerinnen und Rentner erstmals steuerpflichtig. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Birkwald hervor, über die das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Hintergrund der Prognose ist das für 2019 erwartete Rentenplus von 3,2 Prozent in Westdeutschland sowie 3,9 Prozent in Ostdeutschland. Als Folge der Erhöhung werden mehr Rentner das steuerfreie Existenzminium überschreiten. Das Finanzministerium rechnet mit Steuermehreinnahmen in Höhe von 410 Millionen Euro.

Nach Regierungsangaben müssten im kommenden Jahr rund 4,98 Millionen Senioren Steuern zahlen - fast doppelt so viele wie im Jahr 2005. Seit damals gilt die sogenannte nachgelagerte Rentenbesteuerung.

Welcher Anteil der Rente besteuert wird, hängt vom Jahr des Rentenbeginns ab.

  • Bei Rentnern, die 2005 oder vorher in Rente gegangen sind, sind 50 Prozent der Altersbezüge steuerpflichtig.
  • Bei Neurentnern des Jahres 2019 werden es 78 Prozent sein.
  • Ab 2040 werden die gesetzlichen Renten komplett besteuert.

Birkwald sagte dem RND, die erfreuliche Rentenerhöhung habe eine Kehrseite. Der Linken-Politiker forderte eine angemessene Personalausstattung in den Finanzämtern, damit hier eine sachgerechte Beratung stattfinden könne. Gerade bei Senioren, die ausschließlich oder überwiegend von Renteneinkünften leben, müsse die Mehrzahl derjenigen, die zu einer Steuererklärung verpflichtet seien, dann gar keine Steuern zahlen.

Video: Reicht die Rente zum Leben?

SPIEGEL TV

mmq/dpa



insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
swagi666 20.11.2018
1. Zu schade...
Ein verantwortungsvoller Journalist hätte statt der populistischen Meldung - Sinn "noch mehr Rentner werden ab nächstes Jahr zur Kasse gebeten" - einfach mal schlank die Erklärung hinterhergeliefert, ab welcher Höhe der monatlichen Rentenbezüge diese Steuerpflicht eintritt. 9.000 € / 12 = 750€ Bitte schön - gern geschehen.
Bret 20.11.2018
2. Es ist falsch auf Renten Steuern zu erheben
...denn für das vorher in der Arbeitszeit verdiente und in die Rentenkasse einbezahlte Geld sind ja schon Steuern bezahlt worden!! Die Erhöhung der Renten haben ja auch den Sinn die Inflation auszugleichen. Was soll das bringen die Renten zu erhöhen und sie gleichzeitig durch Steuern wieder zu kürzen? Renten sollten grundsätzlich steuerfrei sein. Schließlich tragen auch die Rentner schon über die Mehrwertsteuer zu Steuern bei.
konopka1978 20.11.2018
3. Folgerichtig
Ich finde die gespielte Empörung ob der Steuerpflicht der Rentner irritierend. Vergessen wird, dass im Gegenzug in der Einzahlungsphase die Beiträge im steigenden Maße steuermindernd geltend gemacht werden können.
Spiegelleserin57 20.11.2018
4. keine Freude!
einerseits werden die Renten erhöht und andererseits werden viele steuerpflichtig. Der Frage nach einer echten Rentenerhöhung die auch bei den Rentnern ankommt stellt sich. Dann werden auch noch die Krankenkassenbeiträge erhöht da das Einkommen etwas höher wird und Pflegeversicherung. Was bleibt denn netto für den Rentner übrig? Auf der einen Seite gibt der Staat etwas und und auf der anderen Seite wird es den Menschen wieder aus der Tasche gezogen. Die Rentner haben auch in der Regel keine Möglichkeiten hinzuzuverdienen denn Rentner haben Arbeitgeber gar nicht gerne als Angestellte. Der Mär von den vielen berufstätigen Rentnern existiert in der Realität so nicht! Wie ich es jetzt erlebt habe werden die Einkünfte dann noch mit der Steuerklasse 6 versteuert.
schnubbeldu 20.11.2018
5. Sind wir nicht ALLE steuerpflichtig?
Sorry, aber hier hat mal wieder "Journalismusunwissenheit" zugeschlagen. Steuerpflichtig ist JEDER, der in der BRD wohnt/gemeldet ist und auch eine Steuer-ID erhalten hat. Was anderes ist, dass nun 48.000 "neue" erklärungspflichtige Rentnerinnen und Rentner hinzukommen, die aufgrund ihrer Angaben zukünftig Steuer bezahlen müssen, da sie nicht mehr unter die Grenze der Nichzahlungspflichtigen fallen. Mal wieder typisch wie mit dem Thema "Rente" eine Welle ausgelöst werden soll, die im Grunde nur eine Schlussfolgerung von Tatsachen ist. Ich gönne jede Rentenerhöhung unserer älteren Generation, genauso wie ich es mir gönne, wenn ich im Jahre 2034 in Rente gehe, dass die pflichtigen Rentenversicherungszahler dies so leisten wie ich es zu meiner Zeit als Pflichtzahler ohne Bedenken verrichtet habe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.