Bankenkrise Slowenien schielt auf den Euro-Rettungsschirm

Die Krise in Slowenien verschärft sich: Ministerpräsidentin Bratu¿ek schließt erstmals einen Antrag auf internationale Hilfen nicht mehr aus. Damit droht nun schon das sechste Land der Währungsunion unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen zu müssen.

NLB-Bank in Ljubljana: EZB drängt auf Hilfsantrag
AFP

NLB-Bank in Ljubljana: EZB drängt auf Hilfsantrag


Ljubljana - Das rezessionsgeplagte Slowenien hat erstmals eingeräumt, internationale Hilfen für seine angeschlagenen Banken zu erwägen. Die Regierung habe mit der Nationalbank über diese Möglichkeit gesprochen, und darüber, was dies für den Bankensektor bedeuten würde, sagte Ministerpräsidentin Alenka Bratušek am Donnerstag. Bislang hatte sie diese Option stets zurückgewiesen.

Zugleich bekräftigte Bratušek: "Es gibt keinen Grund für Spekulationen, dass Slowenien aktuell Hilfe brauchen würde." Entscheidungen seien erst nach Abschluss der Banken-Stresstests möglich, deren Ergebnisse für November erwartet werden.

Das Land gilt seit längerem als nächster Kandidat für ein Hilfsprogramm des Euro-Rettungsschirms ESM und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Europäische Zentralbank soll die slowenische Regierung bereits zu einem Hilfsantrag an den ESM drängen.

Es ist wegen seiner Abhängigkeit von der Exportwirtschaft schwer von der globalen Konjunkturflaute betroffen. Slowenien macht zudem zu schaffen, dass die zumeist staatlichen Banken auf einem Berg von Problemkrediten über 7,5 Milliarden Euro sitzen. Das entspricht mehr als einem Fünftel des Bruttoinlandsprodukts.

Zwei kleinere Geldhäuser, die umfangreiche faule Kredite als Folge einer geplatzten Immobilienblase in ihren Büchern haben, wurden zuletzt von der Zentralbank geschlossen. Die Regierung soll der EU-Kommission bis zum 1. Oktober ein Sparprogramm präsentieren, mit dem sie das Haushaltsdefizit von 7,9 Prozent im vergangenen Jahr wieder eindämmen will, um 2015 wieder die EU-Grenze von 3 Prozent einhalten zu können. Am Montag wird Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zu Gesprächen über den Reformkurs in Ljubljana erwartet.

ssu/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
robert.c.jesse 26.09.2013
1. OMG - Wer hätte sowas gedacht...
Es ist schon etwas absurd und "verdächtige", dass die Schulden oder Beinahepleiten der Banken, zum "selbstverständlichen" Alltag und die Rettung durch den Steuerzahler gehören.
soulseeker 26.09.2013
2. optional
juhu, bald wird wieder "geschlüpft".
weltbetrachter 26.09.2013
3. und wieder ist Deutschland dabei ....!!!
Ein weiteres Land unter den Rettungsschirm? Na gut, wenn es denn sein muß. Man darf aber auch hier nicht auf die notwendigen Reformen verzichten. Aber unabhängig davon, ist Deutschland als GRÖßter ZAHLER in der EU auch wieder mit mehr als 25 Prozent dabei. Da wird für die neue Regierung die erste Bewährungsprobe nicht lange auf sich warten lassen. Und jetzt wissen wir, warum hierzulande die Steuern erhöht werden sollen - für die EURO-Rettung - alternativlos.
ein-berliner 26.09.2013
4. Hallo Europa
Zitat von sysopAFPDie Krise in Slowenien verschärft sich: Ministerpräsidentin Bratusek schließt erstmals einen Antrag auf internationale Hilfen nicht mehr aus. Damit droht nun schon das sechste Land der Währungsunion unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen zu müssen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/slowenien-schielt-auf-den-euro-rettungsschirm-a-924735.html
Gibt es nicht noch ein Land für das tolle Europa? Immer rein in die Geldmaschine.
z_beeblebrox 26.09.2013
5.
Zitat von sysopAFPDie Krise in Slowenien verschärft sich: Ministerpräsidentin Bratusek schließt erstmals einen Antrag auf internationale Hilfen nicht mehr aus. Damit droht nun schon das sechste Land der Währungsunion unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen zu müssen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/slowenien-schielt-auf-den-euro-rettungsschirm-a-924735.html
Das war doch von Anfang an der Plan - deswegen ist Slowenien doch der EU und später dem Euro (erst seit 1. Januar 2007) beigetreten. Von wegen: Wir schaffen das alleine.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.