Schmutziges Weihnachtsbaumgeschäft Tot unter der Tanne

Aus Georgien kommen mehr als die Hälfte der Samen für Christbäume in deutschen Wohnzimmern. Um den Nachschub an begehrten Nordmann-Tannen für das reiche Westeuropa zu sichern, setzen arme Zapfenpflücker ihr Leben aufs Spiel.

Von und Dmitrij Beljakow, Tlugi


Kurz vor den wichtigsten Festtagen des Jahres, vor Neujahr und der orthodoxen Weihnacht, hat sich Keti Gwenzadse schön gemacht und ihre schwarzen Haare blond gefärbt. "Es bleibt uns ja nicht viel hier, so arm wie wir sind", sagt die Vierzigjährige.

Ihr Tante-Emma-Laden ist das einzige Geschäft in Tlugi, einem Bergdorf im Nordosten Georgiens. Die Region ist bitterarm, obwohl die raue Natur hier ein begehrtes Gut hervorbringt: Aus Tlugi und den anderen Dörfern nahe der Kleinstadt Ambrolauri kommen die Samen, aus denen vor allem deutsche und dänische Baumschulen die Nordmann-Tannen für das europäische Weihnachtsgeschäft züchten. Ambrolauri ist für Tannensamen das, was Bordeaux für Rotweine ist: ein Gütesiegel.

Keti Gwenzadses Geschäft hat nichts gemein mit Tante-Emma-Läden im reicheren Teil Europas, von weihnachtlich herausgeputzten Geschäften in deutschen oder französischen Innenstädten ganz zu schweigen. In einem Holzregal stehen Fleischkonserven, Speiseöl und Toilettenpapier. Die Dosen mit Tomatenmark hat sie zu einer Pyramide aufeinandergestellt. "Damit es wenigsten ein bisschen schön aussieht", sagt sie.

"Das Geld geht einfach viel zu schnell zu Ende"

Keti Gwenzadse schließt ihr kleines Geschäft nur auf, wenn einer der 300 Dorfbewohner bei ihr zu Hause vorbeikommt und sie darum bittet. Heute ist sie mit Gaga, einem der vielen Arbeitslosen, zu ihrem Laden gelaufen. Gaga möchte ein Weihnachtsgeschenk für seine Mutter kaufen. Er kramt in einem Stapel gebrauchter Kleider. Ein lilafarbener Anorak kostet umgerechnet vier Euro, die graue Stoffjacke drei. Er entscheidet sich für ein Paar glänzend weißer Sportschuhe für fünf Euro. "Ich würde Mutter so gerne eine Waschmaschine schenken, damit sie ihre müden Knochen schonen kann", sagt Gaga. "Aber das Geld, das ich mit den Tannenzapfen verdiene, geht einfach viel zu schnell zu Ende."

Jedes Jahr im September machen sich Gaga und die anderen Männer aus Tlugi auf, um in den Wäldern des abgelegenen Mittelgebirges Tannenzapfen zu pflücken. Die höchsten Bäume sind mehr als 60 Meter lang, die Zapfen wachsen nur in den Wipfeln. Es ist eine harte und gefährliche Arbeit.

Der Dorfschullehrer Dato Tschichardse hat vor Jahren seine Freund verloren, seine Frau lebt seitdem in Angst, dass auch ihr Mann eines Tage nicht aus dem Wald zurückkommen könnte. Schon seine Hände erzählen von seinem riskanten Nebenjob. Kräftig sind sie, gezeichnet von Schwielen und Rissen. Es sind die Hände eines Schwerstarbeiters, nicht die eines Lehrers.

Tot unter einer Tanne

Dato greift sich einen der dampfenden Chatschapuris, mit Käse gefüllte Teigfladen, vom Wohnzimmertisch und erzählt mit schwerer Stimme von jenem Abend vor acht Jahren. "Der Bruder meines Freundes Schora stand abends bei uns in der Tür, das Gesicht voller Sorge, weil Schora nicht zurückgekommen war", erinnert er sich. Am nächsten Morgen fanden sie Schora tot unter einer Tanne. Er hinterließ Frau und zwei Kinder.

"Ich bin selbst so oft abgerutscht, dass ich das gar nicht zählen kann", erzählt Dato. Einmal hat er sich eine Rippe gebrochen, vor ein paar Jahren kaufte er sich wenigstens eine Sicherheitsausrüstung. Die meisten Männer in Tlugi im Dorf jedoch wollen sich die teuren Seile und Gurte nicht leisten. Viele finden außerhalb der zweiwöchigen Erntesaison, wenn die Samen den idealen Reifegrad haben, keine Jobs.

Nur 22 Einwohner haben eine feste Anstellung, die Hälfte davon sind Lehrer. Wie nach einem Einschlag von Granatsplittern übersäen Löcher die Wände der Klassenzimmer. Auf zwei Schüler kommt ein Lehrer. So tut die Regierung von Präsident Micheil Saakaschwili nicht nur etwas für die Bildung, sondern auch für die Arbeitslosenstatistik des armen Kaukasuslandes.

Eine Stunde Fußweg aufwärts steht ein Holzschuppen am schlammigen Serpentinenweg. Hier liefern Dato und die anderen Zapfenpflücker zur Erntezeit Abend für Abend ihre Ausbeute ab. Für zwei Kilo Zapfen bekommen sie einen Lari, umgerechnet 42 Cent. In einer guten Saison bringt Dato tausend Euro nach Hause, fünfmal so viel wie er und seine Frau, auch sie Lehrerin, monatlich verdienen. Dieser Lohn für strapaziöse Zwölf-Stunden-Tage, harzverschmierte Hände und ein zerkratztes Gesicht ist so attraktiv, dass zur Ernte Hunderte von Wanderarbeitern aus anderen Regionen nach Ambrolauri strömen. Sie drücken die Kilopreise.

