Shutdown: Börsen setzen auf schnelle Lösung im US-Haushaltsstreit

Von

Börse in Bangkok, Thailand: Unbeeindruckt vom amerikanischen Drama Zur Großansicht
DPA

Börse in Bangkok, Thailand: Unbeeindruckt vom amerikanischen Drama

War was? Die Regierung der wichtigsten Volkswirtschaft der Welt macht dicht, doch die Börsen verhalten sich, als wäre nichts passiert: Die Aktienkurse steigen. Investoren lassen sich von den Politikern nicht bluffen.

US-Präsident Barack Obama schickt 800.000 Staatsdiener in den unbezahlten Urlaub, mehrere Ministerien stellen die Arbeit ein, zum ersten Mal seit 17 Jahren ist die mächtigste Regierung der Welt auf unbestimmte Zeit lahmgelegt.

Man sollte meinen, dass eine solche Nachricht die gewöhnlich hochnervösen Börsianer in Panik versetzt. Doch die Anleger an den globalen Finanzmärkten lassen sich von dem Drama auf dem Kapitol bislang nicht beeindrucken: Der japanische Nikkei schloss höher, Dax und EuroStoxx legten zu Börsenbeginn leicht zu. Nur der britische FTSE100 gab leicht nach - allerdings wegen eines Einbruchs bei Unilever. Die Nachrichten aus den USA hingegen ließen die Börsianer kalt.

Der Grund: Die Behördenschließung kommt nicht überraschend und ist bereits seit Wochen eingepreist. Obendrein glauben die meisten Beobachter an eine baldige Lösung.

"Der Druck der Wähler wird zunehmen"

Es sei nur eine Frage von Tagen, bis die Republikaner sich von dem Druck des Tea-Party-Flügels befreiten und mit den Demokraten für den Haushalt stimmten, sagte Harm Bandholz, Chef-Ökonom der italienischen Großbank UniCredit, der "Financial Times".

Paradoxerweise könnte der dramatische Showdown eine Einigung sogar beschleunigen. "Nun, da Staatsbedienstete keine Gehaltsschecks mehr bekommen und die Inkompetenz Washingtons reale Auswirkungen auf Otto Normalverbraucher hat, ist es etwas einfacher geworden, einen Kompromiss zu finden", schrieben die Analysten des Brokerhauses Capital Spreads. "Der Druck der Wähler auf die Politiker wird zunehmen", glaubt auch Vincent Reinhart, Chef-Ökonom der US-Großbank Morgan Stanley.

Republikaner und Demokraten im Kongress müssen sich zunächst auf einen kurzfristigen Nachtragshaushalt einigen. Bis zum 17. Oktober müssen sie obendrein die gesetzliche Schuldenobergrenze von derzeit 16,7 Billionen Dollar anheben, damit die US-Regierung neues Geld leihen kann, um ihre Rechnungen zu bezahlen. Finden sie keine Einigung, wären die USA formal zahlungsunfähig.

Wirtschaftswachstum schrumpft, aber nur leicht

Der unbezahlte Zwangsurlaub für 800.000 Regierungsangestellte drückt das amerikanische Wirtschaftswachstum Schätzungen zufolge um 0,15 Prozent pro Woche. Die kurzfristigen Folgen für die Wirtschaft seien überschaubar, sagen Analysten. Daher sei es an den Börsen zunächst ruhig geblieben.

Ein längerer Shutdown könne das Vertrauen der Anleger aber erschüttern, warnt Tracey Warren von der Londoner Handelsplattform CMC Markets. Der Streit um den Nachtragshaushalt gilt als Generalprobe für die parallel laufenden Verhandlungen zur Schuldenobergrenze. Je näher die Frist am 17. Oktober rückt, desto nervöser dürften die Börsianer werden.

Allerdings glauben die meisten Beobachter nicht, dass die Parteien es so weit kommen lassen. "Das Risiko, dass US-Politiker das Land in die Zahlungsunfähigkeit stürzen, ist aus unserer Sicht gering", schreibt Robert Wood von der Berenberg Bank. Beide Seiten wüssten, dass dies ein "Desaster" wäre. Er erwarte, dass Republikaner und Demokraten sich vorher einigten.

