Lebensmittelskandal: Rindfleischgericht besteht zur Hälfte aus Pferd

Probe aus einem Fertiggericht: Immer größere Anteile Pferdefleisch gefunden Zur Großansicht
DPA

Probe aus einem Fertiggericht: Immer größere Anteile Pferdefleisch gefunden

Die Funde von Pferdefleisch in Rindfleischgerichten häufen sich, nun wurde erstmals auch ein sehr hoher Anteil festgestellt. Kontrolleure in Baden-Württemberg haben in der Probe eines Fertiggerichtes 50 Prozent Pferdefleisch gefunden.

Stuttgart/Berlin - Lidl meldete erst am Montagabend neue Fertiggerichte, in denen der Discounter Pferdefleisch gefunden hat. Während sich die gefundene Menge in den Rindfleischgerichten bisher in niedrigen Prozentbereichen bewegte, haben Lebensmittelkontrolleure in Baden-Württemberg jetzt ein Rindfleischgericht untersucht, dessen Fleisch zur Hälfte aus Pferd bestand. Insgesamt hätten die Kontrolleure in neun von bisher 37 ausgewerteten Proben Pferdefleisch entdeckt, teilte am Montag in Stuttgart das Landesverbraucherministerium mit. Untersuchungen weiterer Proben dauerten an.

"Alle positiven Befunde sind auf die bisher bekannten Lieferwege zurückzuführen", erklärte Verbraucherminister Alexander Bonde (Grüne). Die Spur führe über Nordrhein-Westfalen zu Betrieben in Luxemburg und Frankreich. Die Produkte seien landesweit über den Einzelhandel vertrieben worden.

Lidl hatte zuletzt nach "Tortelloni Rindfleisch" von der Gusto GmbH auch in "Rinder-Gulasch" des Herstellers Dreistern sowie in "Ravioli in pikanter Sauce" von William Saurin und "Penne Bolognese" der Copack und Schröder KG Anteile von Pferdefleisch gefunden. Diese entdeckte Lidl den Angaben zufolge im Rahmen eigener Untersuchungen.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner hatte am Montag einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, der die europaweite Kennzeichnung der Herkunft von Fleischprodukten fordert. Auch härtere Strafen, strengere Vorgaben für die Eigenkontrollen der Unternehmen, zusätzliche Tests von Fleischprodukten und ein Frühwarnsystem sind unter anderem Teil des Aktionsplans.

mia/afp/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pferdefleisch
warlock2 18.02.2013
Sind unsere Regierungsvertreter unfähig? Sie hätten schon vor Jahren sichere Kontrollen einführen können! Es müssen immer erst Skandale wie diese auftreten, damit sie aufwachen. Danke! Frau M. Was ist mit unserer Wurst?
2.
momo47 18.02.2013
Frau Aigner Warum haben Sie zuerst schärfere Kontrollen verhindert und stellen sich nun entsetzt vordem Ausmaß des Skandals der Oeffentlichkeit dar? Were soll Ihnen noch glauben ?
3. Qui bono?
kruegerpur 18.02.2013
Ich verstehe nicht, welchen Extragewinn die daran beteiligten Verbrecher erzielen. Wenn ich mir ein Stück Pferdefleisch/-wurst gönne, zahle ich dafür regelmäßig mehr als beim "normalen" Fleischer. ,
4. Pferdefleisch
Laughinglen 18.02.2013
Was haben Leute gegen Rossbeef?
5. Befunde
wolke4 18.02.2013
nach neuesten Meldungen sollen Kontrolleure jetzt Lasagne gefunden haben, die kein Pferdefleisch enthält.... :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Lebensmittelskandale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
  • Zur Startseite