Zwei-Milliarden-schweres Weihnachtsbaumgeschäft

Im Giebel des Holzschuppens hängt ein leuchtend weißes Plakat mit dem Logo der dänischen Baumschule "Levinson and Abies". Bei Auktionen erwerben Unternehmen Nutzungsrechte für Planquadrate in den Wäldern. Die Versteigerungen sind korruptionsumwittert und so umkämpft, dass sich die teilnehmenden Firmen gegenseitig Mafia-Methoden vorwerfen.

Von diesen Auseinandersetzungen wissen Gaga und Dato so wenig wie vom zwei Milliarden schweren Weihnachtsbaumgeschäft in Europa. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr 29 Millionen Tannen für 700 Millionen Euro verkauft. Branchenvertreter verkünden, dass "der Trend zur Zweittanne geht, die auf Balkonen oder vor dem Haus steht".

Sie wissen nicht, dass ein Großteil der in Europa verkauften Weihnachtsbäume aus in Georgien gesammelten Samen gezogen wird und eine 2,40 Meter hohe, wegen ihrer weichen Nadeln und Haltbarkeit geschätzte Nordmann-Tanne in Berlin um die sechzig Euro erzielt.

Für ein Kilo Nordmann-Tannen-Samen braucht es zwischen sieben und zehn Kilo Zapfen. Dafür bekommen Gaga und Dato knapp zwei Euro. Georgische Zwischenhändler verkaufen das Kilo für rund 25 Euro an ausländische Firmen. In Europa wird das Kilo dann für mehr als 100 Euro gehandelt, das Fünfzigfache von Datos ursprünglichem Lohn. Baumschulen in Deutschland und Dänemark züchten aus einem Kilo zwischen bis zu 5000 Setzlinge. Sieben bis zehn Jahre dauert es, bis ein Baum verkauft werden kann.

Die dänische Organisation "Fair Trees" hat in der Region mehr als ein Dutzend Sicherheitsausrüstungen verteilt und für dreißig Zapfenpflücker Kranken- und Lebensversicherungen abgeschlossen. "Wir kämpfen für Transparenz im Weihnachtsbaumgeschäft, und wir wollen die soziale Situation in den georgischen Dörfern verbessern", sagt Marianne Bols, die Gründerin von "Fair Trees", die zusammen mit ihrem Mann selbst Tannensamen nach Dänemark importiert.

Im Haus des Dorfschullehrers Dato ist eine Weltkarte, aufgehängt im Wohnzimmer zwischen Regal und Kühlschrank, der einzige Wandschmuck. Dato hat sie mit in die Ehe gebracht. Die Sowjetunion ist rosa, die DDR grün, die Bundesrepublik gelb. "Manchmal stehe ich davor und frage mich, wie die Deutschen wohl Weihnachten feiern", sagt er. "Dann wünsche ich mir, dass sie etwas davon wissen, wie arm wir sind und wie hart wir arbeiten, damit sie sich freuen können."



insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
README.TXT 24.12.2010
1. Weisstanne 8,50€
Und auch noch aus der Heimat. Ich gebe doch keine 40€ für ein Baum aus der nach 2 Wochen wieder auf den Müll fliegt.
kanadasirup 24.12.2010
2. Scheußlich
Heiliger Bimbamm, umd sowas zu Weihnachten! Ich habe zwar schon seit 10 Jahren keinen Weihnachtsbaum gekauft, aber ich kriege schon von den Bildern ein schlechtes Gewissen. Da sieht's ja aus wie nach dem Atomkrieg. Ein bißchen Entwicklungshilfe wäre vielleicht nicht schlecht...
de vriend 24.12.2010
3. Fröhliche Weihnacht
vielen Dank, dass ich diesmal kein schlechtes Gewissen haben darf - wir oder ich hatten noch nie einen Weihnachtsbaum. Sonst musste ich mich immer schuldig fühlen - von der Milch, die den Bauern nicht nährt, vom Kaffee der den Bauern arm macht, dem Kakao, den gestohlene Kindersklaven pflücken müssen (und für den natürlich der Regenwald gerodet, mit der Folge dass arme Inselbewohner demnächst im Meer versinken), bis hin zu den armen Seeleute, die von edlen Robin-Hood Piraten deshalb gefangen und massakriert werden, weil ich meinen Fisch aus und meinen Giftmüll in ihr Gewässer haben möchte. Ich bin schuldig - mea maxima culpa - an allem Elend dieser Welt - schluchz schluchz schluchz. Um mein schlechtes Gewissen zu beruhigen, bekommt ein Bettler heute 2 Euro und der WWF 5. Frohe Weihnacht!!!
inko.gnito 24.12.2010
4. Sollen wir uns jetzt
schlecht fühlen? ---Zitat--- Dafür bekommen Gaga und Dato knapp zwei Euro. Georgische Zwischenhändler verkaufen das Kilo für rund 25 Euro an ausländische Firmen. ---Zitatende--- Das ist neoliberal geprägter Kapitalismus. Ein System, dem auch SPON in 99,9% seiner Veröffentlichungen huldigt. Frohes Fest!
tvinnefossen 24.12.2010
5. Zusamenhänge sind mir doch egal, gelle?
Zitat von README.TXTUnd auch noch aus der Heimat. Ich gebe doch keine 40€ für ein Baum aus der nach 2 Wochen wieder auf den Müll fliegt.
Jedes erworbene Schnäppchen wäre ein guter Grund das eigene Gehalt gekürzt zu bekommen. Von nichts, kommt nichts.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.