Schuldenkrise Griechenland verschärft seinen Sparkurs

Rentner und Staatsbedienstete in Griechenland müssen sich auf radikale Einschnitte einstellen: Darauf hat sich die Regierung in Athen inoffiziellen Angaben zufolge mit der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds geeinigt. Die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.

Griechenlands Ministerpräsident Papandreou: 25 Milliarden Euro sparen
REUTERS

Griechenlands Ministerpräsident Papandreou: 25 Milliarden Euro sparen


Athen - Griechenland muss kräftig sparen: EU und Internationaler Währungsfonds (IWF) verlangen, dass Athen sein Defizit von derzeit 13,6 bis Ende 2011 auf 3,6 Prozent senkt, wie am Donnerstag in der griechischen Hauptstadt verlautete. In diesem Jahr soll Athen das Defizit um vier Prozentpunkte verringern. Binnen drei Jahren soll es wieder unter der von der EU vorgeschriebenen Defizitgrenze von drei Prozent liegen, sagte ein Gewerkschafter, der anonym bleiben wollte. Die EU und der IWF verlangten, dass Athen 25 Milliarden Euro bis Ende 2011 einspart.

Dafür sollen die Gehälter im Öffentlichen Dienst und die Renten gekürzt sowie die Mehrwertsteuer angehoben werden. Das ist nach dem Treffen des griechischen Ministerpräsidenten, Giorgos Papandreou, mit den Führungen der Gewerkschafts- und Arbeitgeberverbände des Landes am Donnerstag zu vernehmen. Papandreou informierte dabei über die neuen harten Sparmaßnahmen, die mit den Experten des IWF und der EU vereinbart worden seien, hieß es.

Demnach soll der 13. und 14. Monatslohn für alle Staatsbediensteten sowie die 13. und 14. Monatsbezüge für alle Rentner abgeschafft werden. Zusätzlich soll die Mehrwertsteuer von 21 auf möglicherweise 23 Prozent erhöht werden. Das würde die zweite Erhöhung seit Jahresbeginn sein. Der Satz hatte bis Anfang März 19 Prozent betragen. Auch die indirekten Steuern auf Tabak, Spirituosen und Kraftstoffe sollen zum dritten Mal seit Jahresbeginn erhöht werden.

Anhebung des Renteneintrittsalters gefordert

Zudem soll im staatlichen Bereich ein Einfrieren der Gehälter für mindestens drei Jahre vereinbart werden. Das Gleiche sei auch für den privaten Bereich erwünscht. Danach sollen sich auch die Tarifverhandlungen richten, war zu vernehmen. Der Einstellungsstopp im Staatsdienst soll für unbestimmte Zeit bestehen bleiben. Die neuen Maßnahmen könnten sehr bald offiziell bekanntgegeben werden, hieß es aus Kreisen des griechischen Finanzministeriums. Der EU-Kommissar für Beschäftigung und Soziales, László Andor, forderte in der "Bild" zudem eine Anhebung des Renteneintrittsalters in Griechenland.

Fotostrecke

9  Bilder
Fotostrecke: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise

"Es sind harte und bittere Maßnahmen. Sie sind einseitig und ungerecht", sagte Giannis Panagopoulos, der Präsident des Dachverbands der Gewerkschaften des privaten Bereichs (GSEE), nach dem Treffen. Papandreou habe gewarnt, die Lage sei "dramatisch", Griechenland stehe am Abgrund, wie andere Teilnehmer des Treffens berichteten. Der Regierungschef rief alle Seiten auf, zur Rettung des Landes beizutragen.

Angesichts der drohenden Staatspleite will das Land bei seinen Militärausgaben "kolossal" sparen. Verteidigungsminister Evangelos Venizelos kündigte an, die militärischen Betriebsausgaben um 25 Prozent zusammenzustreichen. Im Haushalt für dieses Jahr waren bislang nur Kürzungen um 12,6 Prozent vorgesehen. Griechenland wird nach Venizelos' Worten sechs Milliarden Euro, rund 4,8 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts, für seine Verteidigung ausgeben.

