Statistisches Bundesamt Sozialhilfeausgaben um fast fünf Prozent gestiegen

27,7 Milliarden Euro: Diese Summe hat der Staat im vergangenen Jahr an Sozialhilfe gezahlt - knapp fünf Prozent mehr als 2014. Das sind die größten Ausgabenblöcke auf einen Blick.

Älterer Mensch mit Euroscheinen
DPA

Älterer Mensch mit Euroscheinen


Die Sozialhilfeausgaben sind 2015 um 4,8 Prozent auf rund 27,7 Milliarden Euro gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

  • 56,3 Prozent der Gesamtausgaben - rund 15,6 Milliarden Euro - entfielen demnach auf die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen.
  • Besonders stark nahm die Hilfe für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung zu. Die Ausgaben von 5,9 Milliarden Euro bedeuteten eine Steigerung um 8,5 Prozent im Vergleich zu 2014.
  • In die Hilfe zum Lebensunterhalt flossen 1,4 Milliarden Euro - eine Zunahme um 7,6 Prozent.
  • 3,9 Milliarden Euro wurden für die Hilfe zur Pflege ausgegeben. Das waren 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr.
  • Ein Rückgang von 2,5 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro wurde dagegen bei den sonstigen Hilfen zur Gesundheit, zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten sowie in anderen Lebenslagen registriert.

In den alten Bundesländern wurden knapp 23 Milliarden Euro Sozialhilfeausgaben verzeichnet, in den neuen Ländern einschließlich Berlin waren es 4,7 Milliarden Euro.

asa/dpa/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulrich_loose 10.10.2016
1. Wenigstens
etwas. Wenn schon die Inflation nicht steigen will, dann wenigstens über den Umweg "Sozialhaushalt" und wie man lesen konnte über steigende EEG Umlagen im Bereich 15%....
smartphone 10.10.2016
2. Peanuts
Es ist interessant, daß solche Meldungen so selten kommen . Gestern durfte zB der WELT Artikel bzgl Rente nicht mal kommentiert werden, ob früher in solchen Kommentaren die dort artikulierten Fakten wesentlich gezielgerichteter sind , also dort nur ansatzweise erwähnt würden........ Die 27 MRd wurden übrigens von den Pensionszahlungen für NUR(!) knapp 800000 Pensionäre locker überschritten .... Es wäre dringend angebracht mal genaue Zahlen zu liefern anstatt ggfs auf die 10Mio H4 einzukeilen. DDFür die Pensionäöre wurde KEIN Fonds aufgelegt ( der mind 2ooo Mrd € schwer sein müßte -) d.h. auch hier: bei den Rentner auf 43% zu gehen , ist angesichts der 100 % Pensionen zzgl 13.(!!) Monatsgehalt merh als ansprechbar.
devil54 10.10.2016
3. Merk Würdig
ALTE Bundesländer ca.23... NEUE Bundesländer ca.5.... mann geht's UNS gut... Wirklich ???
honey@girl 10.10.2016
4. Sowieso grösster Brocken
Die Sozialausgaben sind sowieso viel zu hoch für das, was dabei rauskommt. Zu viele Kinder sind von Armut betroffen, viele Eltern aber bekommen auf der anderen Seite zu viel Geld für s Nichtstun. Alle Sozialausgaben neu überdenken u neu ausrichten, sollte eigentlich selbstverständlich sein!
lany 10.10.2016
5. kein Wunder.....
wenn bei uns Schulen, Brücken und andere öffentliche Gebäude in einem katastrophalen Zustand sind. Solange der Sozialetat noch immer der mit Abstand gewaltigste Brocken ist, der unser Steuergeld verschlingt, wird sich an der Baustelle Deutschland leider nichts ändern können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.