Ölpreistief in Russland Der Rubel wird zur Gummi-Währung

Keine Währung schwankt so stark wie der russische Rubel: Mal wertet er rapide auf, dann rast er in die Tiefe, immer im Sog des Ölpreises. Für Verbraucher und Firmen ist das schlecht, für Russlands Staatshaushalt ein Segen.

Ölfeld in Nordrussland: "Ein schwacher Rubel ist besser als ein starker Rubel"
AFP

Ölfeld in Nordrussland: "Ein schwacher Rubel ist besser als ein starker Rubel"

Von , Moskau


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Die Stadt Syktywkar, hoch in Russlands Norden gelegen, hat Mitte Oktober ein ungewöhnliches Denkmal enthüllt: ein Monument zu Ehren des Rubel, der russischen Währung.

Einige Zeitungen in der 1200 Kilometer entfernten Hauptstadt Moskau nahmen das zum Anlass für leicht ketzerische Kommentare: Das Denkmal sehe aus wie ein Grabstein, hieß es da. Die "Nesawissimaja Gaseta" merkte sogar spitz an, Witzbolde hätten vor dem Rubel-Monument bereits "vier rote Nelken" niedergelegt. Nelken sind in Russland bei Beerdigungen beliebt, und eine gerade Anzahl Blumen schenkt man nur Toten, so ist es Brauch in Russland.

Der Spott gilt der Schwäche der Währung. Der Dollar hat gegenüber dem Rubel binnen eines Jahres mehr als 50 Prozent zugelegt. Im November 2014 war ein US-Dollar rund 40 Rubel wert. Derzeit sind es 65 Rubel.

In gewisser Weise steht der Rubel in Syktywkar an einem für die derzeitige Krise besonders symbolträchtigen Ort. Syktywkar ist die Hauptstadt der Provinz Komi, einer russischen Ölregion. Es ist vor allem das Öl, das Russlands Währung in den vergangenen zwölf Monaten auf Sturzflug geschickt hat.

Genau genommen ist es eine Achterbahnfahrt. Als das Öl im Mai auf bis zu 65 Dollar pro Barrel stieg, war auch der Rubel wieder mehr wert: Für einen Dollar gab es da 49 Rubel. Seitdem sinkt der Ölpreis aber wieder - und reißt den Rubel mit in die Tiefe. Seit Ende 2014 vollzieht Russlands Währung - bis dato über Jahre sehr stabil - praktisch jede Änderung des Ölpreises nach.

"Der Rubel ist die Petro-Währung Nummer eins der Welt", sagt Chris Weafer, ein in Moskau ansässiger Ökonom und Gründer der Beratungsfirma Macro Advisory. Die Währungen vieler anderer Ölförderländer seien stabiler, die Regierungen hätten sie an den Dollar gekoppelt.

Russlands Wirtschaft ist abhängig von Rohstoffexporten. "Öl und Gas machen 65 Prozent der russischen Exporte aus. 45 bis 50 Prozent der Staatseinnahmen stammen aus diesem Sektor", sagt Jakow Mirkin, Wirtschaftsprofessor des Moskauer Instituts für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen.

"Diese Abhängigkeit kennen alle", sagt Mirkin. "Wenn also der Ölpreis steigt, spekuliert der Markt automatisch auf einen Anstieg des Rubel - und umgekehrt."

Der Rubel-Sturz belastet Bürger mit kleinen und mittleren Einkommen. Die Abwertung befeuert die Teuerung. Die Inflation lag im September und Oktober bei 15,6 Prozent. Viele Produkte sind deutlich teurer als noch vor einem Jahr, die Gehälter aber steigen kaum.

"Ein schwacher Rubel ist besser als ein starker Rubel"

Betroffen sind auch viele Rentner: Der übliche Inflationsausgleich wird im kommenden Jahr "bei vier Prozent liegen, die Inflation ist aber deutlich höher", so Dmitrij Trawin, Wirtschaftswissenschaftler aus Sankt Petersburg. Die realen Einkommen sind deshalb in diesem Jahr um zehn Prozent gesunken, die Umsätze des Einzelhandels sogar um 10,4 Prozent. Der Anteil der Bevölkerung, der als arm gilt, ist von 13 auf 15 Prozent gestiegen.

