Versicherungspflicht Säumige Mitglieder schulden Kassen 1,5 Milliarden Euro

Die Krankenkassen klagen über immer mehr Versicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen. Säumige Mitglieder haben mittlerweile einen Schuldenberg von rund anderthalb Milliarden Euro angehäuft. Auch freiwillig versicherte Selbständige sind betroffen. 

Wartezimmer: Finanzloch von 1,53 Milliarden Euro
dapd

Wartezimmer: Finanzloch von 1,53 Milliarden Euro


Berlin - Säumige Beitragszahler schulden den gesetzlichen Krankenkassen immer mehr Geld. Insgesamt gibt es nach den jüngsten Zahlen einen Rückstand von 1,53 Milliarden Euro, teilte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) der Nachrichtenagentur dpa mit. Die Ausstände seien in kurzer Zeit spürbar gewachsen. Ende vergangenen Jahres hätten die Verluste sich auf rund 1,2 Milliarden Euro belaufen, im Januar seien es bereits 1,44 Milliarden Euro gewesen.

Ein großer Teil der säumigen Zahler war nach Einführung der Versicherungspflicht im April 2007 in die gesetzliche Krankenversicherung zurückgekehrt. Allein von ihnen stehen laut Verband 466 Millionen Euro aus. Denn seit der Reform der ehemaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt gilt: Jeder Bürger in der Bundesrepublik muss krankenversichert sein. Und wer erst nach Beginn der Versicherungspflicht in das System zurückkehren will, muss sämtliche Beiträge bis zum Stichtag nachzahlen.

Das überfordert viele Versicherte. Und da die Kassen säumige Zahler nicht mehr rauswerfen dürfen, wächst der Schuldenberg immer weiter. "Die Einführung der Versicherungspflicht bedeutete nicht, dass die Mitglieder ihre Beiträge auch zahlen können", sagte Verbandssprecherin Ann Marini. Ihr zufolge sind auch freiwillig versicherte Selbständige unter den Betroffenen, die meisten gelten als arm.

Nichtzahler bei den privaten Krankenversicherungen

Ein Problem mit Nichtzahlern haben auch die privaten Krankenversicherungen. Dort schätzte der Spitzenverband den Schaden bis Ende 2011 auf rund 550 Millionen Euro. Probleme haben vor allem Arbeitslose, die sich aus der Not heraus selbständig gemacht haben. Also zum Beispiel Taxifahrer, Imbissbudenbetreiber oder Handwerker. Diese Selbständigen suchten vor Beginn der Versicherungspflicht nach einer möglichst günstigen Krankenversicherung - und wurden meist bei privaten Anbietern fündig.

Doch die Rechnung mit den Dumping-Tarifen ging nicht auf, teils drastische Beitragserhöhungen waren die Folge. Viele Versicherte sind davon überfordert und müssen in den sogenannten Basistarif wechseln. Wenn dann noch die Bedürftigkeit des Versicherten festgestellt wird, reduziert sich dieser Beitrag noch einmal um die Hälfte auf rund 300 Euro. Doch die aufgelaufenen Beiträge bleiben die Betroffenen zunächst weiter schuldig.

Bei den gesetzlichen Kassen gibt es in der Regel gestaffelte Mahnverfahren. Säumige Zahler werden oft mehrere Male angeschrieben. Zuletzt versuchen die Hauptzollämter als Inkassostellen des Bundes und anderer öffentlich-rechtlicher Einrichtungen das Geld einzutreiben. Hierbei versuchen Vollziehungsbeamte im Außendienst dafür zu sorgen, dass Schuldner die ausstehenden Beiträge entrichten. Wenn die Betroffenen allerdings nur ein geringes Einkommen haben, gebe es auch nichts zu holen, heißt es bei den Krankenkassen.

