Interview Russischer Wirtschaftsminister gibt Russland die Schuld an der Krise

Ausländische Spekulanten seien für den Rubel-Crash verantwortlich: Das sagt Wladimir Putin. Sein Wirtschaftsminister widerspricht - und erklärt öffentlich seine Sicht der Dinge.

Minister Uljukajew: "Sturm selbst verursacht"
DPA

Minister Uljukajew: "Sturm selbst verursacht"


Moskau - Russlands Wirtschaftsminister hat den Kurs der eigenen Regierung scharf angegriffen. Mit Blick auf die Turbulenzen in der russischen Wirtschaft sagte Alexej Uljukajew: "Wir haben diesen Sturm selbst verursacht." In einem Interview mit Tageszeitung "Wedomosti", einem Schwesterblatt der britischen "Financial Times", machte Uljukajew verschleppte Reformen für die Wirtschaftskrise verantwortlich - und "alles, was wir nicht getan haben".

Uljukajews Interpretation unterscheidet sich deutlich von der Art und Weise, wie die russische Führung bislang die wirtschaftliche Lage kommentiert hatte: Ausländische Spekulanten seien für den Rubel-Absturz verantwortlich, hatte Präsident Wladimir Putin in seiner Rede zur Lage der Nation Anfang Dezember behauptet - und wiederholte diese Argumentation am Donnerstag vor rund 1200 Journalisten.

Auch ohne die Krim-Krise hätte der Westen früher oder später einen Vorwand gefunden, um "Russlands wachsende Möglichkeiten" zu beschränken, so Putin weiter. Hinter dem Verfall des Ölpreises, von dem die russische Wirtschaft stark abhängt, wittern viele Hardliner eine "Spezialoperation westlicher Geheimdienste", wie die Tageszeitung "Iswestija" schreibt.

Vertreter des wirtschaftsliberalen Lagers innerhalb der russischen Führung sehen das ganz anders. So scharf wie Uljukajew hat das bislang allerdings kein Regierungsmitglied zu formulieren gewagt. Selbst ohne Sanktionen und bei hohem Ölpreis könne Russland auf Jahre nicht mehr als drei Prozent Wachstum erreichen, so der Minister. Für ein Schwellenland wie Russland, das zu den großen Industrienationen aufschließen will, ist das wenig.

Laut Uljukajew verschmelzen gerade drei Krisenherde zu einem "perfekten Sturm":

  • die ungelöste Strukturkrise des stark staatskapitalistisch geprägten Wirtschaftssystems, dessen "Kosten dauernd wachsen",
  • das Abflauen der Weltkonjunktur und
  • der Sanktionskrieg mit dem Westen im Zuge einer "geopolitischen Krise".

Uljukajew warnt vor Hoffnungen, die westlichen Sanktionen könnten schnell aufgehoben werden und die Wirtschaft entlasten. Es sehe so aus, als würden sie noch lange in Kraft bleiben.

Mit einer Protestwelle der Bevölkerung rechnet Uljukajew nach eigenen Worten nicht. Seine Einschätzung deckt sich mit dem Ergebnis einer Umfrage der Associated Press und des NORC Center for Public Affairs Research. Laut dieser stützen 80 Prozent der Befragten weiter Putins Kurs - trotz des Rubel-Verfalls.

Finanzministerium und Zentralbank haben ihre Bemühungen um eine Stabilisierung des Rubels verstärkt. Sie verkauften Dollar- und Euroreserven in Höhe von mehr als zehn Milliarden Dollar. Der Kurs der russischen Währung fiel daraufhin auf 72 Rubel pro Euro. Am Dienstag hatte der Rubel kurzzeitig bei mehr als 100 Rubel notiert.

beb/ssu

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nell2 18.12.2014
1. Traurig - armes Russland
Wenn man davon ausgeht, dass ein großer Teil reicher Russen, möglicher Weise zum Oligarchenclub gehört und das eigene Land ausbeutet, dann schaden grade diese Verbrecher jetzt ihrem Land zusätzlich. Die ärmeren Russen sind doch die, die am Ende die ganze Last, auch für die Reichen, tragen dürfen. Aber wehren tun sie sich noch nicht. Viele Glauben noch an ihren Putin. Mal sehen, wie lange er denen noch was vormachen kann.
plasmopompas 18.12.2014
2.
Es überrascht mich jetzt, das es in der russischen Regierung tatsächlich noch Leute gibt, die nicht die Realität verleugnen.
kakadu 18.12.2014
3. Russlands Mitdenker
Hier liest man, dass Russlands Intellektuelle systematisch Mitdenken können. Ohne Verschwörungstheorien und polemisches Suchen nach einer externen Gruppe, um sie für die Misere zu beschuldigen. Unsere eigenen Mitmenschen, die Gruppe der Pagida Anhänger, können sich davon eine Scheibe abschneiden.
mchunter 18.12.2014
4. Kompliment
mutig, sehr mutig
analyse 18.12.2014
5. gehts um den plötzlichen Absturz des Rubels,hat Putin recht!
Bei den Versäumnissen und langfrisigen Perspektiven hat Uljukajew recht ! Die EU verkennt:Schaden der Sanktionen für Rußland: 7 für die EU:4,Belastungsfähigkeit Rußland:10, EU:3 ! Die USA sind fein raus und gucken zu !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.