Schwierigkeiten bereitet die Rubel-Krise auch Firmen. Ein Beispiel: Vor zwei Jahren kostete ein neuer Skoda Octavia umgerechnet rund 16.000 Euro. Inzwischen sind es - mehreren Preiserhöhungen zum Trotz - nur noch 12.000 Euro. Die VW-Tochter Skoda produziert zwar in Russland. Viele Komponenten werden allerdings im Ausland gefertigt.

Vor einigen Jahren noch war der Rubel weniger anfällig. Im Jahr 2012 etwa hatte ein Einbruch des Barrel-Preises nur geringen Einfluss.

Ende 2014 aber änderte die russische Zentralbank ihre Strategie. Die neue Chefin Elwira Nabiullina verabschiedete sich von der "Politik des starken Rubels": Bis dato hatte die Bank im Falle einer Rubel-Schwäche eigene Dollar-Reserven verkauft, um die Währung innerhalb eines bestimmten Korridors zu halten. Der Wechsel wurde damals als Übergang zum freien Fließen der Währung bezeichnet.

Daraus wurde dann allerdings ein nahezu freier Fall, als der massive Rückgang der Ölpreise zusammentraf mit wachsenden Wirtschaftsproblemen in Russland und den vom Westen verhängten Sanktionen.

Russland hat die Politik des starken Rubels seit dem Jahr 2000 verfolgt. Das war auch eine Folge der dramatischen Wirtschaftskrisen in den Neunzigerjahren. Die Abkehr davon "ist der signifikanteste Wandel in der Wirtschaftspolitik seit dem Ausbruch der Krise", sagt Analyst Weafer. Das neue Mantra laute: "Ein schwacher Rubel ist besser als ein starker Rubel."

Für den russischen Staat hat die Rubel-Schwäche Vorteile. Sie hilft, das Haushaltsdefizit trotz Krise in Grenzen zu halten: Zwar verdient Russland weniger Dollar; Renten und andere Staatsausgaben zahlt der Staat aber in Rubel aus. Die Abwertung könnte sich sogar als Segen für Russlands Industrie erweisen. "Als der Rubel stark war, hatte niemand einen Anreiz, in Russland Fabriken zu bauen", sagt Weafer. Die Währung habe so die Abhängigkeit der Wirtschaft von Öl und Gas noch vertieft. "Das ist nun vorbei", hofft der Experte.

Zusammengefasst: Der russische Rubel befindet sich wegen der Ölpreiskrise im freien Fall. Der Dollar hat gegenüber dem Rubel binnen eines Jahres mehr als 50 Prozent zugelegt. Die schwache Währung hilft dem Kreml, da das Öl in Dollar verkauft wird, viele Staatsausgaben dagegen in Rubel ausgezahlt werden. Die Bevölkerung dagegen leidet: Viele Produkte werden immer teurer, die Gehälter aber steigen kaum.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 406 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ray8 07.11.2015
1. Inflation
Mag sein, daß der Staat damit einigermaßen über die Runden kommt. Aber selbst für das duldsame russ. Volk ist ein Kaufkraftverlust von über 10%/Jahr auf Dauer nicht verkraftbar. Hinzu kommt, daß vor Jahren viele Russen Immobilienkredite in Dollar aufgenommen und jetzt keine Chance mehr haben, diese zu bedienen.
jeze 07.11.2015
2. Petrorubel
Verkauft Russland das Öl in Dollar und wenn ja, warum tun sie das?
ricson 07.11.2015
3.
So frei und unabhängig wie Russland sich gerne gibt ist es eben keineswegs. Russlands Wohl und Weh hängt vollständig am Ölpreis. Auf den wiederum haben die Amerikaner deutlich mehr Einfluss als die Russen. Da Russland aber abseits des Rohstoffhandels nicht mal versucht so etwas wie eine funktionierende Wirtschaft aufzubauen, scheint man sich da wohl diesem Schicksal zu fügen. Die Menschen in Russland können einen ob Ihrer unfähigen Politiker wirklich leid tun. Zu mal da auch keine Hoffnung in Sicht ist, weder die aktuelle Politik noch die Opposition sehe ich in der Lage die russischen Probleme zu lösen.
tommahawk 07.11.2015
4. Gummiwährung??
Der Rubel ist schwach, weil die Sanktionen wirken und die Wirtschaft schwach ist. Das hat Putin sich verdient!
Freidenker10 07.11.2015
5.
Als Europäer sollten wir nicht so sehr auf den Rubel herabschauen! Der Euro ist im aussereuropäischen Ausland auch nichts mehr Wert!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.