Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schrumpfende Industrie: China droht als Weltenretter auszufallen

Die Euro-Zone steckt im Abschwung, die US-Wirtschaft lahmt - und nun droht auch China ein herber Rückschlag: Im November ist die dortige Industrieproduktion zum ersten Mal seit knapp drei Jahren geschrumpft. Der letzte große Wachstumsmotor der Weltwirtschaft gerät ins Stottern.

Arbeiterinnen in chinesischer Fabrik: Zulieferer für westliche Konzerne Zur Großansicht
AFP

Arbeiterinnen in chinesischer Fabrik: Zulieferer für westliche Konzerne

Peking - Wenn man Ökonomen fragt, wer die Welt retten soll, fällt häufig der Name China. Die Wirtschaft der Volksrepublik war in den vergangenen Jahren ein Hort der Stabilität. Selbst nach dem großen Finanzschock im Herbst 2009 knickte sie nur minimal ein - und zog anschließend den Rest der Welt wieder aus der Krise heraus.

Doch mittlerweile verdichten sich die Anzeichen, dass Chinas Wirtschaft die Rolle des Weltenretters nicht mehr uneingeschränkt ausfüllen kann. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag bekanntgab, ist der offizielle Einkaufsmanager-Index PMI im November auf 49 Punkte gefallen. Damit dürfte die Industrieproduktion des Landes erstmals seit Februar 2009 gesunken sein. Damals steckte die Welt mitten im Schock, den der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers ausgelöst hatte.

Momentan gibt es noch kein solches Ereignis, doch die Krise der Euro-Zone belastet die gesamte Weltwirtschaft. Bereits am Montag hatte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) deshalb vor einer globalen Rezession gewarnt.

So weit ist es zwar noch nicht. Und die aktuellen Zahlen aus China betreffen nur einen Monat. Doch durch die Krise in der Euro-Zone und die schwache Wirtschaft in den USA sind die Auftragsbücher der chinesischen Exporteure zuletzt deutlich dünner geworden. Im Oktober hatte der PMI noch bei 50,4 Prozentpunkten gelegen. Mit seinem Rückgang um 1,4 Prozentpunkte im November liegt er nun erstmals wieder unter dem Wert von 50 Punkten, der als Wachstumsschwelle gilt.

Chinas Führung sorgt sich um das Wachstum

Damit bestätigen sich Hinweise auf eine Abkühlung der chinesischen Konjunktur. Chinas Wirtschaft "wendet sich von Expansion zu Kontraktion", kommentiert der Analyst Zhang Liqun auf der Web-Seite des CFLP. Die Wachstumsrate der chinesischen Wirtschaft werde "künftig weiter sinken".

In den vergangenen Jahren war die chinesische Wirtschaft meist mit Raten um oder über zehn Prozent gewachsen. Für 2011 sagt die Weltbank noch ein Wachstum von neun Prozent voraus, 2012 soll es auf 8,4 Prozent sinken. Für chinesische Verhältnisse ist das schon fast ein kritischer Wert. Das Land braucht ein hohes Wachstumstempo, um breite Bevölkerungsschichten am wachsenden Wohlstand teilhaben zu lassen und soziale Unruhen zu vermeiden.

Zum Teil geht die aktuelle Wachstumsschwäche auch auf politische Entscheidungen der chinesischen Führung zurück. Um die hohe Inflation zu bekämpfen, hatte die Regierung in den vergangenen zwölf Monaten mehrmals die Zinsen erhöht und die Kreditvergabe der Banken gedrosselt. Das hatte negativen Einfluss auf die Wirtschaftsleistung.

Am Mittwoch war zum ersten Mal seit langem ein Anzeichen dafür zu erkennen, dass die chinesische Führung ihren Anti-Inflationskurs lockert und sich wieder stärker um das Wirtschaftswachstum kümmert: Erstmals seit fast drei Jahren senkte die staatliche Notenbank die Mindestreserve-Anforderungen für die Geschäftsbanken des Landes. Dieser Schritt soll die Kreditvergabe an die Unternehmen erleichtern.

stk/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ewiger Titel
ratxi 01.12.2011
Zitat von sysopDie Euro-Zone steckt im Abschwung, die US-Wirtschaft lahmt- und nun droht auch China ein herber Rückschlag: Im November ist die dortige Industrieproduktion zum ersten Mal seit knapp drei Jahren geschrumpft. Der letzte große Wachstumsmotor der Weltwirtschaft gerät ins Stottern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,800985,00.html
Ist das wahr? Es gibt kein ewiges Wachstum?
2. Titel.
Wigers7 01.12.2011
"...ist der offizielle Einkaufsmanager-Index PMI im November auf 49 Punkte gefallen." Der Index ist ja nur ein Anhaltspunkt, die Wirtschaft wächst selbst 2012 vorrausichtlich um 8,4%. Das stellt den Begriff "schrumpfen" ja auf den Kopf, wenn man damit nur das "schrumpfen des sonst extrem hohen Wachstums" meint. Was im Übrigen beabsichtigt ist, China will ja gar keine 14% Wachstum, dennoch ein Anlass für die Presse und Wirtschaft, auch weiterhin auf der "Panikbahn" zu fahren. Rationalität, forget it.
3. Chinas Exporte nach Europa brechen ein
peterhausdoerfer 01.12.2011
Zitat von sysopDie Euro-Zone steckt im Abschwung, die US-Wirtschaft lahmt- und nun droht auch China ein herber Rückschlag: Im November ist die dortige Industrieproduktion zum ersten Mal seit knapp drei Jahren geschrumpft. Der letzte große Wachstumsmotor der Weltwirtschaft gerät ins Stottern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,800985,00.html
Die Welt ist eben vernetzt, alle zahlen den Preis der Spekulation gegen Europa. http://www.bloomberg.com/news/2011-11-29/china-s-exports-to-europe-falling-off-cliff-chart-of-the-day.html An der Chart sieht man das die Shiffartskosten von China nach Europa regelrecht zusammenbrechen. Wenn die USA oder Israel jetzt noch einen Krieg mit dem Iran vom Zaun brechen, den sie mit Bodentruppen nicht gewinnen können, bricht die Weltwirtschaft mit Sicherheit zusammen. Aber so oder so kommen schwere Zeiten auf die Weltwirtschaft zu.
4. Ach...
Hubatz 01.12.2011
Vor 3 Monaten wurde noch von der "Gelben Gefahr" geschrieben. Düster waren die Prognosen der Experten mit Blick auf Europas schrumpfende und Chinas wachsende Wirtschaft. Und nun? Naja, wenigstens machen die deutschen Entwicklungshilfen an China nach diesem Artikel wieder einen Sinn ;)
5. China war nie
RDetzer 01.12.2011
Weltretter. Die Welt war immer China Retter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: