Schuldenkrise: Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland

Finanzminister Schäuble in Davos: Neue Hilfen für das kriselnde Griechenland Zur Großansicht
AFP

Finanzminister Schäuble in Davos: Neue Hilfen für das kriselnde Griechenland

Die Euro-Krise könnte weitere Milliarden kosten: Nach SPIEGEL-Informationen will Finanzminister Wolfgang Schäuble Griechenland noch vor der Europawahl ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellen. Es soll allerdings an eine Bedingung geknüpft sein.

Hamburg - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland noch vor der Europawahl ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellen. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus einem fünfseitigen "Positionspapier Griechenland" seines Ministeriums hervor.

Als Möglichkeiten werden darin ein weiterer Schuldenschnitt oder ein "begrenztes Anschlussprogramm" genannt, bei dem Griechenland frisches Geld aus dem europäischen Rettungsfonds ESM bekommen würde. Nach Informationen aus dem Bundesfinanzministerium könnte das neue Programm je nach Ausgestaltung ein Volumen zwischen 10 und 20 Milliarden Euro haben.

Die neuen Hilfen sollen aber an die Bedingung geknüpft sein, dass die griechische Regierung entschiedener als bisher Reformen angeht. Nach Erkenntnissen der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) hat Griechenland bisher weniger als die Hälfte der zugesagten Reformmaßnahmen umgesetzt.

Das hoch verschuldete Griechenland wird seit 2010 von der Troika finanziell unterstützt - mit Hilfszusagen über rund 237 Milliarden Euro. Als Gegenleistung muss die Regierung Reformen umsetzen. Für 2014 erwartet die Regierung nach sechs Rezessionsjahren wieder ein leichtes Wirtschaftswachstum. Das Land ächzt jedoch weiter unter der hohen Arbeitslosigkeit: Die Quote ist im Oktober auf 27,8 Prozent gestiegen und hat damit ein neues Rekordhoch erreicht.

Im Januar hatte Griechenland turnusgemäß die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Das Budget soll mit rund 50 Millionen Euro das kleinste sein, seit es eine EU-Präsidentschaft gibt. Schwerpunkte der Griechen sind unter anderem das Wirtschaftswachstum und der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 537 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kritik 01.02.2014
Zitat von sysopDie Euro-Krise könnte weitere Milliarden kosten: Nach SPIEGEL-Informationen will Finanzminister Wolfgang Schäuble Griechenland noch vor der Europawahl ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellen. Es soll allerdings an eine Bedingung geknüpft sein. Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schaeuble-plant-drittes-hilfspaket-fuer-griechenland-a-950587.html)
Hilfspaket - Bedingungen - Gäähn!!!
2. Es
steinaug 01.02.2014
Zitat von sysopDie Euro-Krise könnte weitere Milliarden kosten: Nach SPIEGEL-Informationen will Finanzminister Wolfgang Schäuble Griechenland noch vor der Europawahl ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellen. Es soll allerdings an eine Bedingung geknüpft sein. Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schaeuble-plant-drittes-hilfspaket-fuer-griechenland-a-950587.html)
gibt eine Alternative.
3. Macht Euch keine Sorgen ...
rainking 01.02.2014
Zitat von sysopDie Euro-Krise könnte weitere Milliarden kosten: Nach SPIEGEL-Informationen will Finanzminister Wolfgang Schäuble Griechenland noch vor der Europawahl ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellen. Es soll allerdings an eine Bedingung geknüpft sein. Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schaeuble-plant-drittes-hilfspaket-fuer-griechenland-a-950587.html)
die einzigen, die am allerdollsten von Europa profitieren und das ganze Geld mit Zins und Zinseszins zurückbekommen, sind wir deutschen. Deswegen müssen wir aber auch noch ein paar mehr Facharbeiter aus Rumänien aufnehmen - als Kompensationsleistung für die Europaprofite Deutschlands.
4.
kf_mailer 01.02.2014
was für Lügner und Betrüger! Hieß es nicht einmal, das niemand für andere Länder bezahlen muss? Das der Euro und die EU ein Segen für den Wohlstand der Völker sei? Das es keine Rettungspakete für Griechenland geben würde? Und anschließend das es keine weiteren benötigen würde? Euro: Untergang Europas reaktionäre Opportunisten!
5. Ironie oder auch nicht
spiegelleser987 01.02.2014
Zitat von sysopDie Euro-Krise könnte weitere Milliarden kosten: Nach SPIEGEL-Informationen will Finanzminister Wolfgang Schäuble Griechenland noch vor der Europawahl ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellen. Es soll allerdings an eine Bedingung geknüpft sein. Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schaeuble-plant-drittes-hilfspaket-fuer-griechenland-a-950587.html)
Zitat: "Schwerpunkte der Griechen sind unter anderem das Wirtschaftswachstum und der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit." Und noch ein Schwerpunkt: die Diäten der Abgeordneten sollten auf jeden Fall steigen. Wie sollen die das sonst durchhalten? Euro-Krise in Griechenland: Abgeordnete-Diäten veröffentlicht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-in-griechenland-abgeordnete-diaeten-veroeffentlicht-a-934446.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 537 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite