Statistisches Bundesamt Ausgaben für Sozialhilfe steigen auf fast 30 Milliarden Euro

Im vergangenen Jahr hat der Bund mehr für Sozialhilfe ausgegeben. Seit 2016 sind die Kosten um 2,9 Prozent gestiegen. Nur für einen Posten waren die Mittel rückläufig.


Die Ausgaben für Sozialhilfe wie etwa Eingliederungshilfe für Behinderte oder Grundsicherung im Alter sind im vorigen Jahr auf 29,7 Milliarden Euro gestiegen. Das waren 2,9 Prozent mehr als im Jahr 2016, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Innerhalb von fünf Jahren legten die Ausgaben demnach um rund 5,7 Milliarden Euro zu. Die Hartz-IV-Ausgaben in der Grundsicherung für Arbeitsuchende sind darin nicht enthalten.

Größter Kostenblock war die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen mit 17,2 Milliarden Euro, die im Jahresvergleich um 4,4 Prozent stieg. Darauf folgt mit 6,3 Milliarden Euro die Grundsicherung im Alter und für Erwerbsgeminderte, die um sieben Prozent zulegte.

Rückläufig war nur die Hilfe zur Unterstützung pflegebedürftiger Menschen, die ihren Pflegeaufwand nicht aus eigenen Mitteln bezahlen können. Sie sank um 10,7 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

cop/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.