Trotz Khashoggi-Affäre Saudi-Arabien schließt Milliardenaufträge ab

In den vergangenen Tagen hatte es Absagen gehagelt. Dennoch konnte Saudi-Arabien auf der Investorenkonferenz FII Geschäfte in Milliardenhöhe abschließen. Kronprinz bin Salman wurde mit Applaus empfangen.

FARES GHAITH/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Bei der Investorenkonferenz in Saudi-Arabien hat das Land Geschäfte in Höhe von mehr als 50 Milliarden Dollar abgeschlossen. Wegen der zuvor eingeräumten Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi wurde die Veranstaltung von zahlreichen Politikern und Wirtschaftsführern boykottiert.

Trotzdem wurden in Riad erste Verträge in den Sektoren Öl, Gas und Verkehr geschlossen, berichtete das staatliche Fernsehen. Mit von der Partie unter anderem: Südkoreas Autobauer Hyundai, der amerikanische Ölfeldausrüster Schlumberger sowie der französische Ölkonzern Total. Allein der Saudi-arabische Energiekonzern Aramco hat 15 Abkommen in Höhe von mehr als 34 Milliarden Dollar abgeschlossen. Die Konferenz wird hauptsächlich vom saudi-arabischen Staatsfonds PIF getragen, der mit Investitionsmöglichkeiten wirbt.

Bereits im April hatte der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman in Paris einen Teil der nun in Riad abgeschlossenen Geschäfte eingefädelt. Er traf Vorabsprachen mit Total und anderen französischen Firmen über geplante Abkommen im Volumen von zwölf Milliarden Dollar.

Mohammed bin Salman zufrieden

Mohammed bin Salman wurde zum Auftakt der Konferenz mit dem Titel "Future Investment Initiative" (FII) mit Applaus empfangen. Bilder des saudi-arabischen Senders Al-Ekhbariya zeigten, wie sich die Gäste erhoben, als der 33 Jahre alte Thronfolger den Veranstaltungssaal betrat. Der Kronprinz äußerte sich anschließend zufrieden über die Konferenz.

Der Anfang Oktober ums Leben gekommene Khashoggi galt als vehementer Kritiker Mohammed bin Salmans. Riad hatte erst nach wochenlangen Dementis eingeräumt, dass der Journalist im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul zu Tode kam. "Niemand im Königreich kann das rechtfertigen oder erklären", sagte der saudi-arabische Energieminister Chalid al-Falih dazu auf der Konferenz.

IWF-Chefin Christine Lagarde, US-Finanzminister Steven Mnuchin und ranghohe Minister aus Großbritannien und Frankreich hatten ihre Teilnahme an der Veranstaltung abgesagt.

Kae ser verpasst Unterzeichnung von Großauftrag

Auch Siemens-Chef Joe Kaeser verzichtete auf die geplante Reise. Für ihn werde auch "kein Vertreter" auf die Konferenz entsandt, sagte ein Sprecher. Kaeser verpasst einem Insider zufolge durch seine Abwesenheit die Unterzeichnung eines möglicherweise milliardenschweren Kraftwerks-Auftrags. Am Rande der Konferenz sollte eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben werden, heißt es aus Finanzkreisen.

Ob der staatliche Auftrag für Siemens selbst damit in Gefahr sei, blieb unklar. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge ist die Unterzeichnung nur aufgeschoben. Das Projekt könne Siemens bis zu 20 Milliarden Dollar bringen.

Auch die Deutsche Bank schickte nach der Absage von Firmenchef Christian Sewing keinen offiziellen Vertreter. Nach dem Rückzug des Roland-Berger-Chefs wird laut einer Sprecherin auch niemand aus dem Management der Unternehmensberatung nach Riad reisen.

brt/Reuters/dpa

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Referendumm 23.10.2018
1.
Da hat der eine oder andere Topmanager-Boykotteur sicherlich eine Träne verdrückt, ob der entgangenen Chancen und Gewinne. Aber, nix wird so heiß gegessen, wie gekocht. Und Morgen ist auch noch ein Tag, dann rollt der Rubel - pardon: die Dollars wieder aus SA. Wetten das! DAS sagt doch alles aus: "Wenn ich nirgendwo mehr hin dürfte, wo Menschen verschwinden, könnte ich gleich zu Hause bleiben." sagte Kaeser, der Chef von Siemens und blieb nur wegen des öffentlichen Drucks, schmollend zu Hause. Oder - wie in diesem Fall - besser ausgedrückt: Wenn ich nirgendwo mehr hin dürfte, wo ein popeliger Mordauftrag erteilt wird, könnte ich gleich zu Hause bleiben. ... Ja, erst kommt das Fressen, dann die Moral - falls sie überhaupt bei solchen Typen jemals da war bzw. vorhanden ist. Auch sehr interessant: "Mohammed bin Salman wurde zum Auftakt der Konferenz mit dem Titel "Future Investment Initiative" (FII) mit Applaus empfangen. Bilder des saudi-arabischen Senders Al-Ekhbariya zeigten, wie sich *die Gäste erhoben*, als der 33 Jahre alte Thronfolger den Veranstaltungssaal betrat." Aber seine Füße musste keiner der Gäste küssen, oder? Ich frag ja nur so ...
telarien 23.10.2018
2. Wer es nicht glaubt
Der kommt auch in den Himmel. Geschäfte lassen sich auch per Fax, Mail, Kurier oder Brieftaube abschließen. Wir tanzen um das goldene Kalb und liefern die Gewehre, mit denen später auf uns geschossen wird. Ist das dumm? Ja, und damit menschlich.
klaus.beuse 23.10.2018
3. Wirklich niemand?
"Niemand im Königreich kann das rechtfertigen oder erklären", sagte der saudi-arabische Energieminister Chalid al-Falih dazu auf der Konferenz." Wer bin ich, daß ich einem Minister widersprechen könnte?! Und was ist ein Minister, der einem Kronprinzen widersprechen würde?! *Ironie off*
oschn 23.10.2018
4. Schlumberger amerikanisch?
Schlumberger ist doch keine amerikanische Firma? Ja, die haben ein Office da, genauso wie in Frankreich, dem Land, wo sie gegründet wurden.
vulcan 23.10.2018
5. Heuchelei?
Ist das -trotz der Ungeheuerlichkeit- nicht eigentlich nur Heuchelei? Wenn man sich tatsächlich nach derlei Vorfällen ausrichten würde, dürfte man z. B. mit China schon lange gar keine Geschäfte mehr machen. Dort verschwinden unliebsame Leute ja auch ganz gern mal. Und nicht erst seit gestern. Interessiert auch keinen, ganz besonders in Deutschland nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.