Rettungspaket für Zypern: Kein Abgeordneter will für Zwangsabgabe stimmen

Zyprisches Parlament: Kein einziger Abgeordneter will für die Zwangsabgabe stimmen Zur Großansicht
AP

Zyprisches Parlament: Kein einziger Abgeordneter will für die Zwangsabgabe stimmen

Die Ablehnung des Euro-Rettungspakets für Zypern gilt als sicher: Kein Abgeordneter will für die Zwangsabgabe stimmen. Die Debatte im Parlament von Nikosia läuft - und wird von schrillen und antideutschen Tönen dominiert.

Nikosia - Die Zwangsabgabe von Kontoinhabern bei zyprischen Banken hat offenbar keine Chance: Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen der Regierungspartei Demokratische Gesamtbewegung (DISY) des amtierenden Präsidenten Nikos Anastasiades erfuhr, wollen inzwischen 36 der 56 Abgeordneten die Abgabe ablehnen.

Die 20 Abgeordneten der konservativen Partei DISY wollen an dem Votum nicht teilnehmen, sagte ein Parteisprecher am Dienstag im Fernsehsender Sigma. Damit solle "die Verhandlungsposition" des Landes "gestärkt werden". Die Regierung wollte zuletzt Kleinsparer von einer Zwangsabgabe auf Bankeinlagen ausnehmen, was jedoch den Rettungsplan der Euro-Länder in Frage stellen könnte.

Die Abstimmung wird wie geplant am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr stattfinden. Parlamentspräsident Giannakis Omirou lehnte die Bitte von Abgeordneten der Regierungspartei ab, die Abstimmung auf Mittwoch zu verschieben. Der DISY-Abgeordnete Averof Neophytou hatte während der Parlamentsdebatte gesagt, mehr Zeit sei nötig, um "die großen Gefahren abzuwenden, vor denen unser Land steht".

Die aktuell laufende Debatte über die Zwangsabgabe im zyprischen Parlament wird bisher von schrillen und antideutschen Tönen dominiert. Ein Abgeordneter der zyprischen Grünen warnte vor "einer neuen Fremdherrschaft am Horizont". Zwar müsse der Finanzsektor schrumpfen, "aber nicht mit der Pistole auf der Brust" und "nicht auf Basis eines Plans, der Zyperns Wirtschaft zerstören und uns zu Sklaven machen wird". Ein Abgeordneter der europäischen Partei klagte Deutschland direkt an: "Alle Parteien des deutschen Parlaments haben sich sehr beleidigend über uns geäußert. Sie haben gesagt, bei uns würde Geldwäsche stattfinden - als ob das nicht auch in ihrem Land passieren würde."

In Kürze mehr auf SPIEGEL ONLINE

ade/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 552 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lasst Zypern pleite gehen
fsiggi2 19.03.2013
Wenn das Parlament unbedingt einen Staatsbankrott samt Bankpleiten will, sollten wir ihm das erlauben. Also, lassen wir die Zyprer mal machen. Wenn dann die Einlagen zu 90% weg sind statt zu 10%, werden wenigstens andere Schuldenstaaten daraus lernen. Ein Exempel muss her, und Zypern eignet sich dazu hervorragend.
2. Lobenswert liebe zypriotische Abgeordnete
belohorizonte 19.03.2013
Unsere Oberhasen in Berlin hätten sicherlich auch nicht mehr Mumm. Wer beklaut schon Putinrussland ohne Grund und ohne Sicherheit. EU und Berlin zahlt die Rechnung , so geht die Geschichte aus. Und keiner will mehr die Sparbüchse ernsthaft in Erwägung ziehen Wir rumpeln lustigen Ereignissen entgegen. Gold rulez.
3. Bin gespannt wie die Kommissare der EU darauf reagieren
NorthernOak 19.03.2013
wahrscheinlich sich fuer die Zumutung entschuldigen, einen Eigenanteil fuer Bailout zu fordern, der fuer die fetten Jahre der" la dolce vita" auf Pump geforderten wurden. Der Euro ist todkrank, gebt es zu und kehrt zurueck zu den alten Waehrungen, da kann jedes Land auf und Abwerten wie es die Situation erfordert, ein starres System fuer zu verschiedene Volkswirtschaften, unter denen einige noch im vorindistruellen Zeitalter stecken, funktioniert nicht, gilt auch fuer Herrn Juncker uebrigends.
4. Das war's doch nun wohl.
wernerwenzel 19.03.2013
Wenn das Land jetzt nicht den Euro verlassen muss, wird Europa für alle Zeiten diese Zockerbude finanzieren müssen.
5.
hinzkunz001 19.03.2013
Zitat von sysopAPDie Ablehnung des Euro-Rettungspakets für Zypern gilt als sicher: Kein Abgeordneter will für die Zwangsabgabe stimmen. Die Parlamentarier der konservativen Partei von Präsident Anastasiades wollen sich enthalten - um die Verhandlungsposition des Landes in Europa stärken, wie sie sagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/rettungspaket-fuer-zypern-kein-abgeordneter-will-fuer-zwangsabgabe-stimmen-a-889824.html
go on Zypern.....kein Geld fuer Banken die sich verzockt haben. Wenn die Deutsche Bank 6 MRD in eine solche Wirtschaft steckt dann ist das dummheit, dafuer bekommt die Bank ja zinsen die spiegeln eigentlich das Risiko wieder. Lasst den Buergern Ihr Geld, sonst macht das schule, in D waehre der aufschrei gross wenn in 5 Jahren der IMF vor der tuer steht und das von uns verlangt. D ist das am hoechsten verschuldete Land in Europa, scheinen einige vergessen zu haben. Nicht in % zum BIP aber wenn der export ersteinmal wegbricht sieht das gleich anders aus. Und dann werden sich Italien / Spanien / Griechenland und all die anderen Laender dioe wir wie kleine kinder beformundet haben raechen. Das versprechen von Merkel ist nichts wert, wenn das licht aus ist bestimmt IMF was sache ist genauso wie wir in GR und Italien gesagt haben was sache ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 552 Kommentare