Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Soros' Brief zur Schuldenkrise: Polit-Promis appellieren an Euro-Retter

Löst endlich die Schuldenkrise! Mit einem dramatischen Appell wenden sich Prominente an die Regierungen der Euro-Länder. Initiator des offenen Briefs ist ausgerechnet US-Spekulant George Soros, mit dabei sind auch Hans Eichel und Joschka Fischer. 

US-Investor Soros: Brandbrief von Prominenten an die Politik Zur Großansicht
AP

US-Investor Soros: Brandbrief von Prominenten an die Politik

London/Brüssel - US-Investor George Soros hat eine neue Rolle für sich entdeckt: Ausgerechnet der Spekulant gibt sich in der Weltfinanzkrise als Mahner und als Unterstützer der Wirtschaftskritiker. Soros solidarisierte sich bereits mit den Wall-Street-Demonstranten, nun trommelte er auch noch Prominente für einen offenen Mahnbrief an die Euro-Länder zusammen. Das "Handelsblatt" zitierte aus dem Schreiben. Die Forderung: "Die Euro-Krise muss sofort gelöst werden."

Soros habe etwa hundert Politiker, Ökonomen, Unternehmer und Manager aus ganz Europa als Unterzeichner gewinnen können, berichtete die Zeitung. Diese kritisieren, dass die derzeitigen Maßnahmen im Kampf gegen die Schuldenkrise nicht ausreichend seien, zu spät kämen und weltweit Verwerfungen an den Finanzmärkten auslösten.

Zu deutschen Unterzeichnern des Briefs zählen laut der Zeitung der ehemalige Außenminister Joschka Fischer, der frühere Bundesfinanzminister Hans Eichel und der Ex-Chefökonom der Deutschen Bank, Norbert Walter. Zudem konnte Soros neben anderen Prominenten den ehemaligen EU-Außenbeauftragten Javier Solana als Unterstützer gewinnen.

"Einen Befreiungsschlag wird es nicht geben"

Sie alle fordern eine europäische Lösung der Schuldenkrise. Das Streben nach nationalen Alleingängen führe unweigerlich zum Zusammenbruch, heißt es in dem Brief. Allerdings haben die Promis nicht nur Forderungen, sondern auch Vorschläge parat. So plädieren sie dafür, ein Finanzinstitut zu gründen, das ähnlich wie ein Finanzministerium Geld für die Euro-Zone als Ganzes verwaltet und für Haushaltsdisziplin in den Mitgliedsländern sorgen kann. Zudem setzen sie sich für eine stärkere Überwachung und Regulierung des Finanzsystems ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dämpfte aber die Erwartungen für eine schnelle Lösung der Euro-Krise. Auch das kommende Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs am 23. Oktober werde nicht die eine Lösung für das gesamte Problem bringen, sagte Merkel während eines Auslandsbesuchs in Vietnam. "Einen Paukenschlag, einen Befreiungsschlag wird es nicht geben." Die Verschuldung in einzelnen Euro-Staaten sei über Jahrzehnte entstanden. Jetzt müsse ein mühsamer und schmerzhafter Reformweg beschritten werden.

Ganz oben auf der Agenda der Euro-Retter steht die Stärkung der Banken. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso will an diesem Mittwoch im Europaparlament Vorschläge machen, wie diejenigen Kreditinstitute mit zusätzlichem Kapital versorgt werden sollen, denen im Zuge der Staatsschuldenkrise hohe Abschreibungen drohen.

Zunehmende Sorgen der Deutschen angesichts der Krise

Auch die europäische Bankenaufsicht EBA arbeitet laut einem Zeitungsbericht an konkreten Schritten für eine Bankenrettung. Laut "Financial Times" sollen die Institute angesichts der Schuldenkrise künftig eine harte Kernkapitalquote von neun Prozent vorweisen. Sie sollen sechs bis neun Monate Zeit bekommen, um dies zu erreichen - ansonsten drohen ihnen staatlich verordnete Finanzspritzen. Die Aufseher hätten diese Pläne im Grundsatz beschlossen, schreibt die Zeitung. Damit würden die Kapitalregeln weit stärker verschärft als in der Branche erwartet.

Die Sorge vor einer Eskalation der Schuldenkrise beschäftigt offenbar nicht nur die Finanzwelt und die Politik. Laut einer Umfrage ist die Angst vor der Endlos-Krise zur größten Sorge der Deutschen geworden. Die Zeitschrift "Stern" veröffentlichte am Mittwoch ein sogenanntes "Sorgenbarometer". Demnach ist die Verunsicherung der Bürger aufgrund der Euro-Krise seit Ende Juli deutlich gewachsen.

An erster Stelle rangiert demnach die Angst vor den Staatsschulden, die 71 Prozent der Befragten nannten. Das ist ein Plus von acht Punkten gegenüber der Juli-Umfrage. Noch stärker gestiegen ist die Furcht, dass die Politiker mit den Problemen des Landes überfordert sind. Es ist die zweitgrößte Sorge und wurde von 61 Prozent der rund tausend Befragten angegeben.

mmq/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ausgerechnet diese Figuren !
Zwergnase, 12.10.2011
Geldschöpfung muss wieder Monopol des Staates werden ! Alles andere ist nur Kosmetik.
2. Ein böser Scherz
leerzeichen 12.10.2011
Soros, der Großspekulant und Profiteur aller Finanzkrisen und seine Entourage mahnen zur Besonnenheit. Das ist wirklich das Allerletzte. Soll er doch zusammen mit seinen "Unterzeichnern" mal produktiv tätig sein, dann ist schon ein guter Teil des Problems gelöst.
3. xxx
Schleswig 12.10.2011
Zitat von sysopLöst endlich*die Schuldenkrise! Mit einem dramatischen Appell wenden sich Prominente an die Regierungen der Euro-Länder. Initiator des offenen Briefs ist ausgerechnet US-Spekulant George Soros, mit dabei sind auch Hans Eichel und Joschka Fischer.* http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,791352,00.html
Das nenne ich Chuzpe! Die Julija Timoschenko wurde wegen Amtsmissbrauch zu sieben Jahren Haft verurteilt. Sie hatte angeblich unvorteilhafte Geschäfte mit Russland gemacht. Lassen wir Bewertung und Rechtmäßigkeit des Urteils mal dahin gestellt sein. Diese Herren, und einige andere hätten es alle mal verdient.
4. Soros, Fischer, Eichel.
Flightkit, 12.10.2011
ich bekomme eine Gänsehaut
5. Soros hat seine Schäfchen längst im Trockenen
National-Oekonom, 12.10.2011
und ist außerdem vermutlich short auf Bundesanleihen (die sind von ihrem Hoch bei 1,39 bereits auf 1,33 zurückgekommen, und die werden, wenn Schäuble&Merkel als EuroRetter so richtig loslegen, noch viel weiter runtergehen) , so dass es sich bei den Vorschlägen der ehrenwerten Herren (was will Eichel eigentlich da *g*) um vergiftete Vorschläge handelt. "Deutschland zahlt alles"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: