Saatgut-Sperre: Aigner lehnt EU-Pläne ab

Die EU plant eine Agrarreform, und Europas Bürger sind in Aufruhr: Sie fürchten, dass Brüssel künftig jedem Kleingärtner diktiert, welches Saatgut er nutzen darf und welches nicht. Die Chancen, dass es so kommt, sind allerdings gering. Deutschlands Landwirtschaftsministerin ist gegen den Beschluss.

Agrarministerin Aigner: "Kleine Züchter müssen befreit werden" Zur Großansicht
DPA

Agrarministerin Aigner: "Kleine Züchter müssen befreit werden"

Berlin - Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) spricht sich gegen Pläne der EU-Kommission aus, den Anbau von nicht amtlich zugelassenen Saaten zu unterbinden. "Es darf nicht soweit kommen, dass Privatgärtner für ein paar Samenkörnchen eine amtliche Zulassung vorzulegen haben", sagte Aigner dem "Handelsblatt".

"Kleine Züchter müssen von der Zulassungspflicht befreit werden", sagte sie. Gärtner und Züchter, die das Artenreichtum und die Sortenvielfalt erhalten, "müssen auch künftig ohne Einschränkung anbauen können."

Die EU-Kommission plant, dass künftig neben Landwirten auch Kleingärtner nur noch zugelassenes Saatgut verwenden dürfen. Seltene und alte Gemüsesorten etwa hätten dann kaum noch eine Chance angebaut zu werden. Ihnen fehlt die Handelszulassung, da diese für die Züchter häufig zu teuer ist und die Vorgaben durch di! e individuellen Formen des Obstes nicht eingehalten werden können.

Umweltverbände kritisieren, dass nach den Plänen der Kommission diese Saaten nicht einmal mehr getauscht oder verschenkt werden dürften. Die Verordnung spiele den großen Saatgut-Konzernen wie Monsanto oder Bayer in die Hände.

Die Kommission will ihren Verordnungsentwurf am 6. Mai vorlegen. Durch Deutschlands ablehnende Haltung ist es recht unwahrscheinlich, dass die Saatgut-Sperre in der geplanten Form kommt.

ssu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aigner, bleibe hart!
Europa! 24.04.2013
Zitat von sysopDie EU plant eine Agrarreform, und Europas Bürger sind in Aufruhr: Sie fürchten, dass Brüssel künftig jedem Kleingärtner diktiert, welches Saatgut er nutzen darf und welches nicht. Die Chancen, dass es so kommt, sind allerdings gering. Deutschlands Landwirtschaftsministerin ist gegen den Beschluss. Saatgut-Sperre: Aigner lehnt EU-Pläne ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/saatgut-sperre-aigner-lehnt-eu-plaene-ab-a-896322.html)
Man muss ja nicht alles normieren. Die Gurkenkrümmung ist ja auch schon wieder erlaubt. Und Monsanto muss gestoppt werden.
2. arm im Geiste
rolarndt 24.04.2013
Der Genpool Brüsseler Bürokraten scheint bereits deutlich verarmt und von allen guten Geistern verlassen zu sein. Ich vermute, dass künftig auch Regenwälder nur in quadratischen Parzellen mit monoklonalem Bewuchs gedeihen dürfen. Woher nimmt der Schreiber die Hoffnung, dass Aigner mehr als dumme Sprüche raushaut?
3. Gaga
Mertrager 24.04.2013
Der ganze Vorgang an sich scheint ziemlich gaga zu sein. Entweder ist das so blöde oder es wird uns blöde erklärt. Jedenfalls eine Werbung für die EU ist das nicht.
4. ------------
brux 24.04.2013
Meines Wissens sind vor allem in Deutschland die erlaubten Saatgüter streng vorgeschrieben - ein Erbe der Nazi-Kriegswirtschaft. Deutschland hält sich dafür ein eigenes Amt (das Bundessortenamt) und verfolgt Bauern, die es wagen anderes anzubauen, mit aller Härte. Erst der EUGH hat da etwas geholfen. Die EU-Kommission macht eigentlich immer, was die (deutschen) Bauern wollen. Ich vermute deshalb, dass der heroische Widerstand der Frau Aigner gar keiner ist, sondern nur ein Scheingefecht vor den bayrischen Wahlen.
5. Verteuerung der Lebensmittel
felby 24.04.2013
geht also fröhlich weiter. Ackerflächen werden Privatisiert, und was drauf angebaut wird ist stark reguliert, also verteuert. Diese Verordnungen zeugen nicht von der Doofheit der EU Beamten, sondern von Ihrer Korruptheit, die bereits ins kriminelle geht: Lebensmittel Verteuerung um so u. soviel Prozent, bedeutet eine Erhöhung der Sterberate weltweit. Ich hoffe der Tag kommt wo man diese anonymen Beamten zur Verantwortung ziehen kann, sowie Ihre Geldgeber/Hintermänner.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Landwirtschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
  • Zur Startseite