Schuldenkrise Rating-Agentur S&P wertet Italiens Banken ab

Es ist ein neuer Rückschlag für Italien: Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit von 24 Banken des Landes herabgestuft. Betroffen sind vor allem kleinere Instituten, die Schwergewichte blieben verschont.

Zentrale von Standard & Poor's in New York: Italiens Banken im Visier
DPA

Zentrale von Standard & Poor's in New York: Italiens Banken im Visier


Rom - Erst vor einem Monat hat die Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) die Bonität Italiens um eine Stufe auf "A" gesenkt. Nun hat sich der Rating-Riese erneut die Banken des Landes vorgeknöpft - und die Kreditwürdigkeit von insgesamt 24 Instituten herabgestuft. Betroffen sind vor allem kleinere Geldhäuser, darunter Banco Popolare, Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) und Unione di Banche Italiana (UBI Banca).

Die Banco Popolare wurde von "A-" auf "BBB" herabgestuft, die Traditionsbank BMPS von "A-" auf "BBB+" und die UBI Banca von "A" auf "A-".

Die Schwergewichte Unicredit, Intesa SanPaolo und Mediobanca sind ausdrücklich nicht von der Abstufung betroffen. Sie konnten ihr "A"-Rating halten. Den Ausblick für die drei Institute beließen die Experten allerdings auf "negativ". Je niedriger das Rating ist, desto teurer wird es für die Banken, sich frisches Geld zu beschaffen.

Die Agentur begründete die Herabstufung der 24 Geldhäuser unter anderem mit einem verschlechterten Umfeld für die Banken. Die Spannungen an den Märkten der europäischen Schuldenstaaten und schwächere Wachstumsaussichten würden das Geschäft der italienischen Finanzinstitute belasten.

In den vergangenen Wochen hatten neben S&P auch die Rating-Agenturen Moody's und Fitch die Kreditwürdigkeit Italiens insgesamt herabgestuft. Die Herabstufung spiegele die schlechter werdenden Wachstumsaussichten für Italiens Wirtschaft wider, begründete S&P im September den Schritt.

Die zuletzt verabschiedeten Reformen der Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi reichen dem Rating-Riesen zufolge nicht aus, um diesem negativen Trend gegenzusteuern. Den Verantwortlichen in Rom bescheinigte S&P zudem mangelnde Handlungsfähigkeit. Das ließ Berlusconi nicht auf sich sitzen - und kritisierte seinerseits die Rating-Agentur für die Herabstufung: Sie sei mehr von Medienberichten als von der Realität diktiert worden, ließ er mitteilen.

aar/dpa/Reuters

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rabenkrähe 18.10.2011
1. jaja
Zitat von sysopEs ist ein neuer Rückschlag für Italien: Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit von 24 Banken des Landes herabgestuft. Betroffen sind vor allem kleinere Instituten, die Schwergewichte blieben verschont. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,792612,00.html
...... Deswegen explodieren wohl gerade die Börsenkurse in den USA, oder ob die Fed mal wieder virtuelles Spielgeld in den Markt wirft? rabenkrähe
Transmitter, 18.10.2011
2. Todesspirale
Wir nehmen zur Kenntnis: Die Todesspirale dreht sich immer schneller. Nahezu täglich werden Banken, Versicherungen, ganze Länder abgewertet und bald steht uns der finale Euro-Kollaps ins Haus. Wo bleiben Tips und Ratschläge für den nun anstehenden Überlebenskampf? Was machen wir, wenn die Tankstellen trocken, die Supermärkte leer und die Wohnungen kalt und dunkel sind? Was sollen wir tun, wenn wir auf der Strasse totgeschlagen werden und sich unter 110 niemand mehr meldet? Bitte, SpOn, helft doch bei der Vorbereitung jetzt. Ob mitten im Chaos noch ein Netzzugang funktioniert, ist ja auch nicht sicher. Die Mobilphone-Netze werden jedenfalls abgeschaltet, wie die Notstandspläne der Bundesregierung ausweisen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.