Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Leichter Rückgang: Rentenrücklage schmilzt im Sommer

Nach dem Allzeithoch geht es abwärts: Die Reserven der Rentenversicherung sind nach Informationen von SPIEGEL ONLINE im August leicht gesunken. Das liegt vor allem an der Jahreszeit, könnte aber auch ein Vorbote der Rentenreform sein.

Senioren in Geesthacht bei Hamburg: Delle durch die Urlaubsmonate Zur Großansicht
DPA

Senioren in Geesthacht bei Hamburg: Delle durch die Urlaubsmonate

Berlin - Die Reserven der gesetzlichen Rentenversicherung sind im August leicht gesunken. Die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage lag nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Ende August bei rund 33,7 Milliarden Euro. Das haben erste Auswertungen der Rentenversicherung Bund ergeben. Ende Juli hatte die Rücklage noch rund 34,3 Milliarden Euro umfasst und damit ein neues Allzeithoch erreicht.

Rentenexperten sehen vor allem saisonale Gründe für den Rückgang. So kommt es in Sommer- und Urlaubsmonaten häufig zu einer Delle bei den Einnahmen der Sozialkassen. Aber auch die Rentenreform der Bundesregierung wird in den nächsten Monaten zunehmend ihre Spuren hinterlassen: Im Juli sind die Verbesserungen bei der Mütterrente und die abschlagsfreie Rente mit 63 in Kraft getreten.

Allein die Erhöhung der Mütterrente kostet nach Schätzungen der Bundesregierung in diesem Jahr rund 3,3 Milliarden Euro. So haben Frauen und Männer, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, nun Anspruch auf höhere Altersgelder. Allerdings läuft die Überweisung dieser Mütterrenten derzeit erst an. Die Rentenerhöhung soll in den kommenden Monaten rückwirkend ausgezahlt werden.

Auch die Rente mit 63 dürfte sich schon bald zum Kostenfaktor entwickeln: Nach Angaben der Rentenversicherung gingen bis Ende August insgesamt 109.000 Anträge auf die neue Frührente ein.

cos

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sommer schmilzt Rentenrücklage
Immanuel_Goldstein 12.09.2014
Liegt das am Klimawandel?
2.
james-100, 12.09.2014
Das ist das Geld, was Schäuble der Rentenversicherung für die gesamtgesellschaftliche Aufgabe Mütterrente, widerrechtlich entzieht, damit er einen angeblich ausgeglichenen Haushalt vorlegen kann. Diese Regierung raubt den Pflichtversicherten in diesem Jahr ca 3,5 Mrd € aus der Rentenkasse.
3. Rücklagen ?
dasdondel 12.09.2014
33,7 Millarden Euro... wie muss man sich das vorstellen ? sind das Goldbarren im Keller eines Gebäudes ? oder doch eher Schuldscheine bei einer Bank die im Zweifelsfalle für diese 33.7 Millarden 145 Euro Mindesteinlage hat ? 33.7 Millarden einer Währung von der die Politik 2% Inflation verlangt ?
4. bitte nicht wieder in dei rechte Ecke stellen...
lupo44 12.09.2014
die Frage ist legitim als aktiver Mitgestalter am deutschen Wirtschaftssystem. Wer bezahlt,bzw. aus welchen Finanztopf bekommen unsere eben zugewanderten Menschen nach Deutschland in Deutschland ihre Rente? Wie hoch ist diese? Es ist ja Dahin gehend interssant dieses zu wissen,weil diese alten zugewanderten Menschen nie hier eine Leistung erbracht haben. Es wäre sehr schön wenn sich Jemand dieser Frage hier Annimmt und diese beantwortet. Ich glaube das öffentliche Interesse ist seh groß
5.
james-100, 12.09.2014
Das ist das Geld, was Schäuble der Rentenversicherung für die gesamtgesellschaftliche Aufgabe Mütterrente, widerrechtlich entzieht, damit er einen angeblich ausgeglichenen Haushalt vorlegen kann. Diese Regierung raubt den Pflichtversicherten in diesem Jahr ca 3,5 Mrd € aus der Rentenkasse.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Säulen des Sozialsystems
Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: