Schuldenkrise Roubini hält Zusammenbruch der Euro-Zone für möglich

Warnung vor halbherzigen Reformen: Der renommierte US-Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini befürchtet, dass die Krise des Euro noch lange nicht ausgestanden ist. Dem Währungsverbund stünde seine eigentliche Bewährungsprobe noch bevor.

Wirtschaftsgelehrter Roubini: Haushaltslage Frankreichs so schlecht wie die Spaniens
REUTERS

Wirtschaftsgelehrter Roubini: Haushaltslage Frankreichs so schlecht wie die Spaniens


Paris - Nach Ansicht des US-Wirtschaftswissenschaftlers Nouriel Roubini müssen die Euro-Staaten ihren Rettungsfonds für verschuldete Länder deutlich ausweiten. Andernfalls riskierten sie einen Zusammenbruch der Euro-Zone, sagte Roubini der französischen Tageszeitung "Le Monde".

Der als Pessimist bekannte Wissenschaftler hält für die Euro-Zone drei Szenarien für möglich. Demnach könnte der Rettungsschirm, unter den sich bislang nur Irland geflüchtet hat, in der Schuldenkrise helfen und die Finanzmärkte beruhigen. Dafür müsste aber der Umfang des Fonds von bislang 750 Milliarden Euro vergrößert werden, sagte Roubini.

Helfen könnte es der Euro-Zone nach Roubinis Überzeugung auch, die Steuerpolitik besser zu koordinieren. Dies würde den Staaten erlauben, ihre "Probleme strukturell zu lösen", sagte der Ökonom. Allerdings müssten die Länder dafür einen Teil ihrer Souveränität abgeben, was insbesondere für Deutschland und Irland schwierig erscheine.

Das dritte Szenario ist dem Wirtschaftswissenschaftler zufolge eine Umschuldung verschuldeter Staaten. Die Gläubiger der Staatsanleihen müssten dann auf einen Teil ihres Geldes verzichten. Dies würde einige Länder allerdings dazu zwingen, die Euro-Zone zu verlassen und diese daher zusammenbrechen lassen, sagte Roubini.

Der US-Ökonom beurteilt die Haushaltslage Frankreichs so schlecht wie die von Spanien oder Portugal, wie er "Le Monde" sagte. Die Schulden Frankreichs könnten die Investoren "eines Tages beunruhigen". Roubini hatte die Finanz- und Wirtschaftskrisekrise korrekt vorausgesagt.

mik/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
atzigen 13.12.2010
1. Wunder
Wenn die nicht zusammenbricht gibt es Wunder. Dann müssen reihenweise Wissenschftliche Erkenntnisse der letzten 100 Jahre überprüft werden.
Spessartplato, 13.12.2010
2. ...
Zitat von sysopWarnung vor*halbherzigen Reformen: Der renommierte US-Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini befürchtet, dass die Krise des Euro noch lange nicht ausgestanden ist. Dem Währungsverbund stünde seine eigentliche Bewährungsprobe noch bevor. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,734409,00.html
Ego quoque-ich auch
voxpopuli1it 13.12.2010
3. eu
seinen Worte im GOTTES hören
sacco 13.12.2010
4. xx
Zitat von voxpopuli1itseinen Worte im GOTTES hören
wenn die haushaltslage so schlecht ist, wie er behauptet, ist der euro vergangenheit.
.......... 13.12.2010
5. Was ist mit Sarkozy?
Die Franzosen sollten diese Informationen Sarkozy nicht zukommen lassen und vorher eliminieren! Sarkozy geht ansonsten in die Luft und die Franzosen haben keinen Prasidenten mehr... Es waere sehr traurig für Frankreich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.