Saudi-Arabien Ölpreisverfall reißt 90-Milliarden-Euro-Loch in Staatshaushalt

Saudi-Arabien muss ein gewaltiges Minus im Staatshaushalt verkraften. Grund ist der niedrige Ölpreis, der dem Königreich ein Rekorddefizit von 90 Milliarden Euro beschert. Nun werden Steuern erhöht und Subventionen gekappt.

Ölfeld in Saudi-Arabien: Einnahmen sanken um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr
AFP

Ölfeld in Saudi-Arabien: Einnahmen sanken um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr


Lange Zeit war das undenkbar: Der anhaltend niedrige Ölpreis Chart zeigen auf dem Weltmarkt hat ein gewaltiges Loch in den saudi-arabischen Staatshaushalt gerissen. In diesem Jahr steigt das Haushaltsdefizit laut dem Finanzministerium in Riad auf ein Rekordhoch von 367 Milliarden Rial (umgerechnet rund 90 Milliarden Euro) - bei Einnahmen von lediglich 608 Milliarden Rial. Die Ausgaben lagen bei 975 Milliarden Rial.

Konkret fielen die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr durch den Ölpreisverfall um 42 Prozent. Die Regierung hatte für den Haushalt dieses Jahres zwar einen Rückgang eingeplant, diesen aber offenbar unterschätzt, denn die Einnahmen lagen 15 Prozent unter dem Budget.

Als Reaktion auf das riesige Haushaltsloch kündigte die Regierung an, die Ausgaben deutlich zu senken. So würden die Subventionen für Wasser, Strom und Ölprodukte angepasst, teilte das Finanzministerium mit. Zusätzlich würden Steuern beispielsweise auf Erfrischungsgetränke und Tabak angehoben.

Außerdem sollen mehr Einnahmen außerhalb des Ölsektors generiert werden. So plant die Regierung Strukturreformen, darunter die Privatisierung einer Reihe von Wirtschaftsbereichen.

Dennoch rechnet Saudi-Arabien auch für das kommende Jahr mit einem hohen Defizit. Die Finanzierungslücke soll zwar kleiner werden, aber immer noch bei 326 Milliarden Rial liegen. Dazu sollen die Ausgaben auf 840 Milliarden Rial sinken. Bei den Einnahmen erwartet die Regierung einen weiteren Rückgang auf 514 Milliarden Rial. Das wäre der niedrigste Wert seit 2009, als der Ölpreis wegen der weltweiten Finanzkrise eingebrochen war.

Seit Mitte 2014 ist der Ölpreis um mehr als 60 Prozent gefallen, derzeit liegt er unter der Marke von 40 Dollar pro Fass (159 Liter). Und die Haushaltsplanung lässt darauf schließen, dass Saudi-Arabien nicht mit einer schnellen Erholung des Ölpreises rechnet, sondern eine jahrelange Periode billigen Öls erwartet.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte bereits im Oktober ein Umsteuern in dem Land angemahnt und darauf verwiesen, dass Saudi-Arabien andernfalls innerhalb von fünf Jahren das Geld ausgehen könnte. König Salman gab sich am Montag optimistisch, dass sein Land die anstehenden tiefgreifenden Reformen schaffen wird: "Unsere Wirtschaft hat das Potenzial, diese Herausforderung zu bestehen", sagte er.

fdi/Reuters/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kgaxl9gv8vxtc1lj 28.12.2015
1. Ach
die tun mir jetzt aber leid, die armen Saudis! Ich habe früher rund um die Welt gearbeitet. Mit weitem Abstand war Jeddah die bes..... Baustelle, die ich je hatte. Dieses Land werde ich nie wieder in meinem Leben betreten! Auch nicht für 10 Mille.
dirk1962 28.12.2015
2. Welche Wirtschaft?
Was genau soll denn umstrukturiert werden? Saudi Arabien hat doch nichts ausser Öl. Aber wirklich Mitleid mùssen wir sicher nicht haben. Ich denke alleine das Privatvermögen des Königshauses reicht für weitere drei Jahre.
Datenscheich 28.12.2015
3. Bankrott
Zwar nicht zu erwarten - aber dennoch aus wundersamen Gründen möglich: der saudische Staatsbankrott. Ach, wäre das schön, wenn die Kassen der Terror-Finanziers plötzlich leer sind!
willibaldus 28.12.2015
4. Da bin ich skeptisch.
In den letzten 10 bis 20 Jahren wurden zwar beachtliche industrielle Kapazitäten aufgebaut. neben dem Öl werden Raffinerieprodukte, Zement und Dünger exportiert. Allerdings ist der Anteil an der Wirtschaft nicht so gross und kann auch nicht so ohne weiteres ausgeweitet werden. Die Industriekomplexe werden immer noch von Europa, Amerika, Japan oder China geplant und gebaut. Da fehlt es an der Substanz eines industrielandes in Form von Fachkräften und Mittelstand.
leidernein 28.12.2015
5. 1980-2000
Aus der Grafik geht gar nicht hervor, wie Saudi Arabien die Jahre 1980-2000 überhaupt überleben konnte, da der Ölpreis ja noch niedriger lag. Oder hat man nur das völlig überteuerte Öl dafür genutzt, Geld in die Taschen einzelner Scheichs sprudeln zu lassen, ohne jeden Blick für die Zukunft. Mein wirtschaftliches Mitleid mit SA ist ziemlich überschaubar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.