Geringe Einkommen Mehr als hunderttausend Selbstständige brauchen Hartz IV

Immer mehr Unternehmer beantragen staatliche Unterstützung. Laut einem Bericht bekamen im vergangenen Jahr fast 118.000 Selbstständige Hartz IV. Besonders schlecht verdienen demnach Leute die als Ein-Personen-Unternehmen arbeiten.

Hinweisschild in Augsburger Jobcenter: Selbstständig, aber arm
DPA

Hinweisschild in Augsburger Jobcenter: Selbstständig, aber arm


Selbstständigkeit klingt nach Freiheit und Unabhängigkeit. Doch viele Mini-Unternehmer in Deutschland können ohne staatliche Unterstützung nicht leben. Laut den "Ruhr Nachrichten" sind immer mehr Selbstständige auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen. Die Zahl der Selbstständigen, die ergänzend Arbeitslosengeld II bekommen, habe sich seit 2007 fast verdoppelt, berichtet die Zeitung. Sie beruft sich auf eine Antwort des Statistischen Bundesamts auf eine Anfrage der Linken-Fraktionsvize im Bundestag, Sabine Zimmermann. 2007 bezogen demnach 66.910 Selbstständige Hartz-IV-Leistungen, im vergangenen Jahr waren es 117.904.

Über ein besonders geringes Einkommen verfügen demnach Menschen, die eine Ein-Mann-Firma gegründet haben und keine Beschäftigten haben. Diese Solo-Selbstständigen kamen im vergangenen Jahr im Schnitt auf 1496 Euro netto pro Monat. Selbstständige mit Beschäftigten kamen demnach auf ein monatliches Nettoeinkommen von 2701 Euro, abhängig Beschäftigte auf 1553 Euro.

Zugleich hat sich die Zahl der Selbstständigen ohne Beschäftigte dem Bericht zufolge seit dem Jahr 2000 von 1,84 auf 2,34 Millionen erhöht. Damit gebe es inzwischen deutlich mehr Solo-Selbstständige als Selbstständige mit Beschäftigten. Deren Zahl habe im vergangenen Jahr bei 1,85 Millionen gelegen.

Der größte Teil der Solo-Selbstständigen war nach Angaben des Statistischen Bundesamts 2014 in der Land- und Forstwirtschaft anzutreffen (22 Prozent). Auch im Bereich des Grundstücks- und Wohnungswesens (17 Prozent), im Unternehmensdienstleistungsbereich sowie im Kommunikations- und Informationsgewerbe (12 Prozent) gab es viele Selbstständige, die keine weiteren Mitarbeiter beschäftigten.

mmq/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 224 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
K:F 20.10.2015
1. Nichts neues
Krankenkasse frißt den größten Tel der Minibezüge der Ich AG auf. Also muß Hartz 4 herhalten.
hypnos 20.10.2015
2. Hartz-4 = Spaltpilz
Hartz 4 erweist sich immer mehr als Quelle des Hasses in diesem Land. Und diejenigen, die Hartz 4 erfunden und durchgepeitscht haben, merken, dass es zunehmend auch für sie ungemütlich wird. Rentner, die in Abfalleimern wühlen! Merkt denn niemand, wie diese Gesellschaft auseinanderfliegt?
Xantos73 20.10.2015
3. Bin einer davon...
Joah, ich bin einer von diesen selbstständigen Einzelkämpfern. Ich kann diesen Bericht auf meine Person bezogen aber nicht bestätigen. Mein durchschnittliches Nettoeinkommen schwankt je nach Monat zwischen 4.000 und 12.000 €. Mein absoluter Spitzenmonat war 16.000 €, mein absoluter mißester Monat war 0.000 €. Wer heutzutage den Weg des Freelancers beschreitet sollte einen Beruf haben der echt gefragt ist, ich z.B. bin Fachplaner für Gebäudeautomation. Jedoch muss ich sagen das es sicher auch Schattenseiten gibt. Diese werden in dem Bericht nur sehr mangelhaft bis gar nicht angesprochen. Eine Frage die ich mir immer wieder stelle mit dem Ergebnis das ich mich in fatalistischer Art selbst beruhigen muss. Wie soll ich bloß eine Alterssicherung aufbauen? In die Rentenkasse zahl ich nicht mehr ein und "Rüruppen" ? Wohl kaum, hart verdientes Geld zwei mal dem Finanzamt vorzuführen, wie bescheuert muss man sein?
bausa 20.10.2015
4. Stimme ich zu
Ds ich selbst Solokünstler bin,kann ich das bestätigen.Bin im Baubereich tätig und habe oft keine Aufträge oder schlecht bezahlt.Habe mit 54 allerdings keine wirkliche Alternative.Zusatzleistungen bekomme ich keine.Es reicht halt immer so,das man nicht verhungert.
relative_wahrheiten 20.10.2015
5. Zu viele...
Köche verderben den Brei... Ist eine stets zureffende wahrheit die man bei der Wahl seiner Selbständigkeit immer im Auge behalten sollte. Ob gefördert oder nicht, es dauert Jahre bis man einen Stabilen Kundenstamm beisammen hat. Man muss sich in seinen eigenen Finanziellen wünschen massiv zurückhalten und darauf acht geben niemaks Reklamationen zu erzeugen. Alles nicht so einfach... Ich weiss wovon ich rede, (seit 2006 Nebengewerbe Bau, ab 2012 100 % Vollgewerbe Bau, Baunebengewerbe Kleinunternehmen)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.