"Früher oder später wird einer nachgeben", sagt auch Dan Heckman, Analyst bei der Finanzberatung US Bank Wealth Management. "Es wird nicht länger als einige Tage dauern".

Die Rating-Agentur Standard & Poor's rüttelt trotz der Eskalation vorerst nicht an der Kreditwürdigkeit der US-Regierung. "Die Debatte um die Schuldenobergrenze wird wahrscheinlich nichts an der Bonitätsnote ändern", teilten die Analysten mit. Sollte die Schuldenobergrenze aber nicht rechtzeitig angehoben werden, werde das Rating radikal abgestuft.

Mit Material von Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man glaubt es nicht...
BettyB. 01.10.2013
Da meinen doch tatsächlich Journalisten, Börsen würden Aktien kaufen. Ich lach mich schlapp. Der Tag ist gerettet...
2. Seit Wochen befürchten die Medien das die Welt untergeht
huberwin 01.10.2013
und wieder mal ist nichts passiert. Schön zu hören das die Börse dies bereits "eingespeist" hat.
3. Lediglich parteipolitisches Manöver
dunnhaupt 01.10.2013
Die alljährliche US-Debatte um die Schuldendecke dient vor allem dazu, den Wählern daheim zu demonstrieren, wie fiskalisch verantwortungsvoll ihre gewählten Volksvertreter handeln. Die Zahlungsunterbrechung ist jeweils das Drohmittel. Aber natürlich läuft alles weiter, denn Schulen brauchen Lehrer unbd Museen brauchen Museumswächter. Polizei und Feuerwehr sind sowieso ausgenommen. Aber der Kongress hält die Geldbörse, und die Regierung ist von ihm abhängig.
4. Terror?
gogot421 01.10.2013
Da haben die USA eine Paranoia entwickelt, wenn es um Terror geht und sie verpulvern viel Geld in staatliche Überwachung. Und das Ergebnis? Die USA legen sich selbst lahm, weil ihnen das Geld ausgeht. Was für eine Ironie!
5. Ich denke auch....
Tuolumne Meadows 01.10.2013
Zitat von sysopDPAWar was? Die Regierung der wichtigsten Volkswirtschaft der Welt macht dicht, doch die Börsen verhalten sich, als sei nichts passiert: Die Aktienkurse steigen. Investoren lassen sich von den Politikern nicht bluffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/shutdown-der-us-regierung-anleger-kaufen-weiter-aktien-a-925507.html
....dass am Ende die Vernunft der handelnden Personen obsiegen wird. Trotzdem finde ich es verantwortungslos, in der heutigen Zeit nervöser Börsen einen Streit in dieser Form öffentlich auszutragen. Oftmals in der Geschichte haben sich solche Dinge auch schon "verselbständigt" und zu Resultaten geführt, die keiner wirklich wollte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Die Regierung Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Fotostrecke
US-Bonität: Die wichtigsten Fakten zur US-Schuldenkrise

Fotostrecke zum Weißen Haus

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotostrecke
Haushaltsstreit in den USA: Was der Shutdown für Touristen bedeutet
So funktioniert US-Politik
Die Macht des Präsidenten
Welche Rolle hat der Präsident genau?
Was macht der Vizepräsident ?
Was versteht man unter dem Weißen Haus ?
Was beinhaltet die State of the Union Address ?
Was ist das Plum Book ?
Der Präsident frühzeitig gefeuert - geht das?
Was bedeutet Impeachment ?
Parteien und Institutionen
Welche Funktionen haben Senat und Repräsentantenhaus ?
Was sind die Demokraten ?
Was sind die Republikaner ?
Was sind Concurrent Resolutions ?
Das Wahlsystem
Wie wird in den USA ein neuer Präsident gewählt?
Was sind Swing States ?
Was sind Wahlmänner , und was ist ihre Aufgabe?
Wie funktioniert das Electoral College , das Wahlmännergremium?
Der Wahlkampf
Wie wichtig sind die TV-Debatten ?
Welche Rolle haben die Primaries und Caucuses ?
Welche Rolle haben die großen Parteitage , die National Conventions?

Fotostrecke
Grafikvergleich: Die US-Wirtschaft unter Bush und Obama