EZB-Chef verlangt Führungsrolle von Deutschland

Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der IWF verhandeln seit zehn Tagen mit Athen über die Hilfen in Höhe von bis zu 45 Milliarden Euro allein für dieses Jahr. Für die kommenden drei Jahre sind bis zu 135 Milliarden Euro im Gespräch. Ein Abschluss steht offenbar kurz bevor: EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn zeigte sich zuversichtlich, dass die Gespräche mit der Regierung in Athen in den kommenden Tagen zu einem Ergebnis führen.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte in Berlin an, dass "in wenigen Tagen" mit Ergebnissen zu rechnen sei. Erneut mahnte sie ein "nachdrückliches, glaubwürdiges und schonungsloses" Reformprogramm der griechischen Regierung als Voraussetzung für die Hilfen an.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet verlangt von Deutschland eine Führungsrolle bei der Reform der Währungsunion nach dem Griechenland-Debakel. "Ich muss sagen, ich zähle dabei sehr stark auch auf die Beteiligung dieses Landes", sagte er. Die Schuldenkrise der Griechen und die Probleme weiterer Länder hätten deutlich gemacht, dass der Stabilitäts- und Wachstumspakt um wirksame Kontrollinstrumente erweitert werden müsse, sagte Trichet.

Zu den laufenden Verhandlungen zur Rettung Griechenlands in Athen wollte sich Trichet nicht konkret äußern. Er sagte dazu lediglich, er gehe davon aus, dass diese erfolgreich zu Ende gebracht würden. "Die Gespräche müssen zu einem ehrgeizigen und passgenauen, auf mehrere Jahre angelegten Programm führen."

wit/dpa/AFP/Reuters/apn



insgesamt 8513 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
donnerbalken 24.04.2010
1. Ach was!
Zitat von sysopNun ist es doch dazu gekommen: Griechenland hat beim Internationalen Währungsfonds einen Kreditantrag gestellt. Das bedeutet auch Kosten für den EU-Partner Deutschland. Können die deutschen Steuerzahler die Griechen retten?
Ach was! Papalapap! Die Renten werden für einige Jahre eingefroren und Europa ist gerettet...
ingrid wild 24.04.2010
2. Na aber selbstverständlich
auf die paar Griechen kommt es auch nicht mehr an, wir retten ja schließlich schon einen erklecklichen Teil der Welt. Kommt es da vielleicht noch auf den mickrigen Rest an?
Roueca 24.04.2010
3. Nein...
...und wir wollen es auch nicht. Solange, wie gestern in den Nachrichten gezeigt wird, daß die griechische Presse unser Land so sieht: Brandenburger Tor mit Hakenkreuz drauf, solange sollen die anderen EU-Länder den Karren aus dem Dreck ziehen. Eine öffentliche Rüge für dieses Land wäre die richtige Antwort, aber nicht unsere Steuergelder
Volker Gretz, 24.04.2010
4.
Zitat von sysopNun ist es doch dazu gekommen: Griechenland hat beim Internationalen Währungsfonds einen Kreditantrag gestellt. Das bedeutet auch Kosten für den EU-Partner Deutschland. Können die deutschen Steuerzahler die Griechen retten?
Ich glaube nicht, dass uns Deutschen die Wirtschaft noch so viel Wohlstand gelassen hat, um in Griechenland die Sozialsyteme und Kaufkraft zu erhalten. Im Gegenteil - wir bezahlen die Finanzwirtschft und die Rüstingsindustrie mit dem weiteren Abbau unserer Sozialsysteme, mit dem weiteren verscherbeln unseres Tafelsilbers, mit maroden Staraßen, sinkenden Bildungsausgaben, geschlossenen Schwimmbädern und Bücherien, ... dafür, die Griechen auf unser Niveau herabzuwürgen. Die Griechen retten, hieße dort den Wohlstand, Sicherheit und Daseisnsvorsorge mindesten beizubehalten. Und das will ja niemand mehr. Unserere Regierenden haben die Marschrichtung seit mindesten 12 Jahren in die andere Richtung vorgegeben. Nicht der Wohlstand der Menschen ist das Ziel, sondern die Gewinne der Wirtschaft.
echter_demokrat 24.04.2010
5. Retten
Zitat von sysopNun ist es doch dazu gekommen: Griechenland hat beim Internationalen Währungsfonds einen Kreditantrag gestellt. Das bedeutet auch Kosten für den EU-Partner Deutschland. Können die deutschen Steuerzahler die Griechen retten?
Was heißt Griechenland? Wir werden die gesamte EU retten. Das war nur der erste Stein, der ins Rollen gekommen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.