cte/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 191 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thiede11 17.04.2012
1. Die Lösung
Zitat von sysopdapdDie Krankenkassen klagen über immer mehr Versicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen. Säumige Mitglieder haben mittlerweile einen Schuldenberg von rund anderthalb Milliarden Euro angehäuft. Auch freiwillig versicherte Selbständige sind betroffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827962,00.html
Best. Parteien sollten nicht das Grundeinkommen fordern sondern die kostenlose Krankenversicherung! Zuvor sollten private KV abgeschafft werden u. die Bürgerversicherung eingeführt werden.
ego_me_absolvo 17.04.2012
2. Luftnummer!
Wir haben gerade gelernt, dass 466 Mio. "Rückstände" von "Zwangsrückkehrern" angeblich geschuldet werden. Was nun bei dieser gesetzgeberischen Glanzleistung vergessen wurde, ist die Tatsache, dass diese Leute die Krankenkasse verlassen mussten meist deshalb weil sie die Beiträge nicht mehr zahlen konnten. Jetzt müssen sie gesetzlich krankenversichert sein, eine Pflicht der sie sich nur durch Auswanderung oder Selbsttötung entziehen können! Und die meisten können die Beiträge immer noch nicht zahlen, schon gar nicht die Rückstände nebst den horrenden Zinsen und Säumniszuschlägen. Letztere halte ich für eine ganz miese Selbstaufblähung und Schuldengenerierung eines murksbehafteten Systems. Außerdem: diesen Forderungen steht keine Leistung gegenüber - einfach weil in der Zeit der Nichtversicherung auch keine Leistungen der Krankenkasse erbracht worden sind: eine ziemlich perfide ungerechtfertigte Bereicherung. Und da muss gehandelt werden: umfassender Schuldenerlass für alle "Zwangsrückkehrer". Statt hier Menschen durch Luftbuchungen in die Insolvenz zu treiben -ja, sowas gibt es- wäre es sinnvoller, durch einen schnitt diesen gesetzgeberischen Murks zu bereinigen.
Liquid 17.04.2012
3. bin auch einer ...
Zitat von sysopdapdDie Krankenkassen klagen über immer mehr Versicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen. Säumige Mitglieder haben mittlerweile einen Schuldenberg von rund anderthalb Milliarden Euro angehäuft. Auch freiwillig versicherte Selbständige sind betroffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827962,00.html
der kleinen selbständigen die ihre krankenversicherung nicht zahlen können. ich bin froh, wenn ich jeden monat die sv-beiträge und löhne für meine mitarbeiter zahlen kann, für einen selber bleibt nur das fzum leben übrig. aber es gibt ja keine lobbygruppe die sich für mich einsetzt!
kuddel37 17.04.2012
4. .
Zitat von sysopdapdDie Krankenkassen klagen über immer mehr Versicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen. Säumige Mitglieder haben mittlerweile einen Schuldenberg von rund anderthalb Milliarden Euro angehäuft. Auch freiwillig versicherte Selbständige sind betroffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827962,00.html
Da bleiben dann nur 2 Alternativen, entweder der Steuerzahler muss mal wieder diese Beträge übernehmen, oder man sperrt den Schuldnern die Krankenversicherungskarte und eine Behandlung gibt es erst wieder nachdem die Schulden beglichen wurden.
meckeronkel 17.04.2012
5. Immense Beiträge für Selbstständige
Zitat von sysopdapdDie Krankenkassen klagen über immer mehr Versicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen. Säumige Mitglieder haben mittlerweile einen Schuldenberg von rund anderthalb Milliarden Euro angehäuft. Auch freiwillig versicherte Selbständige sind betroffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827962,00.html
Wobei die Selbstständigen, die nur so im Kleinen vor sich hinwurschteln mit ihrem Geschäft, per Gesetz eine ganz erhebliche Versicherungslast zu schultern haben. Denn wenn sie nicht "nebenberuflich" tätig sind, dann müssen sie den normalen Satz auf ein unterstelltes monatliches Einkommen von 1916,25 Euro bezahlen, auch wenn sie erheblich weniger erwirtschaften. Das ist schon sehr heftig. Als Existenzgründer kann man diesen Satz für eine kurze Zeit auf 1277,50 herabdrücken, aber nur kurzzeitig. Mir ist es unverständlich, warum man als Selbstständiger nicht den Kassensatz auf das reale Einkommen entrichten kann. Den Steuerbescheid muss man, wenn man "nur" die Beiträge auf eine dieser beiden Grenzen zahlen möchte, ohnehin bei der Kasse einreichen. Warum also kann dann nicht das reale Einkommen als Basis für den Beitrag genommen werden? Warum geht das nur bei Leuten, die nur eine bestimmte Anzahl von Stunden arbeiten? Jedenfalls - ich könnte mir vorstellen, dass es in genau diesem Bereich bei den Kassen besonders viele Ausfälle gibt - einfach weil die Selbstständigen mit den Beiträgen auf solch fiktive Mindestbemessungsgrundlagen finanziell völlig überfordert sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.